Beziehungen zum Harnsäurestoffwechsel. Intermittierende Gelenkschwellungen

  • Hugo Kämmerer

Zusammenfassung

Es ist in den vorigen Kapiteln öfters darauf hingewiesen worden, daß die Bereitschaft zu allergischen Reaktionen, die allergische Diathese, auf Grund vieler Einzelbeobachtungen wohl nur einen Zweig jenes großen Baumes konstitutioneller Minderwertigkeit darstellt, den wir arthritische Diathese nennen. In der Definition des Arthritismus ist aber, wie der Name allein ja schon besagt, die Beteiligung der Gelenke enthalten. Man hat vermutet, daß das vereinigende Band, das alle die Einzelsyndrome des Arthritismus umschließt, eben der gestörte Purinstoffwechsel sein könnte. Damit würde die Frage zu beantworten sein, ob nicht auch bei Allergikern ein gestörter Purinstoffwechsel vorliegt. Natürlich müßten solche Allergien abgetrennt werden, bei denen echte anaphylaktische Sensibilisierung zweifellos und eine besondere Disposition des Individuums unwahrscheinlich ist. Aber wir wissen, daß praktisch diese Fälle recht selten sind und die allergische Diathese wohl bei den meisten Allergien einen sehr wesentlichen Faktor darstellt. Finden wir nun bei Allergikern, bei denen wir auch eine allergische Diathese voraussetzen dürfen, einen gestörten Purinstoffwechsel ? Eines ist ja schon im Voraus zu bedenken. Alle allergischen Anfälle sind bis zu einem gewissen Grade Entzündungsvorgänge, sind mit Leukozytenemigration — besonders der eosinophilen Zellen — in das „Schockgewebe“ und dementsprechend mit gesteigertem Leukozytenuntergang verbunden. Von der oft starken Beteiligung des Epithels von Schleimhäuten und sonstigen Organen will ich dabei gar nicht reden. Dieser gesteigerte Untergang von Kernbestandteilen muß natürlich eine Vermehrung der Harnsäure zur Folge haben und je gehäufter die Anfälle auftreten, je chronischer das Leiden mit seinen paroxysmal wiederkehrenden Schüben geworden ist, desto mehr dürfen wir Erhöhung des Harnsäurespiegels im Blut erwarten. Diese wäre dann aber keine primäre Störung des Harnsäurestoffwechsels, sondern sekundäre Folgeerscheinung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Zeitschr. f. exp. Pathol. u. Therap.Google Scholar
  2. 2.
    Tijdschr. v. geneesk. 12. Jan. 1918.Google Scholar
  3. 3.
    Deutsch. Arch. f. klin. Med. Bd. 139.Google Scholar
  4. 1.
    Deutsch. Arch. f. kiln. Med. 1922. Bd. 139.Google Scholar
  5. 1.
    Charitéannalen. 1912. 36. Jahrg.Google Scholar
  6. 2.
    Traité de la goutte. 1884. p. 371.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1926

Authors and Affiliations

  • Hugo Kämmerer
    • 1
    • 2
  1. 1.Universität MünchenMünchenDeutschland
  2. 2.2. Medizinischen KlinikMünchenDeutschland

Personalised recommendations