Zusammenfassung

In diesem Kreis braucht wohl nicht dargelegt zu werden, warum die Silikoseprophylaxe ein wichtiges und ernstes Anliegen ist. Ein wesentliches Mittel dieser Silikoseprophylaxe ist der Arbeitsplatzwechsel. Wenn man nämlich eine beginnende Silikose frühzeitig erfaßt und ihren Träger dann aus der gefährlichen Staubarbeit entfernt, so besteht eine gewisse Aussicht, daß die Silikose im weiteren Verlauf nicht schwer wird. Jedenfalls stützt sich diese herrschende Meinung auf gründliche statistische Untersuchungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Gärtner: Dtsch. Gesdwes. 1949, H. 28, 1085.Google Scholar
  2. Isenegger: Z. Unfallmed. 1953/II.Google Scholar
  3. Lang: Mitteilung an der Jahresversammlung der Schweiz. Gesellschaft für Unfallmedizin und Berufskrankheiten 25./26. Okt. 1952.Google Scholar
  4. Lange: Heft 40 der Arbeitsgemeinschaft für Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen (Köln u. Opladen 1954).Google Scholar
  5. Metz Sozialvers. 1951, H. 1, 36.Google Scholar
  6. Schneider: Zbl. Arbeitswiss. 1953, H. 5, 69.Google Scholar
  7. Worth u. Schiller: Die Pneumokoniosen (Düsseldorf 1954).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1956

Authors and Affiliations

  • Nikolaus Fery
    • 1
  1. 1.Geschäftsführer der Bergbau-Berufsgenossenschaft für das SaarlandSaarbrückenDeutschland

Personalised recommendations