Advertisement

Physik pp 483-487 | Cite as

Die Elementarteilchen

  • Christian Gerthsen

Zusammenfassung

Außer den Protonen und Neutronen (Nukleonen), aus denen sich die Atomkerne aufbauen, sowie den Elektronen, aus denen die Atomhüllen gebildet sind, und den Positronen kennt man heute (1964) über 70 weitere Elementarteilchen. Früher verstand man darunter Teilchen, die nicht weiter zerlegt werden können. Diese Eigenschalt haben nur Elektronen, Positronen und Protonen, was man auch so ausdrücken kann: Sie besitzen eine unbegrenzte Lebensdauer oder: Sie sind stabil Alle anderen bekannten Teilchen verwandeln sich spontan in andere Teilchen, d. h. sie sind instabil, z. B. das Neutron in ein Proton, ein negatives Elektron und ein Neutrino (vgl. § 3). Die Verwandlung vollzieht sich — wie beim radioaktiven Zerfall — mit einer gewissen Halbwertszeit, beim Neutron 17 min.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1964

Authors and Affiliations

  • Christian Gerthsen

There are no affiliations available

Personalised recommendations