Advertisement

Zusammenfassung

Wir sahen bisher auf der einen Seite, wie Zellen und Gewebe unter dem Einfluß der verschiedenartigen Schädlichkeiten verändert, auf der anderen, wie die so entstandenen Degenerationen und Nekrosen durch Regeneration, Hypertrophie, Anpassung und künstlich durch Transplantation ausgeglichen werden. Eine Heilung ist aber endgültig nur möglich, wenn die ursächlichen Schädlichkeiten nicht mehr weiter wirken, sondern beseitigt werden. Denn solange sie noch da sind, dauert der Untergang der Gewebe an, und ein endgültiger Ausgleich kann nicht erfolgen. Manche Schädlichkeiten, z. B. verbrennende Gegenstände, wirken freilich nur vorübergehend, andere, vor allem die Bakterien, bleiben lange, zuweilen Jahrzehnte wirksam und würden sich noch länger, als es ohnedies der Fall ist, geltend machen, wenn sich nicht in den Geweben, in erster Linie am Gefäßbindegewebe, Vorgänge einstellten, die ihnen entgegenwirkten, ihre Tätigkeit einschränkten, ihre Beseitigung beförderten oder erzielten. Diese Vorgänge fassen wir unter der Bezeichnung „Entzündung“ zusammen. Sie ist die Antwort unseres Körpers auf den Angriff der Schädlichkeiten und umfaßt eine größere Zahl von Einzelvorgängen, auf die zum kleineren Teil schon hingewiesen wurde, die zum größeren Teil aber hier erstmalig besprochen werden. Die Vorgänge, welche eigentlich die Entzündung ausmachen, finden sich neben und zwischen den Degenerationen und Nekrosen. Sie müssen aber von ihnen scharf unterschieden werden, denn sie bringen, wenn sie auch selbst zuweilen schaden können, dem Körper doch im großen ganzen Nutzen, während die regressiven Prozesse bloß Zeichen eingetretener Schädigung sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Übersicht: The mechanism of inflammation. An international Symposium. Edit. by G. Jasmin and A. Robert. Montreal, Canada: Acta 1953.Google Scholar
  2. Rössle, R.: Verh. dtsch. path. Ges. (19. Tagg) 1923, 18.Google Scholar
  3. Theorien der Medizin: Randerath, E.: Dtsch. med. J. 1956, 49-56.Google Scholar
  4. Entzündungserregende Stoffe: Menkin, V.: Newer concepts of inflammation. Springfield, Ill.: Ch. C. Thomas 1950.Google Scholar
  5. Faktoren bei lokaler Entzündung: Ruhenstboth, G.: Dtsch. med. Wschr. 81, 1166–1167 (1956).CrossRefGoogle Scholar
  6. Durchtritt durch die Capillarwand: Alksne, J.: Quart J. exp. Physiol. 44, 51 (1959).PubMedGoogle Scholar
  7. Chemotaxis: McCutcheon, M.: Physiol. Rev. 26, 319 (1946).PubMedGoogle Scholar
  8. Habbis, H.: Physiol. Rev. 34, 529–562 (1954).Google Scholar
  9. Wundheilung: Allgöweb, M.: The cellular basis of wound repair. Springfield, Ill.: Ch. C. Thomas 1956.Google Scholar
  10. Reticulo endothel: Hebbath, E. v.: Verh. dtsch. path. Ges. (37. Tagg) 1953, 13.Google Scholar
  11. Humorale Abwehr: Fritze, E.: Ergebn. inn. Med. Kinderheilk., N.F. 9, 282–329 (1958).CrossRefGoogle Scholar
  12. Islikeb, H.: Schweiz. med. Wschr. 88, 127–143 (1958).Google Scholar
  13. Seröse Entzündung: Meyer-Abendt, J.: Virchows Arch. path. Anat. 323, 351–401 (1953).Google Scholar
  14. Rössle, R.: Verh. dtsch. path. Ges. 1944, 1.Google Scholar
  15. Wundkontraktion: Abercrombie, M., H. M. Flint and D. W. James: J. Embryol. exp. Morph. 2, 264–274 (1954).Google Scholar
  16. Granulationsgewebe: Thoma, R.: Lehrbuch der pathologischen Anatomie von Henke. Stuttgart 1894.Google Scholar
  17. Phagocytose: Hebblinger, R.: Ergeb. Anat. Entwickl. Gesch. 35, 334–357 (1956).Google Scholar
  18. Fremdkörperreaktionen: Gedigk, P., u. E. Bontke: Virchows Arch. path. Anat. 330, 538–568 (1957).Google Scholar
  19. Schleimgranulom: Hamperl, H.: Beitr. path. Anat. 88, 193 (1932).Google Scholar
  20. Fieber: Wright, P.: An introduction to pathology. London: Longman, Green & Co. 1958.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1960

Authors and Affiliations

  • Herwig Hamperl
    • 1
  1. 1.Pathologischen InstitutesUniversität BonnDeutschland

Personalised recommendations