Advertisement

Zur Symptomatologie und Therapie der Paragonimiasis westermani

  • W. Granz
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 62)

Zusammenfassung

Die kriegs- und nachkriegsbedingte Bevölkerungsfluktuation in zahlreichen Ländern sowie die rapide Entwicklung des interkontinentalen Reiseverkehrs haben eine kosmopolitische Verbreitung verschiedener Krankheiten zur Folge gehabt. So ist beispielsweise die Poliomyelitis heute, von wenigen Ausnahmen abgesehen, in der ganzen Welt anzutreffen, während noch vor zwei Jahrzehnten die Tropen und Subtropen davon verschont blieben. Neben den ubiquitär vorkommenden Infektionskrankheiten von epidemischem Charakter, die selbstverständlich allgemeines Interesse erregen, verdienen aber auch zahlreiche nicht kontagiöse Erkrankungen überseeischer Länder unsere Beachtung und müssen in zunehmendem Maße in differentialdiagnostische Erwägungen einbezogen werden. Dies gilt auch für den Symptomenkomplex der chronischen Bronchitis. So hatten wir Gelegenheit, bei einem vor 3 Jahren nach Deutschland evakuierten, jetzt 18jährigen Koreaner eine in Europa bisher kaum bekannte parasitäre Lungenerkrankung zu beobachten, die sogenannte Paragonimiasis westermani, die unter dem klinischen Bild einer chronisch-hämorrhagischen Bronchitis verläuft und differentialdiagnostisch besonders gegen Bronchiektasen, Bronchopneumonien, gegen die Tuberkulose und gegen den Lungenechinococcus abgegrenzt werden muß.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. A Abend: Dtsch. Gesundheitswesen 5, 773 (1950).Google Scholar
  2. Ando, R.: Verh. Japan. Path. Ges. 7, 128 (1917).Google Scholar
  3. Barac, S. S. (Sverdlowsk): Klin. Med. 27/4, 88 (1949).Google Scholar
  4. Bercovitz, Z.: Amer. J. Trop. Med. 17, 101 (1937).Google Scholar
  5. Böhlau, V.: Dtsch. Gesundheitswesen 11, 267 (1956).Google Scholar
  6. Brumpt, E.: „Précis de Parasitologic“. Paris: Masson 1936.Google Scholar
  7. Chung, H. L., C. H. Chen and T. C. Hou: Chinese Med. J. 72, 1 u. 407 (1954).Google Scholar
  8. Chung, H. L., H. C. Weng, T. C. Hou and L. Y. Ho: Chinese Med. J. 73, 47 (1955).PubMedGoogle Scholar
  9. Craig, C. F., u. E. C. Faust: Clin. Parasitology, 5. Ed. (1951).Google Scholar
  10. Czyzewska, J., W. Klinowska u. a.: Pediatria Polska 29, 798 (1954).Google Scholar
  11. Germer, W. D.: Z. Tropenmed. Parasitol. 6, 206 (1955).PubMedGoogle Scholar
  12. Ko, E.: Taiwan Igakkai Zasshi 38, 539 (1939).Google Scholar
  13. Mackie, Th. T., G. W. Hunter and C. B. Worth: „A Manual of Tropical Medicine“. Philadelphia u. London: W. B. Saunders Company 1954.Google Scholar
  14. Minnig, W., u. H. Vogel: „Wurmkrankheiten“ im Handb. d. inn. Med. v. Bergmann, Frey u. Schwiegk. Berlin, Heidelberg, Göttingen: Springer 1952.Google Scholar
  15. Pessigan, T. P., L. F. Torres jr. and M. P. Recio: J. Philippine Islands med. Assoc. 23, 293 (1947).Google Scholar
  16. A Sankin u. A Limčer: Dtsch. Gesundheitswesen 5, 773 (1950).Google Scholar
  17. A Skrjabin: Dtsch. Gesundheitswesen 5,773 (1950).Google Scholar
  18. Tillmann, A. B., and H. S. Phillips: Amer. J. Med. 5, 167 (1948).CrossRefGoogle Scholar
  19. A Tominaga: Zit. nach K. Wu: Chinese J. Int. Med. 4, 243 (1954).Google Scholar
  20. Tubangui, M. A.: J. of Parasitol. 32, 150 (1946).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1956

Authors and Affiliations

  • W. Granz
    • 1
  1. 1.Leipzig S 3Deutschland

Personalised recommendations