Advertisement

Baustatik pp 1-29 | Cite as

Einiges über die Grundlagen der Baustatik

  • Kurt Hirschfeld
Chapter

Zusammenfassung

Unter Statik verstehen wir die Lehre vom Gleichgewicht der Kräfte. Die Statik der Baukonstruktionen oder kurz „Baustatik“ genannt, dient zur wirtschaftlichen Bemessung von Tragwerken oder auch zur Bestimmung von Formänderungen. Sie ist nicht Selbstzweck und sollte mit dem Konstruieren Hand in Hand gehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. Beyer, K.: Die Statik im Stahlbetonbau, 2. Aufl., 2. Neudruck. Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1956.CrossRefGoogle Scholar
  2. Chwalla, E.: Einführung in die Baustatik, 2. Aufl. Köln: Stahlbau-Verlags-G.m.b.H. 1954.Google Scholar
  3. Grüning, G.: Die Statik des ebenen Tragwerkes. Berlin: Springer 1925.CrossRefGoogle Scholar
  4. Guldan, R.: Elementare Baustatik. Wien: Springer 1956.CrossRefGoogle Scholar
  5. Kaufmann, W.: Statik der Tragwerke, 4. Aufl. Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1957.zbMATHCrossRefGoogle Scholar
  6. Melan, E.: Einführung in die Baustatik. Wien: Springer 1950.CrossRefGoogle Scholar
  7. Müller-Breslau, H.: Die graphische Statik der Baukonstruktionen, 6. Aufl. Leipzig: A. Kröner 1927.zbMATHGoogle Scholar
  8. Müller-Breslau, H.: Die neueren Methoden der Festigkeitslehre und Statik der Baukonstruktionen, 5. Aufl. Leipzig: A. Kröner 1924.Google Scholar
  9. Stüssi, F.: Baustatik I, 3. Aufl. Basel: Birkhäuser 1962.Google Scholar
  10. Stüssi, F.: Baustatik II: Statisch unbestimmte Systeme. Basel: Birkhäuser 1954.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1965

Authors and Affiliations

  • Kurt Hirschfeld
    • 1
  1. 1.Rhein.-Westf. Technischen HochschuleAachenDeutschland

Personalised recommendations