Zusammenfassung

Nicht alle den Körper treffenden äußeren Einwirkungen sind schädlich. Viele von ihnen sind im Gegenteil zum Wachstum und zur Erhaltung des Organismus notwendig und werden erst zur Krankheitsursache, wenn sie qualitativ oder quantitativ verändert einwirken. Dies tritt am deutlichsten in Erscheinung bei denjenigen Stoffen unserer Außenwelt, die der Körper dauernd aus ihr aufzunehmen gezwungen ist, bei der Ernährung im weitesten Sinne des Wortes. Nun besitzt jeder Organismus ein gewisses Maß von Anpassungsfähigkeit, das es ihm gestattet, Abweichungen der Ernährung auszugleichen, wenn sie sich in gewissen, verhältnismäßig weiten Grenzen bewegen. Sind diese Grenzen aber überschritten, dann kann sowohl ein Zuviel wie ein Zuwenig zur Krankheit führen. Im allgemeinen ist bei den in Frage kommenden Stoffen das „Zuviel“, der Überfluß, viel seltener schädlich als das „Zuwenig“, der Mangel. Dieser bezieht sich freilich nicht nur auf die ungenügende Zufuhr von außen her. Alle Stoffe, die wir als Nahrung aufnehmen, müssen ja eine Wandlung im Organismus durchmachen, bis sie an einer bestimmten Stelle wirken können. Auf diesem mitunter recht langen und verwickelten Weg können sich Hindernisse einstellen, so daß der betreffende Stoff nicht an seinen Wirkungsort gelangen kann, wo somit ein Mangelzustand eintritt. Ein einziges Hindernis ist fähig, die ganze Kette von der Außenwelt bis zum Wirkungsort zu unterbrechen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Chner, F.: Verh. dtsch. path. Ges. 1944 (1949), S. 20.Google Scholar
  2. Büchner, F.: Fiat. Rev., Allg. Path. 1. 1948.Google Scholar
  3. Schäfer, K. H.: Erg. inn. Med., N. F. 4, 706 (1953).Google Scholar
  4. Schmidt, M. B.: Erg. Path. 35, 105 (1940).Google Scholar
  5. Brenner, W.: Erg. inn. Med., N. F. 4, 806 (1953).Google Scholar
  6. Stepp, W., and Mitarb.: Die Vitamine und ihre klinische Anwendung. Stuttgart: Georg Thieme 1952/53.Google Scholar
  7. Zellweger, H.: Handbuch der inneren Medizin, Bd. 6 /2, S. 687. Berlin: Springer 1954.Google Scholar
  8. Wilton, A.: Acta path. stand. (Kobenh.) 8, 258 (1931).CrossRefGoogle Scholar
  9. Mainzer, F.: Klin. Wschr. 1950, 729.Google Scholar
  10. Goldeck, H., and D. Remy: Klin. Wschr. 1951, 281.Google Scholar
  11. Glatzel, H.: Handbuch der inneren Medizin, Bd. 6 /2, S. 313. Berlin: Springer 1954.Google Scholar
  12. Hottinger, A., and Mitarb.: Hungerkrankheit, Hungerödem, Hungertuberkulose. Basel: Benno Schwabe and Co. 1948.Google Scholar
  13. Lubarsch, O., and J. WÄTjen: Handbuch der gesamten Strahlenheilkunde, Bd. I, S. 304. 1928.Google Scholar
  14. Schubert, G., and G. HÖHne: Handbuch der inneren Medizin, Bd. 6 /2, S. 195. Berlin: Springer 1954.Google Scholar
  15. Dessauer, F.: Z. Physik 12 (1922).Google Scholar
  16. Duryee, W. R.: J. Nat. Canc. Inst. 10, 735 (1949/50).Google Scholar
  17. Prym, P.: Handbuch der Röntgentherapie. 1924.Google Scholar
  18. Heller, W.: Strahlenther. 81, 38 (1950).Google Scholar
  19. Hamperl, H., and Mitarb.: Virchows Arch. 304, 19 (1939).CrossRefGoogle Scholar
  20. Grossebrockhoff, F.: Handbuch der inneren Medizin, Bd. 6 /2, S. 106. Berlin: Springer 1954.Google Scholar
  21. Lublin, A.: Z. klin. Med. 149, 640 (1952).PubMedGoogle Scholar
  22. Muralt, A. V.: Handbuch der inneren Medizin, Bd. 6 /2, S. 285. Berlin: Springer 1954.Google Scholar
  23. Strughold, H.: Dtsch. med. Wschr. 1939, 281. Med. Z. 1944, 1.Google Scholar
  24. Gloggengiesser, W.: Der Ultraschall in der Medizin. Stuttgart: S. Hirzel 1952.Google Scholar
  25. Gloggengiesser, W.: Beitr. path. Anat. 113, 480 (1953).Google Scholar
  26. Grossebrockhoff, F.: Handbuch der inneren Medizin, Bd. 6 /2, S. 1. Berlin: Springer 1954.Google Scholar
  27. Zinck, K. H.: Veröff. Konstit.- and Wehrpath. 46 (1940).Google Scholar
  28. Grosse-Brockhoff, F.: Handbuch der inneren Medizin, Bd. 6 /2, S. 46. Berlin: Springer 1954.Google Scholar
  29. Veith, G.: Fiat. Rev., Allg. Path. I I. 1948.Google Scholar
  30. Siegmund, H.: Munch. med. Wschr. 1942, 827.Google Scholar
  31. Staemmler, M.: Die Erfrierung. Leipzig: Georg Thieme 1944.Google Scholar
  32. Flury, F., and W. Neumann: Klin. Wschr. 1942, 557.Google Scholar
  33. Hamperl, H.: Erg. Path. 26, 353 (1932).Google Scholar
  34. Ortmann, G.: Erg. Path. 32, 141 (1937).Google Scholar
  35. Rudder, B.: Grundriß einer Meteorobiologie des Menschen. Berlin: Springer 1952.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1957

Authors and Affiliations

  • H. Hamperl
    • 1
  1. 1.Pathologischen InstitutesUniversität BonnBonnDeutschland

Personalised recommendations