Fuß und Bein pp 341-350 | Cite as

Der angeborene Klumpfuß

  • Georg Hohmann

Zusammenfassung

Der Klumpfuß hat von je die Ärzte beschäftigt. Debrunner hat diese Geschichte geschrieben. Die Forschung über die Ätiologie ist noch im Fluß, ich verweise auf die große Erbforschungsliteratur. Wenn wir das klinische Erscheinungsbild fassen wollen, so beschreiben wir zunächst die einzelnen Komponenten der Deformität, worüber man sich klar sein muß für die Korrektur der Fehlform: Der Rückfuß steht in Supination und Spitzfußstellung, der Vorfuß ebenfalls in Supination, dazu noch in Adduktion zum Rückfuß. Die sorgfältigen Untersuchungen des Klumpfußskelets von H. Virchow nach seiner Methode nach Form zusammengesetzt, sind sehr aufschlußreich. Die Abb. 352–354 zeigen das Skelet eines rechten Klumpfußes mittleren Grades offenbar eines älteren Menschen von vorn, von der lateralen Seite und von hinten. Von vorn (Abb. 352) sehen wir die Plantarflexion des Talus und die Adduktion des Vorfußes, der mit dem Naviculare am Taluskopf vorbei nach medial gewandert ist, so daß das Naviculare mit seiner konkaven Gelenkfläche mit der medialen Seitenwand des Talus artikuliert. Die laterale Seitenansicht (Abb. 353) läßt die Spitzfußstellung des Rückfußes erkennen, der Calcaneus ist mit seinem Tuber posterior steil nach oben gerichtet, ebenso wie der Talus, der ihm zwangsläufig in dieser Richtung gefolgt ist. Die Ansicht von hinten (Abb. 354) zeigt den stark supinierten Tuber posterior des Calcaneus und die Supination des Vorfußes, dessen Metatarsalien uns mit ihren plantaren Flächen anschauen.

Abb. 352

Kiumpfußskelet von vorn. (H. Virchow)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1948

Authors and Affiliations

  • Georg Hohmann
    • 1
  1. 1.Orthopädische KlinikMünchenDeutschland

Personalised recommendations