Beschreibender Teil

  • F. Wassermann
Part of the Handbuch der Mikroskopischen Anatomie des Menschen book series (MIKROSKOPISCHEN, volume 1 / 2)

Zusammenfassung

Nur der Vollständigkeit halber sollen die Granula der farblosen Blutzellen im Zusammenhang mit den hier behandelten Fragen erwähnt werden. Es ist lediglich unter Berufung auf Arnold (1914) der Möglichkeit Rechnung zu tragen, daß die Granula der einen oder anderen Art etwa lebende Zellorgane sein ö, die nach Art der Differenzierungsprodukte bestimmte Leistungen der weißen Blutzellen zu vollziehen hätten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

Zellgranula als Differenzierungsprodukte (besonders Pigmentgranula)

  1. Arnold, J.: Über Plasmastrukturen und ihre funktionelle Bedeutung. 1914.Google Scholar
  2. Ballowitz, K.: Zur Kenntnis des feineren Baues des Chromatophorenprotoplasmas. Arch. Zellforschg 12, H. 4, 558–566 (1914).Google Scholar
  3. Biedermann, W.: Vergleichende Physiologie des Integuments der Wirbeltiere. Erg. Biol. 1, 1–342. Berlin: Julius Springer 1926. (Zu Chromatophoren!).Google Scholar
  4. Bloch, B.: (a) Das Problem der Pigmentbildung in der Haut. Arch. f. Dermat. 124, H. 2 (1917).Google Scholar
  5. Bloch, B.: (b) Pigmentbildung. Arch. f. Dermat. 136, 240 (1921).Google Scholar
  6. Bloch, B. und Rhyiner: Histochemische Studien am überlebenden Gewebe über fermentative Oxydation und Pigmentbildung. Z. exper. Med. 5, H. 4/6, 179 (1917).Google Scholar
  7. Bolk, L.: Beobachtungen über Entwicklung und Lagerung von Pigmentzellen bei Knochenfisch-embryonen. Arch. mikrosk. Anat. 75, 414 (1912).CrossRefGoogle Scholar
  8. Busacca, A.: L’apparato mitochondriale nelle cellule nervose adulte. Arch. Zellforschg 11, II. 3, 327–339 (1913).Google Scholar
  9. Fischel, A.: (a) Über Beeinflussung und Entwicklung des Pigmentes. Arch. mikrosk. Anat. 47, 729–734 (1896).CrossRefGoogle Scholar
  10. Fischel, A.: (b) Zur Pigmententwicklung. Anat. Anz. 12, Nr 22, 526–528 (1896).Google Scholar
  11. Fischel, A.: (c) Beiträge zur Biologie der Pigmentzelle. Anat. II. 58, II. 174, 1–136 (1920).Google Scholar
  12. Galeotti: Über die Granulationen in den Zellen. Internat. Mschr. Anat. 12 (1895).Google Scholar
  13. Gans, O. und G. Lutz: Das Melanin und seine Genese. Erg. Anat. 26, 55–86 (1925).Google Scholar
  14. Heidenhain, M.: (a) Das Protoplasma und die contractilen Fibrillarstrukturen. Anat. Anz. 21, 609–640 (1902). (Begriff des Metaplasma S. 621.)Google Scholar
  15. Heidenhain, M.: (b) Plasma und Zelle. 1. Abt. Allgemeine Anatomie der lebendigen Masse. Jena: Gustav Eischer 1907.Google Scholar
  16. Heidenhain, M.: (c) Plasma und Zelle. 2. Lief. 1911. S. 1038 und folgende. Die Chromatophoren und das Pigmentepithel.Google Scholar
  17. Held, H.: Beobachtungen am tierischen Protoplasma.. I. Drüsengranula und Protoplasma. Arch. f. Anat. 1899, 284–312.Google Scholar
  18. Heudorfer, K.: Über das Hautpigment und seine Beziehungen zur Addisonschen Krankheit. Münch. med. Wschr. 1921.Google Scholar
  19. Hueck, W.: Pigmentstudien. Beitr. path. Anat. 54, 168 S. (1912, Sep.).Google Scholar
  20. Jäger, A.: Die Melanose der Kälber. Virchows Arch. 204, 430 (1911).CrossRefGoogle Scholar
  21. Katsuma, S.: Intracelluläre Oxydation und Indophenolblausynthese, 232 S. Jena: Gustav Fischer 1924.Google Scholar
  22. Kreibich: Über das melanotische Pigment der Epidermis. Arch. f. Dermat. 118, 837 (1913).Google Scholar
  23. Kyrie, J.: Zur Entstehung der Pigmentnaevi. Arch. f. Dermat. 118, 1 (1913).Google Scholar
  24. Lemmel, A.: Die Bedeutung der Dopa-Peaktion für die Beurteilung der Melanose. Zbl. Path. 32, 89–93 (1921).Google Scholar
  25. Loeb, L. and R. M. Strong: On Regeneration in the pigmented skin of the frog, and on the character of the chromatophores. Amer. J. Anat. 3, 274–283 (1904).CrossRefGoogle Scholar
  26. Lubarsch, O.: Zur Frage der Pigmentbildung. Anat. Anz. 13, 88–90 (1912).Google Scholar
  27. Ludford, R.: Nuclear activity during melanosis. J. roy. microsc. Soc. 1924.Google Scholar
  28. Luna, E.: L’apparato mitochondriale nelle cellule dell epitelio pigmentato della retina. Arch. Zellforschg 9, II. 1, 41–46 (1913).Google Scholar
  29. Meirowsky, E.: Über den Ursprung des melanotischen Pigments der Haut und des Auges. Monographie. Leipzig 1908.Google Scholar
  30. Mischer, G.: Ein Beitrag zur epithelialen Genese der malignen Metanome der Haut. Zbl. Path. 1919, Nr 14 (1919).Google Scholar
  31. Oberndorfer, S.: (a) Pathologische Pigmente. Enzyklopädie der mikroskopischen Technik. Herausgeg. von R. Krause. 3. Aufl. Bd. 3, S. 1879–1895. Wien und Berlin: Urban u. Schwarzenberg 1927Google Scholar
  32. Oberndorfer, S.: (b) Die pathologischen Pigmente. Erg. Path. II 19, 46–146 (1921).Google Scholar
  33. Prenant, A.: Sur l’origine mitochondriale des grains de pigment. G. r. Soc. Biol. Paris 74, No 16, 926–929 (1913).Google Scholar
  34. Rabl, H.: (a) Über die Entwicklung des Pigmentes in der Daunenfeder des Hühnchens. Physiol. Zbl. 8 (1894).Google Scholar
  35. Rabl, H.: (b) Pigment und Pigmentzellen in der Haut der Wirbeltiere. Erg. Anat. 6, 439–492 (1897).Google Scholar
  36. Reinke, F.: Zellenstudien. C. Über Pigment usw. Arch. mikrosk. Anat. 43, 377–422 (1894).CrossRefGoogle Scholar
  37. Rényi, G.: Studies on pigment genesis of the so-called „Pigmentbildner“. J. Morph, a. Physiol. 39, H. 2, 415–433 (1924).CrossRefGoogle Scholar
  38. Ribbert, H.: Bemerkungen zum Chromatophorom. Beitr. path. Anat. 29, 293 (1918).Google Scholar
  39. Rößle, R.: Der Pigmentierungsvorgang im Melanosarkom. Z. Krebsforschg 2, 291 (1904).CrossRefGoogle Scholar
  40. Růžička, V.: Struktur und Plasma. Erg. d. Anat. 16, 452–638 (1906).Google Scholar
  41. Turchini und Landrey: C. r. Soc. Biol. Paris 85 (1921); zit. nach Voinov.Google Scholar
  42. Schmid, W. J.: Die Chromatophoren der Reptilienhaut. Arch. mikrosk. Anat. I 90, H. 1, 98–259 (1918).Google Scholar
  43. Schreiner, K. E.: Zur Kenntnis der Zellgranula. Untersuchungen über den feineren Bau der Haut von Myxine glutinosa. Arch. mikrosk. Anat. I 89, H. 2/3, 79–188 (1917).Google Scholar
  44. Schwalbe, O.: Über den Farbwechsel winterweißer Tiere, Ein Beitrag zur Lehre vom Haarwechsel und zur Frage nach der Herkunft des Hautpigments. Morphologische Arbeiten. Herausgeg. von Schwalbe. Bd. 2, H. 3, S. 483–606. 1893.Google Scholar
  45. Smithy T. David: The pigmented epithelium of the embryo chicks eye studied in vivo and in vitro. Hopkins Hosp. Bull. 31, Nr 353, 239–246 (1914).Google Scholar
  46. Szily, A. v.: Über die Entstehung des melanotischen Pigments im Auge der Wirbeltierembryonen und in Chorioidalsarkomen. Arch. mikrosk. Anat. 77, 87–156 (1911).CrossRefGoogle Scholar
  47. Verne: Essai histochimique sur le pigment tegumentaires des Crustacées decapodes. Arch. de Morph. 1923.Google Scholar
  48. Voïnov, V.: La pigmentogènese chez les larves de Simulum. Archives de Zool. 67, 223–258 (1928).Google Scholar
  49. Wassermann, F.: Die Neubildung von Plasmosomen in den Zellen junger Keime von Pisum sativum. Sitzgsber. Ges. Morph. u. Physiol. München 1920, 16.Google Scholar
  50. Weidenreich, F.: Die Lokalisation des Pigments und ihre Bedeutung in Ontogenie und Phylogenie der Wirbeltiere. Z. Morph. u. Anthrop. 1912, Sonderh. 2, 59–140!Google Scholar

Tonofibrillen (Epithelfasern. Neuroglia, Schmelzpulpa, Bindegewebe)

