Advertisement

Zusammenfassung

Die Theorie der Druckstöße in den Leitungen von Wasserkraft- und Wasserwerken hat in den beiden letzten Jahrzehnten eine solche Förderung erfahren, daß wir heute den Verlauf der Druckstöße selbst in sehr weitverzweigten Rohrleitungen eingehend verfolgen können. Wie es in allen Zweigen der Technik zu geschen pflegt, so ging man auch beim Aufbau der Druckstoßtheorie zunächst von gewissen vereinfachenden Voraussetzungen aus und suchte sich dann den wachsenden Bedürfnissen immer stärker anzupassen. Naturgemäß weitete sich Hand in Hand damit der erforderliche Rechen- und Zeichenaufwand immer mehr aus, so daß man sich heute fragen muß, ob nicht durch strengere Fassung der Ausgangsvoraussetzungen und umfassendere mathematische Behandlung das Druckstoß-problem zweckentsprechender und durchsichtiger behandelt werden kann. In den letzten Jahren sind zahlreiche Vorstöße in dieser Richtung gemacht worden, die alle zunächst die einsträngige Leitung, als das Grundelement der Druckstoßtheorie, herausstellen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Joukowsky: Über den hydraulischen Stoß in den Wasserleitungsrohren. Petersburg und Leipzig: Voß 1900.Google Scholar
  2. 2.
    Allievi, L., R. Dubs u. V. Bataillard: Allgemeine Theorie über die veränderliche Bewegung des Wassers in Leitungen. Berlin: Springer 1909.CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Braun, E.: Druckschwankungen in Rohrleitungen. Stuttgart: K. Wittwer 1909.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1949

Authors and Affiliations

  • F. Tölke
    • 1
  1. 1.Berlin-CharlottenburgDeutschland

Personalised recommendations