Advertisement

Die Widalsche hämoklasische Krise

  • Hugo Kämmerer

Zusammenfassung

Im Jahre 1920 wurde von Widal1 eine neue klinische Probe zur Prüfung auf Leberinsuffizienz beschrieben. Er ließ den Patienten 200 ccm Milch trinken und fand dann bei allen Leberkrankheiten 20–60 Minuten nach der Milchaufnahme Leukopenie. Es zeigte sich, daß aber auch andere Erkrankungen sich in gleicher Weise verhielten, so manche Infektionskrankheiten wie Paratyphus, schwere Tuberkulose, so daß Widal bei solchen Erkrankungen an einen latenten Hepatismus dachte. Andere Infektionskrankheiten zeigten allerdings auch Leukozytose nach Milchgenuß wie Typhus und Scharlach. Als weitere Symptome der „hämoklasischen Krise“ beschrieben Widal und andere Blutdrucksenkung um 1–2 cm, Umkehrung der Leukozytenformel, Vermehrung der Blutgerinnbarkeit, Sinken des Serumrefraktometerwertes, Arnethsche Linksverschiebung. Cattopetti2 fand übrigens auch eine deutliche Verminderung der Blutplättchen. Nach Ablauf dieser Krise tritt Blutdrucksteigerung und leichte Hyperleukozytose ein. Diese Angaben wurden bald auch in Deutschland bis zu einem gewissen Grade bestätigt. Praktisch technisch wird gewöhnlich die Leukozytenzahl bei dem vom Vorabend ab nüchternen Patienten morgens, dann 20, 40, 60 und 90 Minuten nach Aufnahme von 200 ccm Milch bestimmt. Bei normalen Menschen kann, aber muß nicht immer ein Anstieg der Leukozyten, eine Verdauungsleukozytose, nachweisbar sein. In den Versuchen von Holzer und Schilling3 begann dieser Anstieg etwa 20 Minuten nach der Milchaufnahme und erreichte nach 40–60 Minuten den Höhepunkt. Die beiden Autoren demonstrierten auch, daß bei Lebererkrankungen nach Milch eine Verdauungsleukopenie eintrete, während bei den gleichen Fällen eine Kohlehydratmahlzeit eine Leukozytose bewirke. Widal nimmt an, daß die hämoklasische Leukozytensenkung durch Resorption von Eiweißabbauprodukten (Albumosen, Peptonen) infolge von manifester oder latenter Leberinsuffizienz zu erklären sei. Bei der partial erkrankten Leber sei die Fähigkeit gestört, die durch die Pfortader vom Darm her zugeströmten, unvollständig abgebauten Eiweißstoffe vom Körperkreislauf zurückzuhalten. Es sei eine Störung der „fonction proteopexique“. Werden nämlich Pepton und ähnliche Stoffe ins Blut gespritzt, sieht man die gleiche Wirkung. Durch Ausschaltung der Leber, d. h. durch direkte Verbindung der Vena portae und Vena cava inferior erzeugt Eiweißnahrung den gleichen Symptomenkomplex. Gibt man Pepton ein, so findet man nach Holzer und Schilling (1. c.) bei Gesunden eine Leukozytenvermehrung, bei Leberkranken aber eine Leukozytensenkung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Widal, Abrami et Jancovesco, Presse méd. 1920 u. 1921.Google Scholar
  2. 2.
    Ref. med. 1923. Nr. 31.Google Scholar
  3. 3.
    Zeitschr. f. klin Med. 1922. Bd. 93. 4.Google Scholar
  4. 4.
    Zeitschr. f. klin. Med. 1922. Bd. 93.Google Scholar
  5. 2.
    Arch. de mal. de l’appar. dig. et de la nutri 1923. Bd. 13.Google Scholar
  6. 3.
    Vgl. auch Feinblatt, Arch. of intern. med. Bd. 33. 1924.Google Scholar
  7. 4.
    Bull. et mem. de la soc. des hôp. de Paris. 1921. Nr. 26.Google Scholar
  8. 5.
    Zeitschr. f. d. ges. exper. Med. 1923. Bd. 38.Google Scholar
  9. 6.
    Deutsch. med. Wochenschr. 1924. Nr. 34.Google Scholar
  10. 1.
    Münch. med. Wochenschr. 1924. Nr. 10.Google Scholar
  11. 2.
    Compt. rend. des séances de la soc. de biol. 1923. Bd. 88. Nr. 18.Google Scholar
  12. 3.
    Compt. rend. des séances de la soc. de biol. 1923. Bd. 89. Nr. 22.Google Scholar
  13. 4.
    Presse méd. 1923. Nr. 90. S. 940.Google Scholar
  14. 5.
    Klin Wochenschr. 1923. Nr. 6.Google Scholar
  15. 6.
    Deutsch. med. Wochenschr. 1923. Nr. 20.Google Scholar
  16. 7.
    Compt. rend. des séances de la soc. de biol. 1923. Bd. 89. Nr. 37.Google Scholar
  17. 10.
    Klin. Wochenschr. 1924. Nr. 34.Google Scholar
  18. 11.
    Med. Klin. 1923. Nr. 33–34.Google Scholar
  19. 12.
    Münch. med. Wochenschr. 1923. Nr. 33.Google Scholar
  20. 1.
    Policlinico (sez. prat.) 1924. H. 2. 2 Hospitalstidende. 1924. Nr. 23.Google Scholar
  21. 2.
    Acta med. scandinav. 1924. Bd. 60. H. 6.Google Scholar
  22. 4.
    Deutsch. med. Wochenschr. 1924. Nr. 36.Google Scholar
  23. 5.
    Pensiev. med. 1924. Nr. 22/23.Google Scholar
  24. 6.
    Klin. Wochenschr. 1924. Nr. 26.Google Scholar
  25. 7.
    Münch. med. Wochenschr. 1924. Nr. 21.Google Scholar
  26. 8.
    Münch. med. Wochenschr. 1924. Nr. 10.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1926

Authors and Affiliations

  • Hugo Kämmerer
    • 1
    • 2
  1. 1.Universität MünchenMünchenDeutschland
  2. 2.2. Medizinischen KlinikMünchenDeutschland

Personalised recommendations