  1. Alagna, G.: Contribute allo studio del reticulo adenoideo e dei vasi della tonsilla palatina. Anat. Anz. 32, 178–189 (1908).Google Scholar
  2. Alfejew, S.: (a) Über die embryonale Histogenese der kollagenen und retikulären Fasern des Bindegewebes bei Säugetieren. Z. Zellforschg 3, H. 2, 149–168 (1926).CrossRefGoogle Scholar
  3. Alfejew, S.: (b) Beiträge zur vergleichenden Histologie des Blutes und des Bindegewebes. V. Über die entzündliche Histogenese des Bindegewebes beim Frosche (Rana temporaria). Z. mikrosk.-anat. Forschg 9, 234–302 (1927).Google Scholar
  4. Antona, S. d: Über die Entstehung der Bindegewebsfasern bei den atherosklerotischen Aortenverdickungen. Z. Zool. 109, H. 3, 485–530 (1914).Google Scholar
  5. Baitsell, G. A.: (a) A study of the development of connective tissue in the amphibia. Amer. J. Anat. 28, 447–467 (1920/21).CrossRefGoogle Scholar
  6. Baitsell, G. A.: (b) The development of connective tissue in the chick embryo. Amer. Assoc. Anat. 40. Verslg anat. Rec. 27, 194 (1924).Google Scholar
  7. Balabio, R.: Contributo alla conoscenza della fina struttura delle „Lymphoglandulae“. Anat. Anz. 33, 135–139 (1908).Google Scholar
  8. Chlopin, N. G.: Studien über Gewebskulturen im artfremden Blutplasma. I. Allgemeines. II. Das Bindegewebe der Wirbeltiere Z. mikrosk.-anat. Forschg 2, 324–365 (1924).Google Scholar
  9. Ciaccio, C.: Sulla fina struttura del tessuto adenoide della milza, glandole linfatiche ed intestino. Anat. Anz. 31, Nr 21/22, 594–604 (1907).Google Scholar
  10. Coca, A. T.: Die Bedeutung der „Fibroglia“-Fibrillen. Eine embryologische Studie. Virchows Arch. 186, H. 2, 297–306 (1906).CrossRefGoogle Scholar
  11. Danini, E. S.: Beiträge zur vergleichenden Histologie des Blutes und des Bindegewebes (Histol. Labor. d. Univ. zu Perm u. a. d. biol. Forschg-Inst.) III. Über die entzündliche Bindegewebsneubildung beim Flußkrebs (Potamobius leptodactylus). Z. mikrosk.-anat. Forschg 3, 358–608 (1925).Google Scholar
  12. Dantschakoff, W.: Untersuchungen über die Entwicklung von Blut und Bindegewebe bei Vögeln. Das lockere Bindegewebe des Hühnchens im fetalen Leben. Arch. mikrosk. Anat. 73, 117–181 (1909).CrossRefGoogle Scholar
  13. Disse, J.: (a) Das retikuläre Bindegewebe. Erg. Anat. 7, 9–28 (1897).Google Scholar
  14. Disse, J.: (b) Die Entstehung des Knochengewebes und des Zahnbeins. Ein Beitrag zur Lehre von der Bildung der Grundsubstanzen. Arch. mikrosk. Anat. 73, 563–606 (1909).CrossRefGoogle Scholar
  15. Dürck, H.: Über eine neue Art von Fasern im Bindegewebe und in der Blutgefäßwand. Virchows Arch. 189, H. 1, 62–69 (1907).CrossRefGoogle Scholar
  16. Ebner, V. v.: (a) Über den feineren Bau der Chorda dorsalis der Cyclostomen. Sitzgsber. Akad. Wiss. Wien, Math.-naturwiss. Kl. III 104 (1895a).Google Scholar
  17. Ebner, V. v.: (b) Über den feineren Bau der Chorda dorsalis von Acipenser. Sitzgsber. Akad. Wiss. Wien, Math.-naturwiss. Kl. III 104, (1895c).Google Scholar
  18. Ebner, V. v.: (c) Über den feineren Bau der Chorda dorsalis von Myxine nebst Bemerkungen über die Chorda von Ammocoetes. Sitzgsber. Acad. Wiss. Wien, Math.-naturwiss. Kl. III 104 (1895b).Google Scholar
  19. Ebner, V. v.: (d) Die Chorda dorsalis der niederen Fische und die Entwicklung des fibrillären Bindegewebes. Z. Zool. 62, 469–526 (1896).Google Scholar
  20. Ebner, V. v.: (e) Über die Wirbel der Knochenfische und die Chorda dorsalis der Fische und Amphibien. Sitzgsber. Akad. Wiss. Wien, Math.-naturwiss. Kl. III 105 (1896b).Google Scholar
  21. Ebner, V. v.: (f) Köllikers Handbuch der Gewebelehre des Menschen. 6. Aufl. Bd. 3. Leipzig: Wilh. Engelmann 1902.Google Scholar
  22. Ferguson, J. S.: The behavior and relatione of living connective tissue cells in the fins of fihs embryos with special reference to the histogenesis of the collagenous or white fibers. Amer. J. Anat. 13, 129–150 (1912).CrossRefGoogle Scholar
  23. Firket, J.: Recherches sur la genèse des fibrilles épidermiques chez le poulet. Anat. Anz. 38, Nr 20/21, 537–549 (1911).Google Scholar
  24. Fischel, A.: Zur Entwicklungsgeschichte des visceralen Bindegewebes. Anat. H. 48, H. 144, 153–162 (1913).Google Scholar
  25. Flemming, W.: Beiträge zur Anatomie und Physiologie des Bindegewebes. I. Vom Bau des lockeren Interstitialgewebes. Arch. mikrosk. Anat. 12, 390–433 (1876).Google Scholar
  26. Fuß, S.: Die Bildung der elastischen Faser. Virchows Arch. 185, 1–29 (1906).CrossRefGoogle Scholar
  27. Gardner, M.: Zur Frage über die Histogenese des elastischen Gewebes. Biol. Zbl. 17, 394–410 (1897).Google Scholar
  28. Giersberg, H.: Eihüllenbildung bei Eeptilien nebst einer Untersuchung über die Entstehung von Bindegewebsfasern und Faserstrukturen. Biol. Zbl. 41, Nr 4, 145–165 (1921).Google Scholar
  29. Golowinski, J.: Zur Kenntnis der Histogenese der Bindegewebsfibrillen. Anat. Hefte I, 33, H. 99, 207–224 (1907).Google Scholar
  30. Hansen, F. C. C.: (a) Über die Genese einiger Bindegewebsgrundsubstanzen. Anat. Anz. 16, Nr 17/18, 417–438 (1899).Google Scholar
  31. Hansen, F. C. C.: (b) Untersuchungen über die Gruppe der Bindesubstanzen. I. Der Hyalinknorpel. Anat. Hefte I, 27, H. 83, 536–820 (1905).CrossRefGoogle Scholar
  32. Hardesty, J.: (a) The Neuroglia of the spinal cord of the Elephant with some peliminary observations upon the development of neuroglia fibers. Amer. J. Anat. 2 (1902 bis 1903), Nr 1, 81–103 (1902, Nov.).CrossRefGoogle Scholar
  33. Hardesty, J.: (b) On the development and nature of the neuroglia. Amer. J. Anat. 3, Nr 3, 229–268 (1904).CrossRefGoogle Scholar
  34. Hartmann, A.: Zur Entwicklung des Bindegewebsknochens. Arch. mikrosk. Anat. 76, 253–287 (1910).CrossRefGoogle Scholar
  35. Heidenhain, M.: (a) Beiträge zur Aufklärung des wahren Wesens der faserförmigen Differenzierungen. Anat. Anz. 16, 97–131 (1890).Google Scholar
  36. Heidenhain, M.: (b) Plasma und Zelle. 2. Lief., 1. Teil. Jena: Gustav Fischer 1911.Google Scholar
  37. Held, Hans: Über den Bau der Neuroglia und über die Wand der Lymphgefäße in Haut und Schleimhaut. Abh. sächs. Ges. Wiss., Math.-physik. Kl. IV. Leipzig: J. B. Teubner 1903. 318 S.Google Scholar
  38. Heringa, G. C.: Untersuchungen über den Bau und die Bedeutung des Bindegewebes. Z. mikrosk.-anat. Forschg 1, 607–620 (1924).Google Scholar
  39. Hertzler, E.: The development of fibrous τissues in peritoneal adhesions. Proc. amer. Assoc. Anat. 34. Sess. Anat. Rec. 9, Nr 1, 83 (1915).Google Scholar
  40. His, W.: (a) Die Neuroblasten und deren Entstehung im embryonalen Mark. Abb. sächs. Ges. Wiss., Math.-physik. Kl. 26, 313–372 (1889).Google Scholar
  41. His, W.: (b) Histogenese und Zusammenhang der Nervenelemente. Arch. f. Anat. Suppl.-Bd., 95–117 (1890).Google Scholar
  42. Hoehl, E.: Zur Histogenese des adenoiden Gewebes. Arch. f. Anat. 1897, 133–152.Google Scholar
  43. Hoepke, H.: Der Aufbau des Epithels im spitzen Kondylom. Z. Anat. 75, 464–473 (1925).CrossRefGoogle Scholar
  44. Hörmann, C.: Über das Bindegewebe der weiblichen Geschlechtsorgane. I., II. III. Teil. Arch. Gynäk. 82 (1907); 84 (1908).Google Scholar
  45. Hueck, W.: Über das Mesenchym. Die Bedeutung seiner Entwicklung und seines Baues für die Pathologie. Beitr. Path. 66, H. 2, 330–376 (1920).Google Scholar
  46. Huzella, Th.: (a) Der Mechanismus des Capillarkreislaufes und der Sekretion im Bindegewebe. I. Untersuchungen über das Fasersystem. Z. Zellforschg 2, H. 4, 558–584 (1925).CrossRefGoogle Scholar
  47. Huzella, Th.: (b) Der Mechanismus des Capillarkreislaufs und der Sekretion im Bindegewebe. I. Untersuchungen über das Fasersystem. Z. Zellforschg 2, H. 5, 558–584 (1925).CrossRefGoogle Scholar
  48. Jäger, E.: Die Gefäßversorgung der Malphighischen Körperchen in der Milz. Z. Zellforschg 8, 578–601 (1929).CrossRefGoogle Scholar
  49. Jasswoin, G.: (a) Über die Histogenese der Dentingrundsubstanz der Säugetiere. Arch. mikrosk. Anat. 102, H. 1/3, 290–310 (1924).Google Scholar
  50. Jasswoin, G.: (b) Beiträge zur vergleichenden Histologie des Blutes und des Bindegewebes. (Labor. f. exper. Histol. u. Biol. d. Staatsinst. f. Röntgenologie u. Radiologie, Leningrad, Prof. A. A. Zawarzin.) VIII. Vergleichende Studien über einige Zellformen des lockeren Bindegewebes der Säugetiere. Z. mikrosk.-anat. Forschg 15, H. 1/2, 107–156 (1928).Google Scholar
  51. Kaschkaroff, D.: Über die Epidermis bei Trachypterus taenia. Anat. Anz. 44, 214–218 (1913).Google Scholar
  52. Kervily, M. v.: (a) Les granulations des elastoblastes et des premiers stades de développement des fibres élastiques revelees par l’impregnation à l’argent. C. r. Soc. Biol. Paris 1, 1022 (1924).Google Scholar
  53. Kervily, M. v.: (b) Sur charge et dégenerence elastique des cellules cartilagineuses de la trachée. C. r. Soc. Biol. Paris 2, 1151 (1923).Google Scholar
  54. Kohn, A.: Vom „adenoiden“ Gewebe. Med. Klin. 21, Nr 28, 1041–1042 (1925).Google Scholar
  55. Kon, Insaka: Das Gitterfasergerüst der Leber unter normalen und pathologischen Verhältnissen. Arch. Entw.mechan. 25, H. 3, 492–523 (1908).Google Scholar
  56. V. Korff: Zur Histologie und Histogenese des Bindegewebes. Erg. Anat. 17, 247–299 (1907).Google Scholar
  57. Korff, K. v.: Über die Histogenese und Struktur der Knorpelgrundsubstanz. Arch. mikrosk. Anat. I 84, H. 2, 263–299 (1914).CrossRefGoogle Scholar
  58. Krauspe, C.: Beiträge zur Kenntnis der Gitterfasern mit besonderer Berücksichtigung der Niere. Virchows Arch. 1922, 237.Google Scholar
  59. Krompecher, St.: Die Entwicklung der elastischen Elemente der Arterienwand. Z. ges. Anat. 1; Z. Anat. 85, H. 5/6, 704–723 (1928).CrossRefGoogle Scholar
  60. Kupffer, C. v.: Über Sternzellen der Leber. Arch. mikrosk. Anat. 12, 353–358 (1876).CrossRefGoogle Scholar
  61. Laguesse, E.: (a) La structure lamelleuse du tissu conjonctif lâche chez la torpille. Archives Anat. microsc 16, H. I, 67–131 (1914).Google Scholar
  62. Laguesse, E.: (b) La structure lamelleuse et le développement des tissu conjonctif lâche chez les mammifères en général et chez l’homme en particulier. Archives de Biol. 31, 173 (1921).Google Scholar
  63. Lazarenko, Th.: Beiträge zur vergleichenden Histologie des Blutes und des Bindegewebes. II. Die morphologische Bedeutung der Blut- und Bindegewebselemente der Insekten. (Experimentelle Untersuchung.) Z. mikrosk.-anat. Forschg 3, 409–499 (1925).Google Scholar
  64. Lenhossék, M. v.: (a) Beobachtungen an den Spinalganglien und dem Rückenmark von Pristiurus-Embryonen. Anat. Anz. 7, 519–539 (1892).Google Scholar
  65. Lenhossék, M. v.: (b) Die Entwicklung des Glaskörpers. Leipzig: F. C. W. Vogel 1903.Google Scholar
  66. Lebert: Recherches sur la formation des muscles dans les animaux vertébrés. Ann. des Sci. natur. III. s. 11. 349.Google Scholar
  67. Levi, G. und Olivo: La proprietà strutturali delle cellule e dei tessuti oltivati „in vitro“. Verh. Abt. exper. Zellforschg 10. internat. Zool.-Kongr. Budapest. 1928, 46–69.Google Scholar
  68. Lewis, W. H.: It mesenchym a syncytium? Anat. Rec. 23, Nr 2, 177–184 (1922).CrossRefGoogle Scholar
