Zur Pathogenese des Ekzems

  • H. W. Spier
Part of the Fortschritte der Praktischen Dermatologie und Venerologie book series (DERMATOLOGIE, volume 5)

Zusammenfassung

Guido Miescher gab 1954 einen Überblick über die Ekzem-Makro- und -Mikromorphologie, wies auf die Bedeutung ekzemwirksamer Mikroben als Unterhaltungsfaktor des chronischen Ekzems sowie auf die gerade dem mikrobiellen Ekzem eigene Neigung zur Dissemination hin und bekannte sich abschließend zu der Auffassung des Ekzems als polyätiologisches Geschehen auf der pathogenetisch einheitlichen Grundlage der ekzemallergischen Reaktionsform. 1960 ging Miescher näher auf den Ausbreitungsmodus der Sensibilisierung unter Betonung der Arbeiten von Haxthausen, Landsteiner, Chase, Frey und Wenk ein und berichtete bereits über die bemerkenswerten passiven Ekzemübertragungen beim Menschen von Epstein und Kligman wie über neue Beiträge zur ekzematogenen Rolle der Mikroben von Storck; Meyer-Rohn und Röckl. Zum Schluß besprach Miescher Realisations- und idiodispositionelle Faktoren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. [1]
    L. Grün: Staphylokokken in Klinik u. Praxis — Wissenschaftl. Verlags-Ges. Stuttgart 1964;Google Scholar
  2. [2]
    E. Jaretz, J. Melnick und E. Adelberg: Medizinische Mikrobiologie — Springer 1963;Google Scholar
  3. [3]
    H. Reploh und H. J. Otte: Lehrbuch der medizinischen Mikrobiologie und Infektionskrankheiten — Fischer. Stuttgart 1961.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1965

Authors and Affiliations

  • H. W. Spier
    • 1
  1. 1.Hautklinik der Freien Universität BerlinDeutschland

Personalised recommendations