Advertisement

Regelung der Gasturbinen

  • Walter Traupel
Chapter
  • 49 Downloads

Zusammenfassung

Im einfachsten Falle ist die Veränderung der Brennstoffzufuhr der einzige Regeleingriff, der an einer Gasturbine vorgenommen wird. Oft aber sind zudem weitere Eingriffe wünschbar oder notwendig. Gründe, die dazu führen, sind vor allem die folgenden: Vermeidung des Pumpens des Verdichters bei Teillast, Verbesserung des Teillastwirkungsgrades, Beschleunigung des Regelvorganges, Vermeidung des Durchbrennens bei plötzlichem Lastausfall.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Brown, T. W. F.: British Marine Gas Turbines. North East Coast Inst. of Engineers and Shipbuilders. London: Spon Ltd. 1948.Google Scholar
  2. [2]
    Hänny, J.: Regelungstheorie. Zürich: Leemann 1947.Google Scholar
  3. [3]
    Isogai, N., M. Fujisawa u. H. Yoshii: Experimental Gas Turbine of Mitsubishi Nippon Heavy-Industries Ltd., Congrés International des Machines à Combustion, Colloque 1957, Zürich.Google Scholar
  4. [4]
    Jaumotte, A.: Regulation à vitesse et température maximum constantes des turbines à gaz en circuit ouvert à une ligne d’arbre. Bulletin de l’Académie royale de Belgique, 5e Série, Tome XLI, 1955.Google Scholar
  5. [5]
    Leonhard, A.: Die selbsttätige Regelung, 2. Aufl. Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1957.zbMATHCrossRefGoogle Scholar
  6. [6]
    Lerch, E., u. J. Gutiérrez: Fahrbare Gasturbinen-Kraftwerke im Einsatz in Mexiko. Brown Boveri Mitt. 43. Jg. (1956) Nr. 10, S. 407.Google Scholar
  7. [7]
    Mallinson, D. H., u. W. G. E. Lewis: The Part-load Performance of Various Gasturbine Engine Schemes. Inst. Mech. Engrs. Appl. Mech., Proc. 1948, Bd. 159 (War Emergency Issue Nr. 41) S. 198-219.Google Scholar
  8. [8]
    McMullen, J. J.: The Gas-turbine Installation on the Liberty Ship John Sergant. The Soc. of Naval Architects and Marine Engineers, New York Bd. 6 (1955) Nr. 4.Google Scholar
  9. [9]
    Oppelt, W.: Kleines Handbuch technischer Regelvorgänge. Weinheim: Verlag Chemie 1956.zbMATHGoogle Scholar
  10. [10]
    Pfenninger, H.: Betriebserfahrungen mit Brown Boveri Gasturbinen. Brown Boveri Mitt. Bd. 44 (1957) Nr. 4/5, S. 200.Google Scholar
  11. [11]
    —: Betriebserfahrungen mit Brown Boveri Gasturbinenanlagen. Brown Boveri Mitt. Bd. 40 (1953) Nr. 5/6, S. 144.Google Scholar
  12. [12]
    Quiby, H.: Compte rendu des essais de la turbine aérodynamique Escher-Wyss-AK. Schweiz. Bauztg. Bd. 125 (1945) Nr. 23/24.Google Scholar
  13. [13]
    Salzmann, F.: Zur Theorie der Regelung von aerodynamischen Wärmekraftanlagen mit geschlossenem Kreislauf. Schweiz. Bauztg. Jg. 65 (1947) S. 123.Google Scholar
  14. [14]
    Traupel, W.: Energieinhalt und regeltechnische Trägheit von Gasturbinenanlagen. MTZ, Jg. 18 (1957) Nr. 1, S. 19.Google Scholar
  15. [15]
    —: Das Verhalten von Gasturbinen unter geänderten Betriebsbedingungen. MTZ. Jg. 18 (1957) Nr. 6, S. 163.Google Scholar
  16. [16]
    —: Die Entwicklung der Gasturbine in der Schweiz. Verhandlungen der 5. Weltkraftkonferenz, Wien 1956, Bericht 203 G3/9.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1960

Authors and Affiliations

  • Walter Traupel
    • 1
  1. 1.Eidgenössischen Technischen HochschuleZürichSchweiz

Personalised recommendations