  69. Linser, P.: Über den Bau und die Entwicklung des elastischen Gewebes in der Lunge. Anat. H. 13, 309–335 (1900).Google Scholar
  70. Lwoff, B.: Über die Entwicklung der Fibrillen des Bindegewebes. Sitzgsber. Wien. Akad. Wiss., Math.-naturwiss. Kl. III 48, 27 (1889).Google Scholar
  71. Mall, F. P.: (a) Das retikulierte Gewebe und seine Beziehungen zu den Bindegewebsfibrillen. Abh. sächs. Ges. Wiss., Math.-physik. Kl. 1891, 17.Google Scholar
  72. Mall, F. P.: (b) On the development of the connective tissues from the connective tissue syncytium. Amer. J. Anat. 1, 329–365 (1902).CrossRefGoogle Scholar
  73. Mallory: On the hitherto imdiscribed fibrile substance by connective tissue cells. J. med. Res. 10 (1903).Google Scholar
  74. Maresch, R.: Über Gitterfasern in der Leber und die Verwendbarkeit der Methode Bielschowskys zur Darstellung feinster Bindegewebsfibrillen. Zbl. Path. 17, Nr 16, 641 (1905).Google Scholar
  75. Maximow, A.: (a) Untersuchungen über Blut und Bindegewebe. VIII. Die cytologischen Eigenschaften der Fibroblasten, ReticulumzeUen und Lymphocyten des lymphoiden Gewebes außerhalb des Organismus, ihre genetischen Wechselbeziehungen und Perspektiven Entwicklungspotenzen. Arch. mikrosk. Anat. 97, 283 (1923).CrossRefGoogle Scholar
  76. Maximow, A.: (b) Über die Entstehung von argyrophilen und kollagenen Fasern in Kulturen von Bindegewebe und von Blutleukocyten. Zbl. Path. 43, 145–152 (1928).Google Scholar
  77. Maximow, A.: (c) Culture of blood leucocytes. From lymphocyte and monocyte to connective tissue. Arch. exper. Zellforschg 5, II. 3/4, 169–268 (1928).Google Scholar
  78. Maximow, A.: (d) Development of agyrophile and collageneous fibers in tissue cultures. Proc. Soc. exper. Biol. a. Med. 25, Nr 6, 439–442 (1928).CrossRefGoogle Scholar
  79. Maximow, A.: (e) Über die Entwicklung argyrophiler und kollagener Fasern in Kulturen von erwachsenem Säugetiergewebe. Nach dem Tode des Verf. geschrieben und veröffentlicht von Prof. Dr. William Bloom. Z. mikrosk.-anat. Forschg 17, H. 3/4, 625–659 (1929).Google Scholar
  80. Merkel, Fr.: Betrachtungen über die Entwicklung des Bindegewebes. Anat. H. 38, H. 115, 323 bis 392 (1909).Google Scholar
  81. Meves, Fr.: Über Strukturen in den Zellen des embryonalen Stützgewebes sowie über die Entstehung der Bindegewebsfibrillen, insbesondere derjenigen der Sehne. Arch. mikrosk. Anat. 75, II. 1, 149–208 (1910).CrossRefGoogle Scholar
  82. Möllendorff, v. W. und Möllendorff M.: Das Fibrocytennetz im lockeren Bindegewebe; seine Wandlungsfähigkeit und Anteilnahme am Stoffwechsel. Z. Zellforschg 3, II. 4, 503–601 (1926).CrossRefGoogle Scholar
  83. Mollier, S.: Die lymphoepithelialen Organe. Sitzgsber. Ges. Morph. u. Physiol. München 29, 14–37 (1913).Google Scholar
  84. Müller, Erik: (a) Studien über Neuroglia. Arch. mikrosk. Anat. 55, II. 1, 11–62 (1899).CrossRefGoogle Scholar
  85. Müller, Erik: (b) Untersuchungen über ein faseriges Stützgewebe bei den Embryonen von Acanthias vulgaris. Sv. Vetensk. Hdl., N. F. 49, Nr 6, 1–18 (1912).Google Scholar
  86. Nageotte, J.: (a) Sur l’origine de la substance conjonctive. Réponse à E. Laguesse. C. r. Soc. Biol. Paris 82, 277 (1919).Google Scholar
  87. Nageotte, J.: (b) Essai sur la nature et la genèse des substances conjonctives. O. r. Soc. Biol. Paris 79, 1121 (1916).Google Scholar
  88. Nageotte, J.: (c) Les substances conjonctives sont des coagulums albuminoides du milieu intérieur. C. r. Soc. Biol. Paris 79, 833 (1916).Google Scholar
  89. Neuber, E.: Die Gitterfasern des Herzens. Beitr. path. Anat. 54, 350–368 (1912).Google Scholar
  90. Oppel, A.: Über die Gitterfasern der menschlichen Leber und Milz. Anat. Anz. 6, 165–173 (1891).Google Scholar
  91. Orsós, F.: (a) Das Bindegewebsgerüst der Lymphknoten im normalen und pathologischen Zustand. Beitr. path. Anat. 75, 15–134 (1926).Google Scholar
  92. Orsós, F.: (b) Das Bindegewebsgerüst des Knochenmarks im normalen und pathologischen Zustand. Beitr. path. Anat. 76, 36–86 (1927).Google Scholar
  93. Patzelt, V.: Zellen, Gewebe, Fasern und die Spezifität der Keimblätter. Z. mikrosk.-anat. Forschg 3, 109–145 (1925).Google Scholar
  94. Péterfi, T.: Beiträge zur Histologie des Amnions und zur Entstehung der fibrillären Strukturen. Anat. Anz. 45, Nr 7, 161–173 (1913).Google Scholar
  95. Peter, K.: Betrachtungen über die Aufgaben der Keimblätter. Z. mikrosk.-anat. Forschg 5 (Festschrift für Rudolf Fick), 95–119 (1926).Google Scholar
  96. Pfeuffer, Ph.: Die elastische Faser des Ligamentum nuchae unter Pepsin- und Trypsineinwirkung. Arch. mikrosk. Anat. 16, 17–35 (1879).CrossRefGoogle Scholar
  97. Plenk, H.: Über argyrophile Fasern (Gitterfasern) und ihre Bildungszellen. Erg. Anat. (III. Abt. Z. ges. Anat.) 72, 302–412 (1927).Google Scholar
  98. Rabl, C.: Zur Frage nach der Entwicklung des Glaskörpers. Anat. Anz. 22, 573–581 (1903).Google Scholar
  99. Ranke, O.: (a) Neue Kenntnisse und Anschauungen von dem mesenchymalen Syncytium und seinen Differenzierungsprodukten unter normalen und pathologischen Bedingungen gewonnen mit der Tanninsilbermethode von N. Achucarro. Sitzgsber. Heidelberg. Akad. Wiss., Math.-naturwiss. Kl. B 4, Nr 3, 40 (1913).Google Scholar
  100. Ranke, O.: (b) Zur Theorie mesenchymaler Differenzierungs- und Imprägnierungsvorgänge. Sitzgsber. Heidelberg. Akad. Wiss., Math.-naturwiss. Kl. B 5 (1914).Google Scholar
  101. Reichenbach, E.: Die Umwandlungen der Schmelzpulpa und der Schmelzepithelien während der Entwicklung des Zahnes. I. Teil. Untersuchungsmethoden und eigene Befunde. Z. Anat. 80, 524–546 (1926).Google Scholar
  102. Romeis, B.: Taschenbuch der mikroskopischen Technik. 12. Aufl. München: Oldenbourg 1928.Google Scholar
  103. Rößle, R. und T. Yoshida: Das Gitterfasergerüst unter normalen und pathologischen Verhältnissen. Beitr. path. Anat. 45, H. 1, 110–126 (1909).Google Scholar
  104. Röthig: Entwicklung der elastischen Fasern. Erg. Anat. 17, 300–336 (1907).Google Scholar
  105. Rugani, L.: Le Gitterfasern nelle tonsille palatine e faringea. Atti Accad. Fisocritici Siena 3, 253–261 (1928).Google Scholar
  106. Russakoff, A.: Über die Gitterfasern der Lunge unter normalen und pathologischen Verhältnissen. Beitr. path. Anat. 45, H. 3, 476–506 (1909).Google Scholar
  107. Schaffer, J.: (a) Grundsubstanz, Intercellularsubstanz und Kittsubstanz. Anat. Anz. 19, Nr 3/4, 95–104 (1901).Google Scholar
  108. Schaffer, J.: (b) Über das vesikulöse Stützgewebe. Anat. Anz. 23, 464–479 (1903).Google Scholar
  109. Schaffer, J.: (c) Über den feineren Bau und die Entwicklung des Knorpelgewebes und über verwandte Formen der Stützsubstanz. II. Teil. Z. Zool. 80, H. 2, 155–258 (1906).Google Scholar
  110. Schaffer, J.: (d) Vorlesungen über Histologie und Histogenese. Leipzig: Wilh. Engelmann 1920.Google Scholar
  111. Schaper, A.: Die frühesten Differenzierungsvorgänge in Zentralnervensystem. Kritische Studie und Versuch einer Geschichte der nervösen Substanz. Arch. Entw.mechan. 5, H. 1, 81–132 (1897).Google Scholar
  112. Schumacher, S.v.: Über dieNatur der zirkulären Fasern der capillaren Milzvenen. Anat. Anz. 18, 27–30 (1900).Google Scholar
  113. Siegfried, M.: Über die chemischen Eigenschaften des retikulierten Gewebes. Ber. Verh. sächs. Ges. Wiss. Leipzig, Math.-naturwiss. Kl. 1892, H. 3, 306.Google Scholar
  114. Spalteholz, W.: Über die Beziehungen zwischen Bindegewebsfasern und -zellen. Verh. anat. Ges. 20. Verslg Rostock i. M. 1906, 209–218.Google Scholar
  115. Spuler, A.: Beiträge zur Histiologie und Histiogenese der Binde- und Stützsubstanzen. Anat. H. 7, H. 21, 115–160 (1897).Google Scholar
  116. Stieve, H.: (a) Das Schwangerschaftswachstum und die Geburtserweiterung der menschlichen Scheide. Z. mikrosk.-anat. Forschg 3, 307–366 (1925).Google Scholar
  117. Stieve, H.: (b) Scheidenwand und Scheidenmund während und nach der Geburt. Z. mikrosk.-anat. Forschg 13, H. 3/4, 441–460 (1928).Google Scholar
  118. Studnička, F. K.: (a) Über einige Grundsubstanzgewebe. Anat. Anz. 31, Nr 19/20, 497–522 (1907).Google Scholar
  119. Studnička, F. K.: (b) Schematische Darstellungen zur Entwicklungsgeschichte einiger Gewebe. Anat. Anz. 22, Nr 25, 537–556 (1903). Mit 2 Taf. u. 2 Abb. im Text.Google Scholar
  120. Studnička, F. K.: (c) Das Gewebe der Chorda dorsalis und die Klassifikation der sog. „Stützgewebe“. Anat. Anz. 38, Nr 20/21, 497–513 (1911).Google Scholar
  121. Studnička, F. K.: (d) Das Mesenchym und das Mesostroma der Froschlarven und deren Produkte. Anat. Anz. 40, 33–62 (1912).Google Scholar
  122. Studnička, F. K.: (e) Noch einmal die Cytodesmen, das Mesostroma und die Grundsubstanz. Z. Zellforschg 4, H. 3, 365–381 (1926).CrossRefGoogle Scholar
  123. Studnička, F. K.: (f) Untersuchungen am überlebenden Gewebe der Chorda dorsalis der Wirbeltiere. Z. Zellforschg 3, H. 2, 346–376 (1926).CrossRefGoogle Scholar
  124. Szily, A. v.: Über das Entstehen eines fibrillären Stützgewebes im Embryo und dessen Verhältnis zur Glaskörperfrage. Anat. H. 35, H. 107, 649–757 (1908).Google Scholar
  125. Szymonowicz, L. und R. Krause: Lehrbuch der Histologie und der mikroskopischen Anatomie. Leipzig: Curt Kabitzsch 1924.Google Scholar
  126. Tello, Fr.: Das argentophile Netz der Bindegewebszellen. Z. Anat. 65, 204–225 (1922).CrossRefGoogle Scholar
  127. Thomé, R.: Beiträge zur mikroskopischen Anatomie der Lymphknoten. Jena. Z. Naturwiss. 37 (1903).Google Scholar
  128. Unna, P.: Basophiles Kollagen, Kollastin und Kollacis. Mschr. Dermat. 12, 465 (1894).Google Scholar
  129. Pée, P. van: Recherches sur l’origine du corps vitré. Archives de Biol. 19 (1902).Google Scholar
  130. Veit, O.: (a) Die Lehre von der Spezifität der Keimblätter bei den Wirbeltieren. Naturwiss. Rdsch. 1912.Google Scholar
  131. Veit, O.: (b) Beiträge zur Kenntnis des Kopfes der Wirbeltiere. IL Frühstadien der Entwicklung des Kopfes von Lepidosteus osseus. Morph. Jb. 53, H. 4, 320–390 (1924).Google Scholar
  132. Voit, M.: Der Mesenchymbegriff und die Lehre von der Spezifität der Keimblätter. Dtsch. med. Wschr. 1907.Google Scholar
  133. Waldeyer, W.: Kittsubstanz und Grundsubstanz, Epithel und Endothel. Arch. mikrosk. Anat. 57, 1–8 (1901).CrossRefGoogle Scholar
  134. Wassermann, F.: Die Fettorgane des Menschen. Entwicklung, Bau und systematische Stellung des sog. Fettgewebes. Z. Zellforschg 3, H. 2, 235–328 (1926).CrossRefGoogle Scholar
  135. Wätjen, J.: Morphologie und Funktion des lymphatischen Gewebes. Virchows Arch. 271, 556–571 (1929).CrossRefGoogle Scholar
  136. Weiß, P.: Experimentelle Organisierung des Gewebewachstums in vitro. Biol. Zbl. 48, H. 9, 551–566 (1928).Google Scholar
  137. Wereschinski, A.: Beiträge zur Morphologie und Histogenese der intraperitonealen Verwachsungen. Monographie. 134 S. Leipzig: F. G. W. Vogel 1925.Google Scholar
  138. Zawarzin, A.: Beiträge zur vergleichenden Histologie des Blutes und des Bindegewebes. IV. Über die entzündliche Neubildung von Bindegewebe bei der Teichmuschel (Anodonta anatina L.). Z. mikrosk.-anat. Forschg 6, 508–625 (1926).Google Scholar

