Advertisement

Konstitution und Vererbung

  • Friedrich Müller
  • Otto Seifert

Zusammenfassung

Für die Entstehung und für den Verlauf von Krankheiten kommen nicht nur die Einflüsse der Außenwelt, z. B. Traumen und Infektionen in Betracht, sondern vor allem auch die Eigenschaften und namentlich die Widerstandsfähigkeit des einzelnen Menschen, die wir als dessen Konstitution bezeichnen. Wir verstehen darunter die gesamte körperliche und seelische Beschaffenheit (insbes. in bezug auf ihre Widerstandskraft gegen Krankheiten), welche ein Mensch zu einer gegebenen Zeit darbietet. Doch werden Eigenschaften, einschließlich Krankheitsdispositionen, die nicht von längerer Dauer sind, nicht zur Konstitution gerechnet. Die Konstitution eines Menschen und namentlich seine Widerstandsfähigkeit gegen Krankheiten läßt sich nur schwer nach äußerlich sichtbaren Merkmalen klassifizieren. Man kann zwar unterscheiden zwischen einem gedrungenen (pyknischen) Körperbau und einem langen, schmalen (asthenischen) leptosomen Habitus, der sich oft durch geringere Muskelentwicklung, niedrigen Blutdruck und leichte Ermüdbarkeit auszeichnet; ferner einen athletischen und einen hypoplastischen Typus, doch ist damit keine genügende Charakterisierung gegeben und namentlich ist seine Abwehrfähigkeit gegen Krankheiten meist nicht erkennbar.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1941

Authors and Affiliations

  • Friedrich Müller
    • 1
  • Otto Seifert
  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations