Integralgleichungen

  • Erwin Madelung
Conference paper
Part of the Die Grundlehren der Mathematischen Wissenschaften book series (GL, volume 4)

Zusammenfassung

Die Theorie der Integralgleichungen kann man auffassen als die Erweiterung der Theorie der linearen Gleichungssysteme (s. S. 130) in n Variablen auf n → ∞. Die für endliches n mögliche Tensordarstellung kann dabei zur Veranschaulichung dienen. Die analogen Formeln der Tensorrechnung sind im folgenden soweit möglich in Klammern beigefügt. Es sind aber aus dieser Analogie nicht alle Einzelheiten ablesbar. Wesentlich bleibt überall die Frage nach der Konvergenz der formalen Bildungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Hellinger, E., u. O. Toeplitz: Artikel in der Enzyklopädie der mathematischen Wissenschaften. Leipzig u. Berlin: B. G. Teubner.Google Scholar
  2. Hilbert, D.: Grundzüge einer allgemeinen Theorie der Integralgleichungen (6 Abhandlungen). Leipzig u. Berlin: B. G. Teubner 1912.MATHGoogle Scholar
  3. Wiarda, G.: Integralgleichungen. Leipzig u. Berlin: B. G. Teubner 1930.MATHGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1957

Authors and Affiliations

  • Erwin Madelung
    • 1
  1. 1.Universität Frankfurt A. M.Deutschland

Personalised recommendations