Contractile Fibrillen 1. Glatte Muskulatur

  1. Arnold, J.: Über feinere Struktur und Architektur der Zellen. III. Muskelgewebe. Arch. mikrosk. Anat. 52, 762–773 (1898).CrossRefGoogle Scholar
  2. Barfurth: Über Zellbrücken glatter Muskelfasern. Arch. mikrosk. Anat. 38, 38 (1891).CrossRefGoogle Scholar
  3. Benda: Über den feineren Bau der glatten Muskelfasern des Menschen. Verh. anat. Ges. 16. Verslg Halle. 1902, 214–220.Google Scholar
  4. Benninghoff, A.: (a) Über die Formenreihe der glatten Muskulatur und die Bedeutung der Rougetsohen Zellen an den Capillaren. Z. Zellforschg 4, H. 1, 125–170 (1926).CrossRefGoogle Scholar
  5. Benninghoff, A.: (b) Über die Beziehungen zwischen elastischem Gerüst und glatter Muskulatur in der Arterienwand und ihre funktionelle Bedeutung. Z. Zellforschg 6, H. 3, 348–396 (1928).CrossRefGoogle Scholar
  6. Bohemann, H.: Intercellularbrücken und Spalträume der glatten Muskulatur. Anat. Anz. 10, 305–315 (1895).Google Scholar
  7. Bruyne, C. de: (a) Contribution à l’étude de l’union intime des fibres musculaires lisses. Archives de Biol. 12 (1892, Febr.).Google Scholar
  8. Bruyne, C. de: (b) Berichtigung zu H. Bohemanns vorläufiger Mitteilung über Intercellularbrücken und Safträume der glatten Muskulatur. Anat. Anz. 10, 561–565 (1895).Google Scholar
  9. Bütschli, O.: Über den feineren Bau der contractilen Substanz der Muskelzellen von Ascaris. Festschrift für Leuckart. Leipzig: Wilh. Engelmann 1892.Google Scholar
  10. Castrên, Harry: Über die Struktur der Zellen der Bindegewebsgeschwülste beim Menschen. Arb. path. Inst. Helsingfors, N. F. 4, H. 3/4 (1926).Google Scholar
  11. Flemming, W.: Über Formen und Bedeutung der organischen Muskelzellen. Z. Zool. 30, Suppl., 466 (1878).Google Scholar
  12. Flint, J. M.: The organogenesis of the oesophagus. Anat. Anz. 30, Nr 17/18, 442–451 (1907).Google Scholar
  13. Florian, M. J.: Disposition des particules dans le muscle lisse des vaisseaux du cordon ombilical. Publ. des la Fac. de Méd. Brno (Brünn). Républ. Tchécoslov. 1, 9 (1922/23); tschechisch, mit französischer Zusammenfassung, 66 S., 7 Taf.Google Scholar
  14. Forsmark, E.: Zur Kenntnis der Irismuskulatur des Menschen; ihr Bau und ihre Entwicklung. Mitt. Augenklin. Carolin. med.-chir. Inst. Stockholm 1904, H. 7.Google Scholar
  15. Garnier, Ch.: Sur l’apparence des ponts intercellulaires produites entre les fibres musculaires lisses par la présence d’un réseau conjonctif. J. de l’Anat. 33, Nr 5, 405–420 (1897).Google Scholar
  16. Gruber, G. B.: Über Metaplasie. Münch. med. Wschr. 1914, Nr 11, 609.Google Scholar
  17. Grynfeltt, E.: Sur le développement du muscle dilatateur de la pupille chez le lapin. C. r. Acad. Sci. Paris 127, 966–968 (1898).Google Scholar
  18. Heidenhain, M.: (a) Über das Vorkommen von Intercellularbrücken zwischen glatten Muskelzellen und Epithelzellen des äußeren Keimblattes und deren theoretische Bedeutung. Anat. Anz. 1893, 404.Google Scholar
  19. Heidenhain, M.: (b) Struktur der contractilen Materie. a) I. Abschnitt 1899; b) II. Abschnitt 1901. Erg. Anat. 8 u. 9.Google Scholar
  20. Heidenhain, M.: (c) Struktur der contractilen Materie. Erg. Anat. 10, 115–214 (1901).Google Scholar
  21. Heidenhain, M.: (d) Plasma und Zelle. Bardelebens Handbuch der Anatomie. Bd. 1. Jena: Gustav Fischer 1907.Google Scholar
  22. Heidenhain, M.: (e) Plasma und Zelle. 2. Lief.: Die contractile Substanz, die nervöse Substanz, die Fadenlehre und ihre Objekte. Jena: Gustav Fischer 1911.Google Scholar
  23. Heidenhain, R.: Zur Frage nach der Form der contractilen Faserzellen während ihrer Tätigkeit. Stud. physiol. Inst. Breslau 1861, H. 1.Google Scholar
  24. Heiderich, F.: Glatte Muskelzellen im ruhenden und tätigen Zustand. Anat. Anz. 20, 192 (1902).Google Scholar
  25. Henneberg, B.: (a) Das Bindegewebe in der glatten Muskulatur und die sog. Intercellularbrücken. Anat. H. 14, H. 44, 301–314 (1900).Google Scholar
  26. Henneberg, B.: (b) Ruhende und tätige Muskelzellen in der Arterienwand. Anat. H. 17, H. 55, 425–465 (1901).Google Scholar
  27. Henneberg, B.: (c) Beiträge zur feineren Struktur, Entwicklungsgeschichte und Physiologie der Umbilicalgefäße des Menschen. Anat. H. 19, H. 63, 523–668 (1902).Google Scholar
  28. Heerfordt, C.: (a) Studien über den Musculus dilatator pupillae, samt Angaben über gemeinschaftliche Kennzeichen einiger Fälle epithelialer Muskulatur. Anat. H. 15, H. 46, 487–558 (1900).Google Scholar
  29. Heerfordt, C.: (b) Berichtigung zum Aufsatz über den Musculus dilatator pupillae usw. Anat. H. 15, H. 49, 721 (1900).Google Scholar
  30. Heringa, G. ft: Über die Form und den Zusammenhang der glatten Muskelzellen von Säugetieren. Versl. Akad. Wetensch. Amsterd., Wis- en natuurku. Afd. 35, Nr 2, 307–308 (1926).Google Scholar
  31. Herzog, H.: Über die Entwicklung der Binnenmuskulatur des Auges. Arch. mikrosk. Anat. 60, 517–586 (1902).CrossRefGoogle Scholar
  32. Höhl, E.: Über das Verhältnis des Bindegewebes zur Muskulatur. Anat. Anz. 14, 253–256 (1898).Google Scholar
  33. Hörmann, C: Über das Bindegewebe der weiblichen Geschlechtsorgane. I, II, III. Teil. Arch. Gynäk. 82 (1907); 84 (1908).Google Scholar
  34. Jackson, C. M.: On the developmental topography of the thoracic and abdominal vicsera. Anat. Rec. 3, 361–396 (1909).CrossRefGoogle Scholar
  35. Jordan, H. E.: The histology of the umbilical cord of the pig with special reference to the vasculogenic and hemopoetic activity of its extensively vascularized connective tissue. Amer. J. of Anat. 26 (1919).Google Scholar
  36. Kasakoff, W.: Zur Frage nach dem Bau des Mitteldarmes bei Erinaceus europaeus. Anat. Anz. 41, Nr 2/3, 33–45 (1912).Google Scholar
  37. Keibel, F. und C. Elze: Normentafeln zur Entwicklungsgeschichte der Wirbeltiere. H. 8, S. 1–314. Jena: Gustav Fischer 1908.Google Scholar
  38. Klecki: Experimentelle Untersuchungen über die Zellbrücken in der Darmmuskulatur der Raubtiere. Diss. Dorpat 1891.Google Scholar
  39. Kölliker, A.: (a) Über die Struktur und die Verbreitung der glatten oder unwillkürlichen Muskeln. Mitt. naturforsch. Ges. Zürich, vorgetr. 14. Dez. 1846, erschien. 1847, Nr. 2, 18–28.Google Scholar
  40. Kölliker, A.: (b) Contractile Faserzellen mit fibrillärem Bau beim Menschen. Sitzgsber. physik.-med. Ges. Würzburg 1882.Google Scholar
  41. Kölliker, A.: (c) Beiträge zur Kenntnis der glatten Muskeln. Z. Zool. 1 (1849).Google Scholar
  42. Kultschitzki: Über die Art der Verbindung der glatten Muskelfasern untereinander. Biol. Zbl. 7, 572 (1888).Google Scholar
  43. Lemoine, E.: Sur la charpente conjonctive du muscle lisse. Thèse Faculté de méd. de Lille, edit. E. Dufrénoy 1906.Google Scholar
  44. Lenhossék, M. v.: Das Mikrozentrum der glatten Muskulatur. Anat. Anz. 16, 334–342 (1899).Google Scholar
  45. Levi, G.: Trattato istologico. Turin 1927.Google Scholar
  46. Levi, O. e Olivo: Le proprietà strutturali delle cellule e dei tessuti coltivati „in vitro“. Verh. Abt. exper. Zellforschg 10. internat. Zool.-Kongr. Budapest 3. –12. Sept. 1928. Arch. exper. Zellforschg 6, 46–69 (1928).Google Scholar
  47. McGill, C.: (a) The structure of smooth muscle in the resting and in the contracted condition. Amer. J. Anat. 9, 493–545 (1894).CrossRefGoogle Scholar
  48. McGill, C.: (b) The histogenesis of smooth muscle in the alimentary canal and respiratory tract of the pig. Internat. Mschr. Anat. 24, H. 4/6, 209–245 (1907).Google Scholar
  49. McGill, C.: (c) Fibroglia fibrils in the intestinal wall of Necturnus and their relation to myofibrils. Internat. Mschr. Anat. 25, H. 1/3, 90–98(1908).Google Scholar
  50. McGill, C.: (d) The structure of smooth muscle of the intestine in the contracted condition. Anat. Anz. 30, Nr 17/18, 426–433 (1907).Google Scholar
  51. Mall, F. P.: On the development of the connective tissues from the connective-tissue syncytium. Amer. J. Anat. 1, 329–365 (1902).CrossRefGoogle Scholar
  52. Maresch, R.: Über Gitterfasern in der Leber und die Verwendbarkeit der Methode Bielschowskys zur Darstellung feinster Bindegewebsfibrillen. Zbl. Path. 1905, Nr 16/17, 641.Google Scholar
  53. Maurer, F.: Glatte Muskelzellen in der Cutis der Anuren und ihre Beziehungen zur Epidermis. Morph. Jb. 21, 152 (1894).Google Scholar
  54. Neubert, K.: Der Übergang der arteriellen in die venöse Blutbahn bei der Milz. Z. Anat. 66, 424–450 (1922).CrossRefGoogle Scholar
  55. Nicolas, A.: Notes sur les pontes intercellulaires des fibres musculaires lisses. Bull. Soc. Sci. Nancy 4, No 7, 39–42 (1892).Google Scholar
  56. Nußbaum, M.: Entwicklungsgeschichte des menschlichen Auges. In Graefe-Saemischs Handbuch der gesamten Augenheilkunde. 2. Aufl. Lief. 15, S. 35–39. 1900. (in der ersten Abt. des 1908 erschienenen 2. Bandes).Google Scholar
  57. Oberndorfer, S.: Beiträge zur pathologischen Anatomie der chronischen Appendicitis. Habil.schr. München. Jena: Gustav Fischer 1906.Google Scholar
  58. Plenk, H.: Über argyrophile Fasern (Gitterfasern) und ihre Bildungszellen. Erg. Anat. 27, 302–412 (1927).Google Scholar
  59. Prenant, A.: (a) Questions relatives aux cellules musculaires. Archives de Zool. 3 (1903); IV. s. 2, Nr 7, 113–122 (1904).Google Scholar
  60. Prenant, A.: (b) Questions relatives aux cellules musculaires. IV. Archives de Zool. IV. s. 3, Nr 2, 22–38 u. 53–60 (1905).Google Scholar
  61. Prenant, A.: (c) Problèmes cytologiques généraux soulevés par l’étude des cellules musculaires. J. de l’Anat. 48, No 3 (1912).Google Scholar
  62. Ranke, O.: Neue Kenntnisse und Anschauungen von dem mesenchymalen Syncytium und seinen Differenzierungsprodukten unter normalen und pathologischen Bedingungen, gewonnen mit der Tanninsilbermethode von N. Achukarro. Sitzgsber. Akad. Wiss. Heidelberg, Math.-naturwiss. Kl. B 4, Nr 3, 40 (1913).Google Scholar
  63. Reichert, K. B.: Die glatten Muskelzellen in den Blutgefäßen. Arch. f. Anat. 1849.Google Scholar
  64. Renaut et Dubreul: Origine conjonctive des cellules musculaires lisses des artères. Archives de l’Anat. microsc. 14 (1912–1913).Google Scholar
  65. Roskin, Gr.: Die Drüsenzelle von Pteropoda. Z. Zellforschg 3, H. 1, 99–130 (1926).CrossRefGoogle Scholar
  66. Rouget, Ch.: Phenomènes microscopiques de la contraction musculaire, striation transversale des fibres lisses. C. r. Soc. Biol. Paris 921, 1446 (1881).Google Scholar
  67. Schaffer, J.: (a) Zur Kenntnis der glatten Muskelzellen, insbesondere ihrer Verbindungen. Z. Zool. 66, H. 2, 214–268 (1899).Google Scholar
  68. Schaffer, J.: (b) Vorlesungen über Histologie und Histogenese. Leipzig: Wilh. Engelmann 1920.Google Scholar
  69. Schaper, A.: Über contractile Fibrillen in den glatten Muskelfasern des Mesenteriums der Urodeten. Anat. Anz. 22, Nr 4/5, 65–82 (1902).Google Scholar
  70. Schultz, P.: (a) Über die sog. glatte Muskulatur der Wirbeltiere. Verh. d. Berlin, physiol. Ges. Arch. f. Physiol. 1895, H. 3/4, 388–389.Google Scholar
  71. Schultz, P.: (b) Die glatte Muskulatur der Wirbeltiere. I. Ihr Bau. Arch. f. Physiol. 1895, H. 5/6, 517–550.Google Scholar
  72. Schultz, P.: (c) Die längsgestreifte (glatte) Muskulatur der Wirbeltiere. II. Ihre Verrichtung. Arch. f. Physiol. 1897.Google Scholar
  73. Schultz, P.: (d) Zur Physiologie der längsgestreiften glatten Muskeln. Spontane Bewegung, Tonus, Peristaltik. Arch. f. Physiol. 1897.Google Scholar
  74. Schultze, M.: Über Muskelkörperchen und das, was man eine Zelle zu nennen habe. Arch. f. Anat. 1861.Google Scholar
  75. Schwalbe, O.: Beiträge zur Kenntnis der glatten Muskelfasern. Arch. mikrosk. Anat. 4, 392–406 (1868).CrossRefGoogle Scholar
  76. Soli, M.: Sulla struttura delle fibre muscolari liscie dello stomaco degli uccelli. Ricerche istologiche, embriologiche e sperimentali. Bibl. Anat. 17, H. 1, 25–52 (1907).Google Scholar
  77. Stieve, H.: (a) Der Halsteil der menschlichen Gebärmutter, seine Veränderungen während der Schwangerschaft, der Geburt und des Wochenbettes und ihre Bedeutung. Z. mikrosk.-anat. Forschg 11, 291–441 (1927).Google Scholar
  78. Stieve, H.: (b) Die Enge der menschlichen Gebärmutter, ihre Veränderungen während der Schwangerschaft, der Geburt und des Wochenbettes und ihre Bedeutung. Z. mikrosk.-anat. Forschg 14, 549–631 (1928).Google Scholar
  79. Stieve, H.: (c) Muskulatur und Bindegewebe in der Wand der menschlichen Gebärmutter außerhalb und während der Schwangerschaft, während der Geburt und des Wochenbetts. Z. mikrosk.-anat. Forschg 17, H. 3/4, 371–518 (1929).Google Scholar
  80. Stilling, H. und W. Pfitzner: Über die Regeneration der glatten Muskeln. Arch. mikrosk. Anat. 28, 396 bis 412 (1886).CrossRefGoogle Scholar
  81. Studnička, F. K.: (a) Muskelfasern und Bindegewebsfibrillen. Biol. Listy (tschech.) 8, Nr 5/6 (1922).Google Scholar
  82. Studnička, F. K.: (b) Über verschiedene Formen des Protoplasmazusammenhangs. Z. Zellforschg 7, H. 3, 476–486 (1928).CrossRefGoogle Scholar
  83. Szily, A.: (a) Zur Anatomie und Entwicklungsgeschichte der hinteren Irisschichten, mit besonderer Berücksichtigung des Musculus sphincter iridis des Menschen. Anat. Anz. 20, 161–175 (1902).Google Scholar
  84. Szily, A.: (b) Beitrag zur Kenntnis der Anatomie und Entwicklungsgeschichte der hinteren Irisschichten, mit besonderer Berücksichtigung des Musculus sphincter iridis des Menschen. Graefes Arch. 53, 459–498 (1902).CrossRefGoogle Scholar
  85. Tello, Fr.: Das argentophile Netz der Bindegewebszellen. Z. Anat. 65, 204–225 (1922).CrossRefGoogle Scholar
  86. Triepel H.: Zu den Zellbrücken in der glatten Muskulatur. Anat. Anz. 33, Nr 18, 501 bis 503 (1897).Google Scholar
  87. Verzár, F.: Über die Anordnung der glatten Muskelzellen im Amnion des Hühnchens. Internat. Mschr. 24, H. 7/9, 292–303 (1907).Google Scholar
  88. Wassermann, F.: Die Fettorgane des Menschen. Z. Zellforschg 3, II. 2, 235–328 (1926).CrossRefGoogle Scholar
  89. Werner, G.: Zur Histologie der glatten Muskulatur. Diss. Dorpat (Jurjew) 1894.Google Scholar

