Advertisement

Rheumatismus und Frauenkrankheiten

  • J. Erbslöh
  • W. Hangarter
Chapter
  • 5 Downloads
Part of the Der Rheumatismus book series (2798, volume 39)

Zusammenfassung

In der sehr umfangreichen Literatur über die rheumatischen Erkrankungen der Frau werden zwei Hauptthesen immer wieder vorgetragen: die erste besagt, daß Frauen häufiger an Rheuma erkranken als die Männer; die zweite behauptet, daß ein ursächlicher Zusammenhang zwischen dem Auftreten des Rheumatismus und der Menopause bestünde. Beide Thesen sind in dieser vereinfachten Formulierung falsch. Sie gehen offenbar von der empirisch zutreffenden Beobachtung aus, daß Frauen von der Menopause an auffallend oft an Gelenkbeschwerden sowie an reißenden und stechenden Schmerzen in den Gliedmaßen leiden. Nach Untersuchungen amerikanischer Autoren klagen 35 % aller erwachsenen Frauen über Gliederschmerzen, aber 70% der Frauen im Alter von 50 bis 59 Jahren (Mikkelsen und Mitarb.). Es liegt infolgedessen nahe, hier nicht nur einen synchronen, sondern auch einen aetiologischen Zusammenhang zu postulieren und einen Hormonmangel als Ursache des Rheumatismus anzunehmen. Eine kritische Durchsicht des Schrifttums zeigt indes, daß in der überwiegenden Mehrzahl der Arbeiten der Begriff des Rheumatismus außerordentlich weit gefaßt ist und bei den Gelenk erkrankungen unterschiedslos die entzündlichen und die degenerativen Formen und darüber hinaus den sog.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1966

Authors and Affiliations

  • J. Erbslöh
    • 1
    • 2
  • W. Hangarter
    • 1
    • 3
  1. 1.Universität KielDeutschland
  2. 2.Gynäk.-geburtshilflichen AbteilungKreiskrankenhauses StormarnBad OldesloeDeutschland
  3. 3.Kreiskrankenhauses StormarnBad OldesloeDeutschland

Personalised recommendations