Advertisement

Zusammenfassung

Wesentlichster Motor für die Blutbewegung ist das Herz. Es können allerdings, wie wir sehen werden, auch die Atmung und andere Faktoren unterstützend eingreifen; unter besonderen Bedingungen können bei einigen Tierspecies sogar Hilfsmotoren festgestellt werden, so z. B. aktive, rhythmische Kontraktionen der Venen in den Fledermausflügeln (Mislin). Das Herz ist in seiner Leistungsfähigkeit nur verständlich als Glied des Gesamtkreislaufs. Trotzdem müssen wir aus didaktischen Gründen diesen Zusammenhang auseinanderreißen und zunächst das isolierte Herz besprechen. Am Schluß des folgenden Kapitels „peripherer Kreislauf“ werden wir erst in der Lage sein, einen Überblick über die Tätigkeit des Herzens in situ zu gewinnen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bargmann, W., u. W. Doerr (Herausgeb.): Das Herz des Menschen. Stuttgart: Thieme 1962.Google Scholar
  2. Bijlsma, U. G., u. K. van Dongen: Flattern und Flimmern der Herzens. Ergebn. Physiol. 41, 1 (1939).CrossRefGoogle Scholar
  3. Bing, R. J.: Der Myokardstoffwechsel. Klin. Wschr. 34, 1 (1956). HarveyLect. 50 (1954/55).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Boden, E.: Elektrokardiographie. Darmstadt: Steinkopff 1952.Google Scholar
  5. Duchosal, P., et R. Sulzer: La vector-cardiographie. Basel 1949.Google Scholar
  6. Goldberger, E.: Unipolar lead elektrocardiography, 2. Aufl. Philadelphia 1949.Google Scholar
  7. Hauss, H.W., u. H. Losse (Herausgeb.): Struktur und Stoffwechsel des Herzmuskels. Stuttgart: Georg Thieme 1959.Google Scholar
  8. Hegglin, R. (Herausgeb.): Fortschritte der Kardiologie: Basel u. New York: Karger 1956.Google Scholar
  9. Holldack, K., u. D. Wolff: Atlas und Lehrbuch der Phonokardiographie, 2. Aufl. Stuttgart: Georg Thieme 1958.Google Scholar
  10. Holzmann, M.: Klinische Elektrokardiographie. Stuttgart: Georg Thieme 1952.Google Scholar
  11. Kisch, B.: Der ultramikroskopische Bau von Herz und Kapillaren. Darmstadt: Steinkopff 1957.CrossRefGoogle Scholar
  12. Klepzig, H. (Herausgeb.): Die Funktionsdiagnostik des Herzens. Berlin: Springer 1958.Google Scholar
  13. Luisada, A.: The heart beat. New York: Hoeber 1952.Google Scholar
  14. Orias, O., and E. Braun-Menéndez: The heart sounds in normal and pathological conditions. Oxford: University Press 1939.Google Scholar
  15. Rothberger, C. J.: Normale und pathologische Physiologie der Rhythmik und Koordination des Herzens. Ergebn. Physiol. 32, 472 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  16. Rotschuh, K. E.: Elektrophysiologie des Herzens. Darmstadt: Steinkopff 1952.CrossRefGoogle Scholar
  17. Rush-mer, R. F.: Anatomy and physiology of ventricular function. Physiol. Rev. 36, 400 (1956).Google Scholar
  18. Schaefer, H.: Das Elektrokardiogramm. Theorie und Klinik. Berlin: Springer 1952.Google Scholar
  19. Schütz, E.: Physiologische Grundlagen der Phonokardiographie. Verh. dtsch. Ges. Kreisl.-Forsch. 20, 305 (1954).Google Scholar
  20. Schütz, E.: Physiologie des Herzens. Berlin: Springer 1958.CrossRefGoogle Scholar
  21. Trendelenburg, F.: Physikalische Grundlagen der Phonokardiographie. Verh. dtsch. Ges. Kreisl.-Forsch. 20, 293 (1954).Google Scholar
  22. Weber, A.: Atlas der Phonokardiographie. Darmstadt: Steinkopff 1956.CrossRefGoogle Scholar
  23. Weber, A., u. Kj. Blumenberger: Kreislaufmessungen. München 1958.Google Scholar
  24. Weidmann, S.: Elektrophysiologie der Herzmuskelfaser. Bern: Huber 1956.Google Scholar
  25. Wiggers, C. J.: Excitability of the heart. New York: Grune & Stratton 1955.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1964

Authors and Affiliations

  • Max Schneider
    • 1
  1. 1.Instituts für Normale und Pathologische PhysiologieUniversität KölnDeutschland

Personalised recommendations