Contractile Fibrillen 2. Quergestreifte Muskulatur

  1. Achúcarro, N. et L. Calandre: El método del tanino y la plata amoniacal aplicado al estudio del tejido muscular cardiaco del hombre y del carnero. Trabor. Lab. Invest. biol. Univ. Madrid. 11, 131 (1913).Google Scholar
  2. Apáthy, St. v.: (a) Studien über die Histologie der Najaden. Biol. Zbl. 7, Nr 20, 621–630 (1888).Google Scholar
  3. Apáthy, St. v.: (b) Über die Muskelfasern von Ascaris nebst Bemerkungen über die von Lumbricus und Hirudo. Z. Mikrosk. 10, 36, 319 (1893).Google Scholar
  4. Asai, T.; Beiträge zur Histologie und Histogenese der quergestreiften Muskulatur der Säugetiere. Arch. mikrosk. Anat, I 86, H. 1/2, 8–68 (1915).CrossRefGoogle Scholar
  5. Baldwin, W. M.: (a) The relation of muscle cell to muscle fibre in voluntary striped muscle. Z. allg. Physiol. 14, 130–145 (1913).Google Scholar
  6. Baldwin, W. M.: (b) The relation of the sarcolemma to the muscle cells of voluntary vertebrate striped muscle fibres and its morphological nature. Z. allg. Physiol. 14, 146–160 (1913).Google Scholar
  7. Ballowitz, E.: Über den feineren Bau der Muskelsubstanzen. I. Die Muskelfaser der Cephalopoden. Arch. mikrosk. Anat. 39, 291–324 (1892).CrossRefGoogle Scholar
  8. Bardeen, Chr. R.: The development of the musculature of the body wall in the pig, including its histogenesis and its relations to the myotomes and to the sceletal and nervous apparatus. Hopkins Hosp. Rep. 9 (1900).Google Scholar
  9. Barfurth, D.: Die Rückbildung des Froscharvenschwanzes. Arch. mikrosk. Anat. 29, 35–60 (1887).CrossRefGoogle Scholar
  10. Billroth, Th.: (a) Über die Epithelzellen und die Endigungen der Muskeln und Nervenfasern in der Zunge. Dtsch. Klin. 1857, 192.Google Scholar
  11. Billroth, Th.: (b) Über die Epithelialzellen der Froschzunge, sowie über den Bau der Cylinder- und Flimmerepithelien und ihr Verhältnis zum Bindegewebe. Arch. f. Anat. 1858, 163/164, Anm.Google Scholar
  12. Boecke, J.: Over den samenhang tusschen spier vezels en keen vezels bij de dwarsgestrepte spieren der Vertebraten. Verslg d. kon. acad. van Wet. 23 (1914).Google Scholar
  13. Boeke, J.: (a) On the development of the myocard in Teleosts. Proc roy. Acad. Sci. Amsterd., Okt. 1903.Google Scholar
  14. Boeke, J.: (b) Die intracelluläre Lage der Nervenendigungen im Epithelgewebe und ihre Beziehungen zum Zellkern. Z. mikrosk.-anat. Forschg 2, 391–425 (1925).Google Scholar
  15. Borst, M.: Das pathologische Wachstum. Pathologische Anatomie, herausgeg. von L. Aschoff. 7. Aufl., Allgem. Teil. Jena: Gustav Fischer 1928.Google Scholar
  16. Browicz: Über die Bedeutung der Veränderung der Kittsubstanz der Muskelbalken des Herzmuskels. Virchows Arch. 134, 1–10 (1893).CrossRefGoogle Scholar
  17. Brück, A.: (a) Die Entstehung der spiralgestreiften Muskeln mit heterogenen Fibrillen bei Anodonta und Unio. Zool. Anz. 45, Nr 4, 173–189 (1904).Google Scholar
  18. Brück, A.: (b) Die Muskulatur von Anodonta cellensis Schröt. Ein Beitrag zur Anatomie und Histologie der Muskelfasern. Z. Zool. 110, H. 4, 481–619 (1914).Google Scholar
  19. Bütschli, O. und W. Schewiakoff: Über den feineren Bau der quergestreiften Muskeln von Arthropoden. Biol. Zbl. 11, 33–39 (1891).Google Scholar
  20. Calberla, E.: Studien über die Entwicklung der quergestreiften Muskeln und Nerven bei Amphibien und Reptilien. Arch. mikrosk. Anat. 11, 442–458 (1875).CrossRefGoogle Scholar
  21. Carey, E. J.: Studies in the dynamics of histogenesis tension of differential growth as a stimulus to myogenesis. VII. The experimental transformation of the smooth bladder muscle of the dog, histologically into gross-striated muscle and physiologically into an organ manifesting rhythmicallity. Amer. J. Anat. 29, 341–377 (1921).CrossRefGoogle Scholar
  22. Cajal, R.: Textura de la fibra muscular de corazon. Revista trinm. hist. norm. y pat. 1888.Google Scholar
  23. Coakley, C. G.: The arrangement of the muscular fibers of the oesophagus. Res. Loomis Labor. Univ. N. Y. 2, 113–114 (1892).Google Scholar
  24. Danini, F.: Zur Frage über die Beziehungen zwischen der Grundsubstanz des Bindegewebes und der Muskelfaser. Bull. Inst. biol. Perm. 2, 281 (1924).Google Scholar
  25. Dittrich, Kl. v.: Experimenteller Beitrag zur Regeneration des quergestreiften Muskels und zur Frage des funktionellen Einflusses während der Dauer der Regenerationsvorgänge. Wien. klin. Wschr. 1924, Nr 28, Sept. 21. S.Google Scholar
  26. Downey, H.: The attachment of muscles to the exoskeleton in the crayfish and the structure of the crayfish epiderm. Amer. J. Anat. 13, 381–400 (1912).CrossRefGoogle Scholar
  27. Dubreuil, G.: Importance physiologique du tissu conjonctif situé entre les fibres musculaires lisses et striées. Bibl. anat. 22, H. 3, 113–124 (1912).Google Scholar
  28. Duesberg, J.: (a) Über Chondriosomen und ihre Verwendung zu Myofibrillen beim Hühnerembryo. Verh. anat. Ges. 23. Versig Gießen 1909, 123–127.Google Scholar
  29. Duesberg, J.: (b) Les chondriosomes des cellules embryonnaires du poulet, et leur rôle dans la genèse des myofibrilles, avec quelques observations sur le développement des fibres musculaires striées. Arch. Zellforschg 4, H. 4, 602–671 (1910).Google Scholar
  30. Ebner, V. v.: (a) Über die Kittlinien der Herzmuskelfasern. Sitzgsber. Akad. Wiss. Wien, Math.-naturwiss. Kl. III 109 (1900).Google Scholar
  31. Ebner, V. v.: (b) Über die natürlichen Enden der Herzmuskelfasern. Verh. morph.-physiol. Ges. Wien 1902/03.Google Scholar
  32. Ebner, V. v.: (c) Über den feineren Bau der Herzmuskelfasern mit besonderer Rücksicht auf die Glanzstreifen. Sitzgsber. Akad. Wiss. Wien, Math.-naturwiss. Kl. III 1920, 129.Google Scholar
  33. Eckhard, C.: Zur Entwicklungsgeschichte der Herzmuskulatur. Z. rat. Med. 3. Reihe, 29 (1867).Google Scholar
  34. Eimer, Ph.: Die Entstehung und Ausbildung des Muskelgewebes, insbesondere der Querstreifung desselben als Wirkung der Tätigkeit desselben. Z. Zool. 59, Suppl., 67–111 (1892).Google Scholar
  35. Emmel, V. E.: A study of the differenciation of tissues in the regenerating Crustacean limb. amer. J. Anat. 10, 109 bis 158 (1911).CrossRefGoogle Scholar
  36. Eycleshymer, A. C.: The cytoplasmic and nuclear changes in the striated muscle cell of Necturnus. Amer. J. Anat. 3, 285–310 (1904).CrossRefGoogle Scholar
  37. Felix, W.: Über Wachstum der quergestreiften Muskulatur nach Beobachtungen an Menschen. Z. Zool. 48, 224–259 (1889).Google Scholar
  38. Fischel, A.: Zur Entwicklung der ventralen Rumpf- und Extremitätenmuskulatur bei Vögeln und Säugetieren. Morph. Jb. 23, 544 bis 561 (1895).Google Scholar
  39. Flint, J. M.: The organogenesis of the oesophagus. Anat. Anz. 30, Nr 17/18, 442–451 (1907).Google Scholar
  40. Franz, A. W.: Das Problem der uni- oder multicellulären Entwicklung der quergestreiften Muskelfasern (speziell untersucht an Isopoden und Urodelen). Arch. mikrosk. Anat. 187, 364–492 (1916).Google Scholar
  41. Frédericq, L.: Génération et structure du tissu musculaire. Mém. cour. Brux. 1875.Google Scholar
  42. Froriep, A.: Über das Sarkolemm und die Muskelkerne. Arch. f. Anat. 1878, 416–429.Google Scholar
  43. Galeotti, G. und O. Levi: Beitrag zur Kenntnis der Regeneration der quergestreiften Muskelfasern. Beitr. path. Anat. 14, II. 2, 272–287 (1893).Google Scholar
  44. Glaser, F.: Haben die Muskelprimitivbündel des Herzens eine Hülle? Diss. Berlin 1898; Arch. path. Anat. 154, 291 (1898).Google Scholar
  45. Godlewski, E.: (a) Über die Entwicklung des quergestreiften muskulösen Gewebes. Bull. Acad. Sci. Cracovie Cl. d. sc. math. et natur., März 1901, 146–158.Google Scholar
  46. Godlewski, E.: (b) Die Entwicklung des Skelet- und Herzmuskelgewebes der Säugetiere. Arch. mikrosk. Anat. 60, 111–156 (1902).CrossRefGoogle Scholar
  47. Golgi, G.: Annotazioni intorno all’ istologia normale e patologica dei muscoli volontari. Arch. Sci. med. 2, 8 (1881).Google Scholar
  48. Griesmann, B.: Über die fibrilläre Struktur des Sarkolemms. Internat. Mschr. Anat. 29, 268 (1913).Google Scholar
  49. Häggquist, G.: (a) Wie überträgt sich die Zugkraft der Muskeln auf die Sehnen? Anat. Anz. 53, 81–100 (1920).Google Scholar
  50. Häggquist, G.: (b) Über den Zusammenhang von Muskel und Sehne. Zugleich ein Beitrag zur Frage: Wie überträgt sich die Zugkraft der Muskeln auf die Sehnen? Z. mikrosk.-anat. Forschg 4, 604 (1926).Google Scholar
  51. Heidenhain, M.: (a) Über das Vorkommen von Intercellularbrücken zwischen glatten Muskelzellen und Epithelzellen des äußeren Keimblattes und deren theoretische Bedeutung. Anat. Anz. 8, Nr 12/13, 404–410 (1893).Google Scholar
  52. Heidenhain, M.: (b) Struktur der contractilen Materie. 1 Abschnitt: Struktur der quergestreiften Muskelsubstanz. Erg. Anat. 8, 71–111 (1898).Google Scholar
  53. Heidenhain, M.: (c) Struktur des menschlichen Herzmuskels. Anat. Anz. 20, 49–78 (1902).Google Scholar
  54. Heidenhain, M.: (d) Das Protoplasma und die contractilen Fibrillärstruk-turen. Eine Antwort an Herrn Prof. von Apáthy in Klausenburg. Anat. Anz. 21, Nr 21/22, 609–640 (1902).Google Scholar
  55. Heidenhain, M.: (e) Plasma und Zelle. II. Lieferung. Jena: Gustav Fischer 1911.Google Scholar
  56. Heidenhain, M.: (f) Über die Entstehung der quergestreiften Muskelsubstanz bei der Forelle. Beiträge zur Teilkörpertheorie II. Arch. mikrosk. Anat. I 83, H. 4, 427–447 (1913).CrossRefGoogle Scholar
  57. Heidenhain, M.: (g) Über progressive Veränderungen der Muskulatur bei Myotonia atrophica. Beitr. path. Anat. 64, 198–225 (1917).Google Scholar
  58. Heidenhain, M.: (h) Über die Noniusfelder der Muskelfaser. Beitrag IV zur synthetischen Morphologie (Teilkörpertheorie). Anat. H. 56, H. 170, 321–402 (1910).Google Scholar
  59. Hoche, Cl. L.: Recherches sur la structure des fibres musculaires cardiaques. Bibl. anat. 5, Nr 3, 159–167 (1897).Google Scholar
  60. Hoehl, E.: Über das Verhältnis des Bindegewebes zur Muskulatur. Anat. Anz. 14, 253 (1898); Arch. f. Physiol. 1898, 392.Google Scholar
  61. Hoyer, E.: Über die Kontinuität der Fibrillen in den Herzmuskelzellen. Anz. Akad. Wiss. Krakau 1901.Google Scholar
  62. Hueck, W.: Über das Mesenchym, die Bedeutung seiner Entwicklung und seines Baues für die Pathologie. Beitr. Path. 66, H. 2, 330–376 (1920).Google Scholar
  63. Huxley: British and foreign Medico-Chirurgical Review. Okt. 1853, Nr 24, 312.Google Scholar
  64. Ingalls, N. W.: Beschreibung eines menschlichen Embryos von 4,9 mm. Arch. mikrosk. Anat. 70, 506–576 (1907).CrossRefGoogle Scholar
  65. Jordan, H. E.: (a) A comparative microscopic study of cardiac and skeletal muscle of Simulus. Anat. Rec. 10, 210 (1916).Google Scholar
  66. Jordan, H. E.: (b) The microscopic structure of the leg muscle of the sea-spider, Anoplodactylus lentus. Anat. Rec. 10, 493 (1916).CrossRefGoogle Scholar
  67. Jordan, H. E.: (c) The comparative histology of cardiac and skeletal muscle of scorpion. Anat. Rec. 13, 1 (1917).CrossRefGoogle Scholar
  68. Kaestner, S.: (a) Über die allgemeine Entwicklung der Rumpf- und Schwanzmuskulatur bei Wirbeltieren. Mit besonderer Berücksichtigung der Selachier. Arch. f. Anat. u. Physiol. Suppl.-Bd., 1 – 14(1890).Google Scholar
  69. Kaestner, S.: (b) Die Entwicklung der Extremitäten- und Bauchmuskulatur bei den anuren Amphibien. Arch. f. Anat. 1893, 257–292.Google Scholar
  70. Kaneko, J.: Über die Beziehung von Muskel und Sehne. Jap. J. med. Sci. Abstr. 2, Nr 2 (1925).Google Scholar
  71. Key, E. K.: Über die Endigungsweise der Geschmacksnerven in der Zunge des Frosches. Arch. f. Anat., Physiol. u. wiss. Med. 1861, 335.Google Scholar
  72. Klein, E.: Über die Verteilung der Muskeln des Oesophagus. Sitzgsber. Akad. Wiss. Wien, Math.-naturwiss. Kl. 57, 1111–1121 (1868).Google Scholar
  73. Kollmann, J.: Die Rumpfsegmente menschlicher Embryonen von 13–35 Urwirbeln. Arch. f. Anat. 1891, 39–88.Google Scholar
  74. Korff, K. von: (a) Zur Histologie und Histogenese des Bindegewebes. Erg. Anat. 17, 247–299 (1907).Google Scholar
  75. Korff, K. von: (b) Über die Histogenese und Struktur der Knorpelgrundsubstanz. Arch. mikrosk. Anat. I 84, H. 2, 263–299 (1914).CrossRefGoogle Scholar
  76. Koritschoner, R.: Über Gitterfasern im Epithelkörperchen und deren Genese. Z. Anat. 66, 404–423 (1922).CrossRefGoogle Scholar
  77. Kühne: Über die peripherischen Endorgane der motorischen Nerven. Leipzig 1862.Google Scholar
  78. Kurkiewicz, T.: Zur Kenntnis der Histogenese des Herzmuskels der Wirbeltiere. Krakauer Anzeiger 1909.Google Scholar
  79. Lange, W.: Die anatomischen Grundlagen für eine myogene Theorie des Herzschlages. Arch. mikrosk. Anat. I 84, H. 2, 215–262 (1914).CrossRefGoogle Scholar
  80. Levi, Marianna: Studi sulla curva di accescimento delle fibre muscolari striate. Arch. ital. Anat. 21, H. 2, 264–272 (1924).Google Scholar
  81. Lewis, W. H.: (a) The development of the arm in man. Amer. J. Anat. 1, Nr 2, 144–184 (1902).CrossRefGoogle Scholar
  82. Lewis, W. H.: (b) The relation of the myotomes to the ventro-lateral musculature and to the anterior limbs in Amblystoma. Anat. Rec. 4, Nr 5, 183–190 (1910).CrossRefGoogle Scholar
  83. Lipschütz-Dorpat, A.: Zur Lehre von der Muskelatrophie. Dtsch. med. Wschr. 1923.Google Scholar
  84. Loginow, W.: Zur Frage von dem Zusammenhang von Muskelfibrillen und Sehnenfibrillen. Arch. f. Anat. 1912, 171–188.Google Scholar
  85. Luna, E.: (a) Sulla importanza dei condriosomi nella genesi delle miofibrille. Arch. Zellforschg 9, H. 3, 458–478 (1913).Google Scholar
  86. Luna, E.: (b) Ricerche sulla biologia dei condriosomi. Condriosomi e pigmento retinico. Arch. Zellforschg 10, H. 3, 343–358 (1913).Google Scholar
  87. Maas, O.: Einführung in die experimentelle Entwicklungsgeschichte (Entwicklungsmechanik). Wiesbaden: J. F. Bergmann 1903.CrossRefGoogle Scholar
  88. Mac Callum: On the histogenesis of the striated muscle fibre and the growth of the human sartorius muscle. Hopkins Hosp. Bull. Baltimore 9, 208–215 (1898).Google Scholar
  89. Mac Callum, J. B.: On the histology and histogenesis of the heart muscle cell. Anat. Anz. 13, Nr 23, 609–620 (1897).Google Scholar
  90. McGill, C.: The early histogenesis of striated muscle in the oesophagus of the pig and the dogfish. Anat. Rec. 4, Nr 1, 23–47 (1910).CrossRefGoogle Scholar
  91. Marceau, F.: Recherches sur la structure et le developpement comparée des fibres cardiaques dans la série des vertèbres. Ann. Sci. natur., VIII. s. Zool. 19 (1903).Google Scholar
  92. Marchesini, R.: Untersuchungen über die glatte und die gestreifte Muskelfaser. Anat. Anz. 11, Nr 5, 138–152 (1895).Google Scholar
  93. Marcus, H.: (a) über den feineren Bau quergestreifter Muskeln. Arch. Zellforschg 15, H. 4, 393–444 (1921).Google Scholar
  94. Marcus, H.: (b) Über den feineren Bau des menschlichen Herzmuskels I. Z. Zellforschg 2, H. 2, 203–241 (1925).CrossRefGoogle Scholar
  95. Margo: Neue Untersuchungen über die Entwicklung, das Wachstum, die Neubildung und den feineren Bau der Muskelfaser. Denkschr. Akad. Wiss. Wien, Math.-naturwiss. Kl. 20 (1862).Google Scholar
  96. Maurer, F.: (a) Die Entwicklung des Bindegewebes bei Siredon pisciformis und die Herkunft des Bindegewebes im Muskel. Morph. Jb. 18, 327–348 (1892).Google Scholar
  97. Maurer, F.: (b) Die Elemente der Rumpfmuskulatur bei Cyclostomen und höheren Wirbeltieren. Morph. Jb. 21, 473–619 (1894).Google Scholar
  98. Maurer, F.: (c) Die Rumpfmuskulatur der Wirbeltiere und die Phylogenese der Muskelfaser. Erg. Anat. 9, 631–870 (1899).Google Scholar
  99. Maurer, F.: (d) Die Entwicklung des Muskelsystems und der elektrischen Organe. Handbuch der Entwicklungslehre, herausgeg. von O. Hertwig. Bd. 3, 1. Teil, 1. Kap., S. 1–80. Jena: Gustav Fischer 1906.Google Scholar
  100. Maurer, F.: (e) Diskussion zum Vortrage von O. Schultze: Die Kontinuität der Muskelfibrillen und der Sehnenfibrillen. Verh. anat. Ges. Leipzig, 25. Verslg 1911, 70.Google Scholar
  101. Maurer, F.: (f) Grundzüge der vergleichenden Gewebelehre. Leipzig: E. Reinicke 1915.Google Scholar
  102. Mayer, S.: Die sog. Sarkoblasten. Anat. Anz. 1, 231 (1886).Google Scholar
  103. Meves, F.: (a) Über Neubildung quergestreifter Muskelfasern nach Beobachtungen am Hühnerembryo. Anat. Anz. 34, 161–165 (1909).Google Scholar
  104. Meves, F.: (b) Über Strukturen in den Zellen des embryonalen Stütz-gewebes sowie über die Entstehung der Bindegewebsfibrillen, insbesondere derjenigen der Sehnen. Arch. mikrosk. Anat. 75, H. 1, 149–208 (1910).CrossRefGoogle Scholar
  105. Minot, Ch. S.: Lehrbuch der Entwicklungsgeschichte des Menschen (deutsche Ausgabe). Leipzig 1894.Google Scholar
  106. Meodowska, J.: (a) Zur Histogenese der Skeletmuskeln. Krakauer Anzeiger 1908.Google Scholar
  107. Meodowska, J.: (b) Zur Histogenese der Skeletmuskeln. Bull. Acad. Sci. Cracoviece sc. Math.-natur. 1908, 145–171.Google Scholar
  108. Moriya, G.: Über die Muskulatur des Herzens. Anat. Anz. 24, 523–536 (1904).Google Scholar
  109. Moroff, Th.: Die physiologische Bedeutung des Kerns bei der Entstehung der Muskeln. Zbl. Physiol. 22, Nr 20, 621–625 (1908).Google Scholar
  110. Morpurgo, B.: (a) Über die postembryonale Entwicklung der quergestneiften Muskeln von weißen Ratten. Anat. Anz. 15, 200–206 (1898).Google Scholar
  111. Morpurgo, B.: (b) Über Aktivitätshypertrophie der willkürlichen Muskeln. Virchows Arch. 150, 522–554 (1898). Arch. Sci. med. 29, Nr 8, 141–181 (1898).CrossRefGoogle Scholar
  112. Morpurgo, B.: (c) Über die Regeneration des quergestreiften Muskelgewebes bei neugeborenen weißen Ratten. Anat. Anz. 16, 152–156 (1899).Google Scholar
  113. Morpurgo, B.: (d) Über die Verhältnisse der Kernwucherung zum Längenwachstum an den quergestreiften Muskelfasern der weißen Ratte. Anat. Anz. 16, 88–91 (1899).Google Scholar
  114. Morpurgo, B.: (e) Über die postembryonale Entwicklung von quergestreiften Muskelfasern. Verh. anat. Ges. 14. Verslg Pavia 215/216. Jena: Gustav Fischer 1900.Google Scholar
  115. Motto-Coca, A.: Genesi delle fibre musculari striate. Boll. Soc. natur. Napoli I. s., 13, 13–32 (1899).Google Scholar
  116. Müller, E.: Untersuchungen über einfaseriges Stützgewebe bei den Embryonen von Acanthias vulgaris. Sv. Vetensk. Hdl. 49 (1912).Google Scholar
  117. Nakadai, M.: Über die Kontinuität der Muskeifibrillen und Sehnenfibrillen. Fol. anat. jap. 3, 137 (1925). 33. Verslg jap. anat. Ges. Kumamoto.Google Scholar
  118. Naville, Andre: Histogenèse et régénération du muscle chez les Anoures. Archives de Biol. Liège-Paris 32, H. 1, 37–171 (1922).Google Scholar
  119. Neuber, E.: Die Gitterfasern des Herzens. Beitr. path. Anat. 54, 350 (1912).Google Scholar
  120. Oestreich, R.: Die Fragmentatio myocardii. Arch. path. Anat. 135, 79 (1894).CrossRefGoogle Scholar
  121. Olšovsky, O.: Šlacha a svalova vlákna u Siredon. Biol. Listy (tschech.) 9, 133 (1923).Google Scholar
  122. Oppel, A.: Lehrbuch der vergleichenden mirkoskopischen Anatomie. II. Teil. Jena: Gustav Fischer 1897.Google Scholar
  123. Palczewska, J. v.: Struktur der menschlichen Herzfasern. Arch. mikrosk. Anat. 75, 41 (1910).Google Scholar
  124. Pappenheimer, A. M.: Über juvenile familiäre Muskelatrophie. Zugleich ein Beitrag zur normalen Histologie des Sarkolemms. Beitr. path. Anat. 24 (1908).Google Scholar
  125. Paterson, A. M.: On the fate of the muscle-plate and the development of the spinal nerves and limb plexuses in birds and mammals. Quart. J. microsc. Sci. 28 (1880).Google Scholar
  126. Patzelt, V.: Zellen, Gewebe, Fasern und die Spezifität der Keimblätter. Z. mikrosk.-anat. Forschg 3, H. 1, 109–145 (1925).Google Scholar
  127. Pedaschenko, D.: Embryonalentwicklung und Metamorphose von Laernea brachialis. Trav. Soc. Imp. Naturalist Petersburg 26 (1898).Google Scholar
  128. Pekelharing, C. A.: Über die von Herrn O. Schultze behauptete Kontinuität von Muskeifibrillen und Sehnenfibrillen. Anat. Anz. 45, 104–106 (1914).Google Scholar
