Gewichtsanalytische Einzelbestimmungen

  • Hermann Lux

Zusammenfassung

Einige Beispiele sollen die wichtigsten bei der Gewichtsanalyse verwendeten Verfahren erläutern:

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Simon, A., u. W. Neth: Chem. Fabrik 1, 41 (1928).Google Scholar
  2. In vielen Instituten werden die zu analysierenden Lösungen in 100 mlMeßkolben ausgegeben. In diesem Fall füllt der Studierende bis zur Marke mit destilliertem Wasser auf, mischt gründlich durch und entnimmt dem Meßkolben je 25 ml Lösung für jede Bestimmung. Die auf S. 11–15 gegebenen Hinweise sind dabei genau zu beachten. Anzugeben: mg in 25 ml der Lösung. Die Verwendung von 250 ml-Meßkolben ist unzweckmäßig, da verdünnte Lösungen weniger genau zu titrieren sind.Google Scholar
  3. 1.
    Man lese hierüber eingehend im Lehrbuch nach.Google Scholar
  4. 2.
    Hönigschmid, 0., E. Zintl u. P. Thito: Z. anorg. Chem. 163, 65 (1927).CrossRefGoogle Scholar
  5. 1.
    Ggehring, M., u. L Darge: Z. anal. Chem. 125, 180 (1943).Google Scholar
  6. 1.
    Richards, TH. W., CH. F. Mccaffrey U. H. Bisbee: Z. anorg. Chem. 28, 71 (1901).CrossRefGoogle Scholar
  7. 1.
    Berg, R.: Z. analyt. Chem. 71, 23 (1927).CrossRefGoogle Scholar
  8. 2.
    Berg, R.: Das o-Oxychinolin. Stuttgart: Enke 1935. — PROnmuGER, W.: Organische Fällungsmittel in der quantitativen Analyse. 4. Aufl. Stuttgart: Enke 1957.Google Scholar
  9. 1.
    In den Formeln bedeutet „me“ 1 Äquivalent eines Metalls.Google Scholar
  10. 2.
    Gebauhr, W., u. W. Gebauhr: Z. analyt Chem. 139, 161 (1953).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1959

Authors and Affiliations

  • Hermann Lux
    • 1
  1. 1.Anorganisch-chemischen LaboratoriumTechnischen Hochschule MünchenDeutschland

Personalised recommendations