  129. Péterfi, T.: Untersuchungen über die Beziehungen der Myofibrillen zu den Sehnenfibrillen. Arch. mikrosk. Anat. I 83, 1–42 (1913).CrossRefGoogle Scholar
  130. Petersen, H.: Histologie und mikroskopische Anatomie 1. u. 2. Abschnitt. München: J. F. Bergmann 1922.CrossRefGoogle Scholar
  131. Pielsticker, F.: Über traumatische Nekrose und Regeneration quergestreifter Muskeln beim Menschen. Virchows Arch. 198, H. 2, 374–384; H. 3, 385 bis 392 (1909).CrossRefGoogle Scholar
  132. Plenk, H.: (a) Die Muskelfasern der Schnecken. Zugleich eine kritische Studie über die sog. Schrägstreifung. Z. Zool. 122, H. 1, 1–78 (1924).Google Scholar
  133. Plenk, H.: (b) Nachweis von Querstreifung in sämtlichen Muskelfasern von Ascaris megalocephala. Z. Anat. 73, 358–388 (1924).CrossRefGoogle Scholar
  134. Plenk, H.: (c) Nachweis von Querstreifung in der gesamten Muskulatur von Ascaris. Verh. zool.-bot. Ges. Wien 73, 174–176 (1924).Google Scholar
  135. Plenk, H.: (d) Zum Bau der Muskelfasern von Anodonta. Z. Zool. 125, 249–270 (1925).Google Scholar
  136. Plenk, H.: (e) Beiträge zur Histologie der Muskelfasern von Hirudo und Lumbricus, nebst Berichtigungen zu meinen Untersuchungen über den Bau der Ascaris-und Molluskenmuskelfasern. Z. mikrosk.-anat. Forschg 4, 163–202 (1926).Google Scholar
  137. Przewoski, E.: Du mode de reunion des cellules myocardiques de l’homme adulte. Arch. Sci. biol. publ. Inst. imp. Med. exper. Petersburg 2 (1893).Google Scholar
  138. Quast, P.: (a) Zur Histologie der Muskelsehnengrenze und über das interfaszikuläre Bindegewebe des Herzmuskels. Z. mikrosk.-anat. Forschg 4, 1 (1925).Google Scholar
  139. Quast, P.: (b) Noch einmal zur Histologie der Muskel-Sehnengrenze. Erwiderung an G. Häggquist: Über den Zusammenhang von Muskel und Sehne. Z. mikrosk.-anat. Forschg 8, 343–349 (1927).Google Scholar
  140. Ranke, O.: (a) Neue Kenntnisse und Anschauungen von dem mesenchymalen Syncytium und seinen Differenzierungsprodukten unter normalen und pathologischen Bedingungen, gewonnen mit der Tanninsilbermethode von N. Achucaero. Sitzgsber. Akad. Wiss. Heidelberg, Math.-naturwiss. Kl. B 1913, Nr 3, 40.Google Scholar
  141. Ranke, O.: (b) Zur Theorie mesenchymaler Differenzierungs- und Imprägnierungsvorgänge. Sitzgsber. Akad. Wiss. Heidelberg, Math.-naturwiss. Kl. 5 (1914).Google Scholar
  142. Remak: Über die Entwicklung des Muskelprimitivbündels. Frorieps Notizen 1845, Nr 768.Google Scholar
  143. Rényi, G. v.: Gibt es einen unmittelbaren Zusammenhang zwischen Muskel- und Sehnenfibrillen während der Entwicklung der Muskelfaser? Anat. Anz. 58, 339 (1924).Google Scholar
  144. Retterer, E. und A.Lelièvre: Du mode d’union de la fibre musculaire et de la fibre tendineuse. C. r. Soc. Biol. Paris 70, 474 (1911).Google Scholar
  145. Reuter, K.: Über die Entwicklung der Augenmuskulatur beim Schwein. Anat. H. 9, 367–387 (1897).Google Scholar
  146. Rouget, G.: Mémoire sur les tissus contractiles et la contractilité. J. Physiol. Homme et animaux 6, 647 (1863).Google Scholar
  147. Roux, W.: Diskussion zum Vortrag von O. Schultze: Die Kontinuität der Muskeifibrillen und der Sehnenfibrillen. Verh. 25. Verslg anat. Ges. Leipzig 1911, 71.Google Scholar
  148. Schaffer, J.: (a) Histologie der quergestreiften Muskelfasern. Sitzgsber. Akad. Wiss. Wien, Math.-naturwiss. Kl. III 102 (1893).Google Scholar
  149. Schaffer, J.: (b) Vorlesungen über Histologie und Histogenese. Leipzig: Wilh. Engelmann 1920.Google Scholar
  150. Schiefferdecker, P.: (a) Muskeln und Muskelkerne. Leipzig 1909.Google Scholar
  151. Schiefferdecker, P.: (b) Untersuchungen über die Rumpfmuskulatur von Petromyzon fluviatilis. Arch. mikrosk. Anat. 78, 422–495 (1911).CrossRefGoogle Scholar
  152. Schiefferdecker, P.: (c) Über das Auftreten der elastischen Fasern in der Tierreihe, über das Verhalten derselben in der Wangenhaut bei verschiedenen Menschenrassen und über Bindegewebe und Sprache. Arch. mikrosk. Anat. 95, 134 (1921).CrossRefGoogle Scholar
  153. Schlater, G.: (a) Histologische Untersuchungen über das Muskelgewebe. I. Die Myofibrille des Hühnerembryos. Arch. mikrosk. Anat. 66, 440–470 (1905).CrossRefGoogle Scholar
  154. Schlater, G.: (b) Histologische Untersuchungen über das Muskelgewebe I. Arch. mikrosk. Anat. 66 (1905). II. Arch. mikrosk. Anat. 69, 100–116 (1906).CrossRefGoogle Scholar
  155. Schmid, V.: Die Frage über den Übergang der Muskelfasern in die Sehne und die Histogenese der Muskelfasern. Bull. Inst. rech. biol. Univ. Perm 1925.Google Scholar
  156. Schmidt, V.: Die Histogenese der quergestreiften Muskulatur und des Muskelsehnenüberganges. Z. mikrosk-anat. Forschg 8, 97–184 (1926).Google Scholar
  157. Schmincke, A.: (a) Die Regeneration der quergestreiften Muskelfasern bei den Wirbeltieren. 1. Ichthyopsiden, eine vergleichend-pathologisch-anatomische Studie. Verh. physik.-med. Ges. Würzburg, N. F. 1907, Nr 2, 15 – 130.Google Scholar
  158. Schmincke, A.: (b) Die Regeneration der quergestreiften Muskelfasern bei den Sauropsiden. Beitr. path. Anat. 43, H. 3, 519–551 (1908).Google Scholar
  159. Schmincke, A.: (c) Die Regeneration der quergestreiften Muskelfasern bei den Säugetieren. Beitr. path. Anat. 45, H. 3, 424–439 (1909).Google Scholar
  160. Schneider, Carl Camillo: Lehrbuch der Histologie 1902.Google Scholar
  161. Schockaert, A.: Nouvelles recherches comparatives sur la texture et le developpement du myocarde chez les vertèbres. Arch. de Biol. 24 (1908).Google Scholar
  162. Schultze, M.: Über Muskelkörperchen und das, was man eine Zelle zu nennen habe. Arch. Anat., Physiol. u. wiss. Med. 1861, 1–27.Google Scholar
  163. Schultze, O.: Die Kontinuität der Muskel- und Sehnenfibrillen. Sitzgsber. physik.-med. Ges. Würzburg 38 (1911).Google Scholar
  164. Schultze, O.: (b) Über den direkten Zusammenhang von Muskel- und Sehnenfibrillen. Arch. mikrosk. Anat. 79, 307–331 (1912).CrossRefGoogle Scholar
  165. Schultze, O.: (c) Zur Kontinuität von Muskel- und Sehnenfibrillen. Anat. Anz. 44, 477–479 (1913).Google Scholar
  166. Schultze, O.: (d) Besprechung zu demonstrierender histologischer Präparate. Verh. 28. Verslg anat. Ges. Innsbruck 1914.Google Scholar
  167. Schumacher, S.: Die Speiseröhre. Handbuch der mikroskopischen Anatomie des Menschen, herausgeg. von M. von Möllendorff. Bd. 5, Teil 1. 1927.Google Scholar
  168. Schwann, Th.: Mikroskopische Untersuchungen über die Übereinstimmung in der Struktur und dem Wachstum der Pflanzen und Tiere. Berlin 1839.Google Scholar
  169. Smirnow, A. E.: Über die Beziehungen zwischen dem Muskel- und elastischen Gewebe bei den Wirbeltieren. Anat. Anz. 15, 484 (1898).Google Scholar
  170. Smirnowa, W.: Die Regenerationserscheinungen des Muskelgewebes bei der Metamorphose von Rana temporaria. Arch. mikrosk. Anat. I 84, H. 2, 200–305 (1914).Google Scholar
  171. Sobotta, J.: (a) Über den Zusammenhang von Muskel und Sehne. Z. mikrosk.-anat. Forschg 1, 229–244 (1924).Google Scholar
  172. Sobotta, J.: (b) Noch einmal über den „Zusammenhang von Muskel und Sehne“. Z. mikrosk.-anat. Forschg 8, 350–363 (1927).Google Scholar
  173. Studnička, F. K.: (a) Die lateralen Rumpfmuskeln von Amphioxus. Anat. H. 58, H. 175, 215–398 (1920).Google Scholar
  174. Studnička, F. K.: (b) Muskelfasern und Bindegewebsfibrillen. Anat. Anz. 57, 432–446 (1924 [1923]).Google Scholar
  175. Thanhoffer, L. v.: Beiträge zur Histologie und Nervenendigung der quergestreiften Muskelfasern. Arch. mikrosk. Anat. 21, 26–44 (1882).CrossRefGoogle Scholar
  176. Thin, G. A.: On the minute anatomy of muscle and tendon and some notes regarding the structure of the cornea. Edinbourgh med. J., Sept. 1874.Google Scholar
  177. Thoma, R.: (a) Über die netzförmige Anordnung der quergestreiften Muskelfasern. Virchows Arch. 191, 192–202 (1908).CrossRefGoogle Scholar
  178. Thoma, R.: (b) Untersuchungen über die wachsartige Umwandlung der Muskelfasern. 2. Die späteren Schicksale der maximal kontrahierten Wülste und die Muskelregeneration nach Verletzungen. Virchows Arch. 195, 93–154 (1909).CrossRefGoogle Scholar
  179. Triepel, H.: Über das Verhältnis zwischen Muskel- und Sehnenquerschnitt. Verh. 16. Verslg anat. Ges. Halle 1902, 131–137 (1902).Google Scholar
  180. Unna, P. Gr.: Die spezifische Färbung der glatten Muskelfasern. Mschr. Dermat. 19, Nr 10, 533–537 (1894).Google Scholar
  181. Volpino, G.: Sulla struttura del tessuto muscolare liscio. Atti Accad. Sci. Torino, Cl. Sc. fs. mat. nat. 5, 34, Disp. 5, 273–278 (1898–1899).Google Scholar
  182. Vosseier, J.: Untersuchungen über glatte und unvollkommen gestreifte Muskeln der Arthropoden. Habil.schr. Tübingen 1891.Google Scholar
  183. Wagener, G. B.: Über die Muskelfaser der Evertebraten. Phys. u. wiss. Med. von Reichert und Du Bois Reymond 1863.Google Scholar
  184. Weismann, A.: (a) Über die Muskulatur des Herzens beim Menschen und in der Tierreihe. Arch. f. Anat. u. Physiol. 1861, 41–63.Google Scholar
  185. Weismann, A.: (b) Über die zwei Typen des contractilen Gewebes. Z. rat. Med. 3. Reihe 15 (1862).Google Scholar
  186. Wiemann, H. S.: The relation between the cytoreticulum and the fibril bundles in the heart muscle cell of the chick. Amer. J. Anat. 6, 191–206 (1907).CrossRefGoogle Scholar
  187. Winkler, F. N.: Scheiden und Teilung der primitiven Muskelbündel im Herzen. Arch. Anat., Physiol. u. wiss. Med. 7, 221 (1867).Google Scholar
  188. Zechel, G.: Über Muskelknospen beim Menschen. Ein Beitrag zur Lehre von der Differenzierung des Myotoms. Z. Anat. 74, 593–607 (1924).CrossRefGoogle Scholar
  189. Zimmermann, K. W.: 1. Über die Struktur der menschlichen Herzmuskelfasern in Gemeinschaft mit Irene von Palczewska; 2. Besteht die Herzmuskulatur der Säugetiere aus allerseits scharf begrenzten Zellen oder nicht? In Gemeinschaft mit Maria Werner. Arch. mikrosk. Anat. 75, 101–148 (1910).CrossRefGoogle Scholar

Differenzierung der lebendigen Masse zum Nervengewebe.

  1. Apáthy, St.: (a) Studien über die Histologie der Najaden. Biol. Zbl. 7 (1888).Google Scholar
  2. Apáthy, St.: (b) Contractile und leitende Primitivfibrillen. Mitt. zool. Station Neapel 10, 355–375 (1891); 9. Leipzig 1892.Google Scholar
  3. Apáthy, St.: (c) Das leitende Element des Nervensystems und seine topographischen Beziehungen zu den Zellen. Mitt. zool. Station Neapel 12, 495–748 (1897).Google Scholar
  4. Arnold, J.: Über Struktur und Architektur der Zellen. II. Arch. mikrosk. Anat. 52, 535–551 (1898).CrossRefGoogle Scholar
  5. Auerbach, L.: Das Wesen der Neurofibrillen. 36. Wanderverslg südwestdtsch. Neurologen u. Irrenärzte in Baden-Baden 20. u. 21. Mai 1911. Ber. neur. Zbl. 30, Nr 13, 766 (1911).Google Scholar
  6. Bardeen, Ch. R.: The growth and histogenesis of the cerebrospinal nerves in mammals. Amer. J. Anat. 2, Nr 2, 231–257 (1903, März).CrossRefGoogle Scholar
  7. Besta, C.: Sull apparato reticolare interno (apparato de Golgi) della cellula nervosa. Anat. Anz. 36, Nr 18, 476–486 (1910).Google Scholar
  8. Bethe, A.: (a) Über die Primitivfibrillen in den Ganglienzellen vom Menschen und anderen Wirbeltieren. Morph. Arb. 8, 95–116 (1897).Google Scholar
  9. Bethe, A.: (b) Die anatomischen Elemente des Nervensystems und ihre physiologische Bedeutung. Biol. Zbl. 18, 843–874 (1898).Google Scholar
  10. Bethe, A.: (c) Allgemeine Anatomie und Physiologie des Nervensystems. Leipzig: Georg Thieme 1903 482 S.Google Scholar
  11. Bethe, A.: (d) Einige Bemerkungen über die „intracelluären Kanälchen“ der Spinalganglienzellen und die Frage der Ganglienzellenfunktion. Anat. Anz. 17, 304–309 (1900).Google Scholar
  12. Bethe, A.: (e) Die Beweise für die leitende Funktion der Neurofibrillen. Anat. Anz. 37, Nr 6, 129–138 (1910).Google Scholar
  13. Bethe, A.: (f) Zellgestalt, Plateausche Flüssigkeitsfigur und Neurofibrille. Anat. Anz. 40, Nr 8/9, 209–224 (1911).Google Scholar
  14. Bialkowska, W. und Z. Kulikowska: (a) Über den Golgi-Kopschschen Apparat der Nervenzellen bei den Hirudineen und Lumbricus. Anat. Anz. 38, Nr 8/9, 193–207 (1911).Google Scholar
  15. Bialkowska, W. und Z. Kulikowska: (b) Über den feineren Bau der Nervenzellen bei verschiedenen Insekten. Bull. Acad. Sci. Cacovie 1912.Google Scholar
  16. Bogrowa, V.: Observations sur la structure fine de la cellule nerveuse des ganglions rachidien. J. Anat. et Physiol. 50, No 3, 225–247 (1914).Google Scholar
  17. Brambell, F. W. Rogers und J.Broute Gatenby: On the supposed homology of the Golgi elements of the mammalian nerve cell, and the Nebenkern-Batonettes of the genital cells of Invertebrates. Sci. P. R. Dublin Soc. 17, 275–280 (1924).Google Scholar
  18. Braus, H.: Die Entstehung der Nervenbahnen. Sammlung wissenschaftlicher Vorträge aus dem Gebiete der Naturwissenschaften und der Medizin. Herausgeg. von Prof. Dr. A. Witting in Dresden. Leipzig: F. C. W. Vogel 1911.Google Scholar
  19. Bussacca, A.: (a) L’apparato mitochondriale nelle cellule nervose adulte. Anat. Anz. 42, Nr 24, 620–622 (1912).Google Scholar
  20. Bussacca, A.: (b) L’apparato mitochondriale nelle cellule nervose adulte. Arch. Zellforschg 11, H. 3, 327–339 (1913).Google Scholar
  21. Cajal, S. Ramon y: Formula de fijacion para la demonstration facie del aparato reticular de Golgi y apuntes sobre Ja disposicion de dicho aparato en la retina en los nervios y algunos estados patolögicos. Trab. Labor. Invest. biol. Univ. Madrid 10, 209–220 (1912).Google Scholar
  22. Clark, S. L.: Nissl granules of primary afferent neurones. J. comp. Neur. 41, 423–451 (1926).CrossRefGoogle Scholar
  23. Collin, R.: (a) Les relation des corps de Nissl et des neurofibrilles dans les cellules nerveuses. C. r. Soc. Biol. Paris 75, No 36, 600–601 (1913).Google Scholar
  24. Collin, R.: (b) Mitochondries des cellules nerveuses et neurogliques. 15. Réun. Assoc. anat. langue franc. Lausanne 1913.Google Scholar
  25. Cowdry, E. V.: (a) Mitochondria and other cvtoplasmic constituents of the spinal ganglion cells of the pigeon. Prel. Note. Anat. Rec. 6, Nr 1, 33–38 (1912).CrossRefGoogle Scholar
  26. Cowdry, E. V.: (b) The relations of mitochondria and other cytoplasmic constituents in spinal ganglion cells of the pigeon. Internat. Mschr. Anat. u. Physiol. 29, H. 10/12, 473–498 (1913).Google Scholar
  27. Cowdry, E. V.: (c) The development of the cytoplasmic constituents of the nerve cells of the chick. I. Mitochondria and neurofibrils. Amer. J. Anat. 15, Nr 4, 389–429 (1914, Jan.).CrossRefGoogle Scholar
  28. Danini, R.: Textura de la fibra muscular de corazon. Rev. trim. histol. normal y pat. 1888.Google Scholar
  29. Duesberg, J.: (a) Plastosomen, Apparato reticolare interno und Chromidial-apparat. Erg. Anat. 20 II, 567–916 (1912).Google Scholar
  30. Duesberg, J.: (b) Trophospongien und Golgischer Binnenapparat. Verh. anat. Ges. 28. Verslg Innsbruck, April 1914. Anat. Anz. 46, Erg.-H. 11–80 (1914).Google Scholar
  31. Fischel, A.: Über das Differenzierungsvermögen der Gehirnzellen. Arch. Entw.mechan. 40, Nr 4, 653–665 (1915).Google Scholar
  32. Flemming, W.: Über die Struktur zentraler Nervenzellen bei Wirbeltieren. Anat. H. 6, H. 19/20, 561–570 (1896).Google Scholar
  33. Gehuchten, A. van: L’anatomie fine de la cellule nerveuse. 12. internat. med. Kongr. Moskau, Sekt. Nerven- u. Geisteskrankheiten, Sitzg 21. Aug. 1897. Ref. Neur. Zbl. 16, Nr. 19, 905–911 (1897).Google Scholar
  34. Goldschmidt, R.: (a) Sind die Neurofibrillen das leitende Element des Nervensystems ? Sitzgsber. Ges. Morph. u. Physiol. München, 28–32. Sitzg 10. Mai 1910.Google Scholar
  35. Goldschmidt, R.: (b) Das Nervensystem von Ascaris lumbricoides und megalocephala. Teil III: Festschrift zum 60. Geburtstag R. Hertwigs. Bd. 2. Jena: Gustav Fischer 1910.Google Scholar
  36. Golgi, C.: Sulla struttura della cellule nervose della corteccia del cervello. Boll. Soc. med.-chir. Pavia 1909. Ref. Arch. Zellforschg 8, H. 2, 401 (1912).Google Scholar
  37. Harrison, R. G.: (a) Further experiments on the development of periph. nerves. Amer. J. Anat. 5 (1906).Google Scholar
  38. Harrison, R. G.: (b) Experiments in transplanting and their bearing upon the problem of the development of nerves. J. of exper. Zool. 6 (1907).Google Scholar
  39. Harrison, R. G.: (c) Über die Histogenese des peripheren Nervensystems bei Salmo salar. Arch. mikrosk. Anat. 57 (1910).Google Scholar
  40. Harrison, R. G.: (d) Neuroblast versus sheath cell in the development of peripheral nerves. J. comp. Neur. 37, Nr 1, 124 bis 205 (1924).CrossRefGoogle Scholar
  41. Heidenhain, M.: Plasma und Zelle. I. Teil, II. Lief. Jena 1911.Google Scholar
  42. Held, H.: (a) Beiträge zur Struktur der Nervenzellen und ihren Fortsätzen. Arch. f. Anat. 1895, 396; 1897, 273.Google Scholar
  43. Held, H.: (b) Über den Bau der grauen und weißen Substanz. Arch. f. Anat. 1902, 189.Google Scholar
  44. Held, H.: (c) Die Entwicklung des Nervengewebes bei den Wirbeltieren. Leipzig: Ambrosius Barth 1909. 53. T., 378 S.Google Scholar
  45. Heldt, Th.: Möllgaards Reticulum. J. comp. Neur. 23, Nr 4, 315–336 (1913).CrossRefGoogle Scholar
  46. Heringa, G. C.: The anatomical basis of nervenconduction. Psychiatr. Bl. (holl.) 1923, Nr 1/2, 13–51.Google Scholar
  47. Herwerden, M. A. van: (a) Über die chemische Zusammensetzung der Nisslschen Körper der Ganglienzellen. Berl. klin. Wschr. 50, Nr 39, 1820 (1913).Google Scholar
  48. Herwerden, M. A. van: (b) Über die Nucleinsäureverbindungen in den Nißl-Körnern der Ganglienzellen. Berl. klin. Wschr. 51, Nr 47, 1837 (1914).Google Scholar
  49. Hilton, W. A.: The structure of the nerve cells of an insect. J. comp. Neur. 21, Nr 4, 373–378 (1911).CrossRefGoogle Scholar
  50. Holmgren, E.: Trophospongium und Apparato reticolare der spinalen Ganglienzellen. Anat. Anz. 46, Nr 5/6, 127–138(1914).Google Scholar
  51. Kimura, D.: Neurofibrillen in der menschlichen Hirnrinde mit besonderer Berücksichtigung der Veränderungen derselben bei der progressiven Paralyse. Neurologia (Napoli) 10, No 4–9. Ref. Fol. neurobiol. 7, Sommer-Erg.-H., 189–190 (1913, Aug.).Google Scholar
  52. Kölliker, A.: Die Entwicklung der Elemente des Nervensystems. Z. Zool. 82, 1–38 (1905).Google Scholar
  53. Koltzoff, N. K.: Studien über die Gestalt der Zelle. I. Untersuchungen über die Spermien der Dekapoden als Einleitung in das Problem der Zellengestalt. Arch. mikrosk. Anat. 67, 364 bis 572 (1906).CrossRefGoogle Scholar
  54. Kupffer, C.: Über den Achsenzylinder markhaltiger Nervenfasern. Sitzgsber. bayer. Akad. Wiss., Math.-physik. Kl. 1883, H. 3, 466–475.Google Scholar
  55. Laiguel-Lavastine, M. et V.Tonnesco: Sur le chondriome de la cellule de Purkinje du Cobaye. C. r. Soc. Biol. Paris 71, No 37, 699–700 (1911).Google Scholar
  56. Lenhossék, M. v.: (a) Der feinere Bau des Nervensystems im Lichte neuester Forschungen. 2. Aufl. Berlin 1895.Google Scholar
  57. Lenhossék, M. v.: (b) Über die physiologische Bedeutung der Neurofibrillen. Anat. Anz. 36, Nr 11/12, 257 bis 281; Nr 13/14, 321–346 (1910).Google Scholar
  58. Lenhossék, M. v.: (c) Kritisches Referat über die Arbeit A. Bethès: Die anatomischen Elemente des Nervensystems und ihre physiologische Bedeutung. Neur. Zbl. 18, Nr 6/7, 242–246 u. 301–308 (1899).Google Scholar
  59. Lenhossék, M. v.: (d) Über die physiologische Bedeutung der Neurofibrillen. Anat. Anz. 36, 257–281 u. 321–346 (1900).Google Scholar
  60. Lindenberg, M. y Monacyr de F. Amorim: Apparhello reticular interno de Golgi nas cellulas dos ganglios sensitivos de taties. Sáo Paulo, 6 S. Seccao de Obzas D’ „o Estados de S. Paulo“. 1922.Google Scholar
  61. Luna, E.: (a) J Lipoidi nelle cellule nervose. Fol. neurobiol. 6, Nr 5/6, 385–401 (1912).Google Scholar
  62. Luna, E.: (b) I condriosomi nelle cellule nervose. Anat. Anz. 44, Nr 6/7, 142–144 (1913).Google Scholar
  63. Luna, E.: (c) I condriosomi nelle cellule nervose adulte. Fol. neurobiol. 7, Nr 6, 505–511 (1913).Google Scholar
  64. Luna, E.: (d) Lo sviluppo dei plastosomi negli anfibi. Anat. Anz. 45, Nr 1, 19–21 (1913).Google Scholar
  65. Malone, E. F.: The cell structure of the superior olive in man. J. comp. Neur. 35, Nr 3, 205–211 (1923).CrossRefGoogle Scholar
  66. Marcora, F.: Über die Histogenese des Zentralnervensystems mit besonderer Rücksicht auf die innere Struktur der Nervenelemente. Fol. neurobiol. 5, Nr 9, 928–960 (1911).Google Scholar
  67. Marinesco, G.: (a) Considérations générales sur l’histologie et la biologie de la cellule nerveuse. Semaine méd. 1896, No 50, 400–402.Google Scholar
  68. Marinesco, G.: (b) Des changements que les agents physico-chimiques exercent sur la luminosité et sur l’état colloidal des cellules des ganglions spinaux. C. r. Soc. Biol. Paris 71, No 36, 667–669 (1911).Google Scholar
  69. Marinesco, G.: (c) Étude ultamicroscopique des cellules des ganglions spinaux des animaux nouveaunés. C. r. Soc. Biol. Paris 70, No 23, 1057–1060 (1911).Google Scholar
  70. Marinesco, G.: (d) Des changements qu’impriment à la luminosité et à l’état colloidal des cellules nerveuses vivantes certains agents physico-chimiques. C. r. Soc. Biol. Paris 70, No 23, 1061–1063 (1911).Google Scholar
  71. Marinesco, G.: (e) Le pigment des cellules nerveuseest un produit d’autoïyse. C. r. Soc. Biol. Paris 72, No 19, 838–840 (1912).Google Scholar
  72. Marinesco, G. et J.Minêa: (a) Metamorphoses, réaction et autolyse des cellules nerveuses. C. r. Soc. Biol. Paris 70, No 8, 284–286 (1911).Google Scholar
  73. Marinesco, G. et J.Minêa: (b) Étude des cellules des ganglions spinaux de grenouille à l’aide du paraboloide de Zeiss. Réun. biol. Bucarest 22. Juni 1911. C. r. Soc. Biol. Paris 71, 202–204 (1911).Google Scholar
  74. Marinesco, G. et J.Minêa: (c) Essai de cultures des ganglions spinaux des mammifères in vitro contribution à l’étude de la neurogenèse. Anat. Anz. 42, Nr 7, 161–176 (1912).Google Scholar
  75. Marinesco, G. et J.Minêa: (d) Croissance des fibres nerveuses dans le milieu de culture „in vitro“ des ganglions spinaux. C. r. Soc. Biol. Paris 73, No 36, 668–670 (1912).Google Scholar
  76. Marinesco, G. et J.Minêa: (e) Culture des ganglions spinaux des mammifères „in vitro“ suivant la méthode de Harrison et Montrose T. Burrows. C. r. Soc. Biol. Paris 73, No 28, 346–348 (1912).Google Scholar
  77. Marinesco, G. et J. Minêa: (f) Culture des ganglions spinaux des mammifères „in vitro“ suivant le procédé de Cârrel. Acad. méd. 9. Juli 1912. Ref. Fol. neurobiol. 6, No 7/8, 627 (1912).Google Scholar
  78. Marinesco, G. et J. Minêa: (g) Croissance des fibres nerveuses des ganglions spinaux acad. méd. 12. Nov. 1912. Ref. Fol. neurobiol. 7, No 1/2, 147 (1913).Google Scholar
  79. Mawas, J., A.Mayer et G.Schaeffer: Action de quelques fixateurs des cellulesnerveuses sur la composition chimique du tissu. C. r. Soc. Biol. Paris 75, No 36, 560–563 (1913).Google Scholar
  80. Meves, F.: Die Chondriosomen als Träger erblicher Anlagen. Cytologische Studien am Hühnerembryo. Arch. mikrosk. Anat. 72, 816–867 (1908).CrossRefGoogle Scholar
  81. Moulin, F. de: Bijdrage tot de kennis van den bouw der gangliencellen. Nederl. Tijdskr. Geneesk. 67, H. 1, 18 (1923).Google Scholar
  82. Mühlmann, M.: (a) Mikrochemische Untersuchungen an der wachsenden Nervenzelle. Arch. mikrosk. Anat. I 79, H. 1, 175–205 (1912).CrossRefGoogle Scholar
  83. Mühlmann, M.: (b) Zur mikrochemischen Technik an den Nervenzellen. Zbl. Path. 24, 298 (1913).Google Scholar
  84. Mühlmann, M.: (c) Das Nervenpigment beim Papagei. Virchows Arch. 214, H. 3, 412–413 (1913).CrossRefGoogle Scholar
  85. Mühlmann, M.: (d) Über die chemischen Bestandteile der Nißl-Körner. Arch. mikrosk. Anat. I 85, H. 3, 361–363 (1914).CrossRefGoogle Scholar
  86. Mühlmann, M.: (e) Zur Frage über die Konstitution der Nißl-Körner. Berl. Hin. Wschr. 51, Nr 25, 1203 (1914).Google Scholar
  87. Mühlmann, M.: (f) Beiträge zur Frage nach der Ursache des Todes. Virchows Arch. 215, H. 1, 1–77 (1914).CrossRefGoogle Scholar
  88. Nemiloff, A.: Beobachtungen über die Nervenelemente der Ganoiden und Knochenfische. Teil I: Der Bau der Nervenzellen. Arch. mikrosk. Anat. 72, 1–46 (1908).CrossRefGoogle Scholar
  89. Oppenheim, H.: Die Nervenzelle, ihr feinerer Bau und seine Bedeutung. Anat. Anz. 41, Nr 8/9, 241–251 (1912).Google Scholar
  90. Paladino, G.: Le cellule nervose sono elementi perenni dell’ organismo animale ? Ed il periodo generativo dell’ ependima e limitato al periodo embrionale ? Rend. accad. fis. e mat. III. s. 19, H. 11/12, 219–225 (1913). Ann. Nevr. 31, H. 6, 275–281 (1914). Anat. ital. Biol. 56, H. 3, 443–450 (1914).Google Scholar
  91. Paton, St.: The reactions of the vertebrate embryo to stimulation and the associated changes in the nervous system. Mitt. zool. Stat. Neapel 18, H. 2/3, 535–581 (1907).Google Scholar
  92. Poluszýnski, G.: Untersuchungen über den Golgi-Kopschschen Apparat und einige andere Strukturen in den Ganglienzellen der Crustaceen. Bull. Acad. Sci. Cacovie Ch. Sci. math.-nat. B, Sci. nat. 1911, 104–145.Google Scholar
  93. Rabl, C.: Über den Bau und die Entwicklung der Linse. III. Z. Zool. 67 (1899).Google Scholar
  94. Retzius, Gr.: (a) Über das Verhalten der Nervenzellen zur Biondi-Färbung. Biol. Unters., N. F. 16, 62–64 (1911).Google Scholar
  95. Retzius, Gr.: (b) Die Frage von der Struktur des Protoplasmas der Nervenzellen. Biol. Unters., N. F. 16, 73–78 (1911).Google Scholar
  96. Retzius, Gr.: (c) Weiteres zur Kenntnis der Struktur des Protoplasmas der Nervenzellen. Biol. Unters., N. F. 17, 81–84 (1912).Google Scholar
  97. Schirokogoroff, J. J.: Die Mitochondrien in den erwachsenen Nervenzellen des Zentralnervensystems. (Vorl. Mitt.) Anat. Anz. 43, Nr 19/20, 522–524 (1913).Google Scholar
  98. Schultze, M.: Allgemeines über die Strukturelemente des Nervensystems. Strickers Handbuch der Lehre von den Geweben. S. 130. Leipzig 1871.Google Scholar
  99. Scott: Structure, Microchemistry and developpement of cells. Trans. Canadian Inst. 5 (1899).Google Scholar
  100. Shorey, M. L.: A study of the differentiation of neuroplasts in artificial culture media. J. of exper. Zool. 10, Nr 1, 85–93 (1911).CrossRefGoogle Scholar
  101. Stöhr, Ph.: Zur Architektur der Nervenzellen im ultravioletten Mikrophotogramm. Verh. anat. Ges. 32. Verslg Anat. Anz. 57, Erg.-H., 154–157 (1923).Google Scholar
  102. Szily, A. v.: Über die einleitenden Vorgänge bei der ersten Entstehung der Nervenfasern im Nervus opticus. Arch. f. Ophthalm. 81, H. 1, 67–86 (1912).Google Scholar
  103. Szüts, A. v.: Über die Ganglienzellen der Lumbriciden. Anat. Anz. 42, Nr 9–11, 262–269 (1912).Google Scholar
  104. Szyts, A. v.: (a) Studien über die feinere Beschaffenheit des Nervensystems des Regenwurms, nebst Bemerkungen über die Organisierung des Nervensystems. Arch. Zellforschg 13, H. 2, 270–317 (1914).Google Scholar
  105. Szyts, A. v.: (b) Zur mechanischen Morphologie der Nervenelemente. Anat. Anz. 47, Nr 6/7, 199–201 (1914).Google Scholar
  106. Unna, P. G. und O.Gans: Zur Chemie der Zelle. 4. Die Nißl-Körner. Berl. klin. Wschr. 51, Nr 10, 444–448 (1914).Google Scholar
  107. Weigl, R.: (a) Über den Golgi-Kopschschen Apparat in den Ganglienzellen der Cephalopoden. Bull. Acad. Sci. Cracovie 1910.Google Scholar
  108. Weigl, R.: (b) Zur Kenntnis des Golgi->Kopschschen Apparates in den Nervenzellen verschiedener Tiergruppen. Verh. 8. internat. zool. Kongr. Graz 1910, 589–595. Jena 1912.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1929

Authors and Affiliations

  • F. Wassermann
    • 1
  1. 1.Universität MünchenDeutschland

Personalised recommendations