Advertisement

Zusammenfassung

M. H.! Wenn es auch in der Regel leicht ist, die Schwangerschaft zu erkennen, und wenn auch die meisten Frauen von selbst über ihren Zustand ins klare kommen, so tritt doch gerade an den Arzt die Frage, ob Schwangerschaft besteht oder nicht, oft genug unter Umständen heran, die ihre richtige Beantwortung bedeutend erschweren. Jeder Irrtum in der Diagnose, sei es nun, dass Sie die Schwangerschaft geleugnet haben, wo sie wirklich vorhanden war, sei es, dass Sie eine Schwangerschaft behauptet haben, wo keine war, kommt aber unfehlbar an den Tag und rächt sich schwer an Ihrem ärztlichen Ansehen. Mehr noch als bei anderweitigen diagnostischen Aussprüchen ist es deshalb bei der Diagnose der Gravidität eine goldene Regel, erst zu reden, wenn man alle Hilfsmittel der Erkenntnis erschöpft hat, und nicht mehr zu sagen, als was man wissen kann. Viel weiser als der Arzt, welcher sich voreilig auf Grund unsicherer Vermutungen zu einem definitiven Ausspruch drängen lässt, handelt jener, der die vorläufige Unmöglichkeit der Diagnose offen eingesteht und sein Urteil um einige Wochen verschiebt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Diagnose: Ahlfeld, Die Technik der Schwangerenuntersuchung. Volkmanns Samml. klin. Vorträge Nr. 79. Tramer, Über die Bestimmung der Grösse des Kindes vor der Geburt. Diss. inaug. Bern 1881. E. Sonntag, Das Hegarsche Schwangerschaftszeichen. Samml. klin. Vorträge. N. F. Nr. 58. Reinl, Ein neues sicheres diagnostisches Zeichen der Schwangerschaft. Prager med. Wochenschr. 1884. H. Löhlein, Die Diagnose der Schwangerschaft in den ersten fünf Monaten und ihre Irrtümer. Deutsche Klinik Bd. 9. Gardener, The Diagnosis of early pregnancy. Am. Journ. obst. Vol. 35, 1897. Leopold u. Spörlin, Die Leitung der regelmässigen Geburten nur durch äussere Untersuchung. Arch. f. Gyn. Bd. 45. R. Müllerheim, Die äussere Untersuchung bei Gebärenden. Berlin 1895. Schatz, Über typische Schwangerschaftswehen. Arch. f. Gyn. Bd. 29. Piskacek, Über Ausladungen umschriebener Gebärmutterabschnitte als diagnostisches Zeichen im Anfangsstadium der Schwangerschaft. Wien, W. Braumüller 1899. Abderhalden, Schutzfermente des tierischen Organismus. Berlin 1912. Derselbe, Diagnose der Schwangerschaft mit Hilfe der optischen Methode und des Dialysierverfahrens. Münch. med. Wochenschr. 1912. Nr. 36. Derselbe, Serodiagnostik der Schwangerschaft. Deutsche med. Wochenschr. 1912. Nr. 46. Derse1be, Die Schwangerschaftsserodiagnostik mittelst, des Dialysierverfahrens und der optischen Methode. Monatsschr. f. Geb. u. Gyn. Bd. 38. Derselbe, Fermentforschung. Bd. V. Thoenen, Klinische Erfahrungen mit einer neuen serodiagnostischen Schwangerschaftsreaktion unter Verwendung von Dia-Sorzym-Plazentarpräparaten. Münchn. med. Wochenschr. 1916. Neu, Die Diagnose der Schwangerschaft, im Handbuch der Geburtshilfe, herausgeg. v. Döderlein. Bd. I. Wiesbaden, Bergmann 1915. Dietrich, Kriegsamenorrhöe. Zentralbl. f. Gyn. 1917. Koenigstein, Versuche zur Vorbestimmung des Geschlechts. Zentralbl. f. Gyn. 1917. S. 109. Boas, Zur forensischen Beurteilung von vermeintlichen Schwangerschaften. Gross. Archiv. Bd.66. Heft 1/2.Google Scholar
  2. Fötale Herztöne: Mayor, Biblioth. univ. des sciences etc. T. 9. Genève 1818. Die Beobachtung der fötalen Herztöne ist nur nebenbei in einer Anmerkung erwähnt. Lejumeau de Kargaradec, Mémoire sur l’auscultation appl. à l’étude de la grossesse. Paris 1822. Rotter, Über fühlbares Uteringeräusch. Arch. f. Gyn. Bd. 5, 1873. Hennig, Der Ort der fötalen Herztöne etc. Zeitschr. f. Geb. u. Gyn. Bd. 2. 1885. Hecker, Nabelschnurgeräusch. Klinik der Geburtsk. Bd. 1, 1861. Winckel, Zur Entstehung und Bedeutung des Nabelschnurgeräusches. Beob. z. Path, der Geb. Rostock 1869. Bumm, Zur Ätiologie des Nabelschnurgeräusches. Arch. f. Gyn. Bd. 25. Frankenhäuser, Über die Herztöne der Frucht und ihre Benutzung zur Diagnose des Geschlechts. Monatsschr. f. Gyn. Bd. 14. O. Sarwey, Zur Diagnostik in der ersten Hälfte der Schwangerschaft. Zentralbl. f. Gyn. 1904, Nr. 39. Baumm, Etwas über d. kindl. Herztöne. Arch. f. Gyn. Bd. 107. Ahlfeld, Zur Geschichte u. Entwicklung der geburtshilfl. Auskultation. Monatsschr. f. Geb. u. Gyn. Bd. 47.Google Scholar
  3. Schwangerschaftsdauer: Ahlfeld, Beobachtungen über die Dauer der Schwangerschaft. Monatsschr. f. Geb. Bd. 34, 1869. Ahlfeld, Bestimmungen der Grösse und des Alters der Frucht vor der Geburt. Arch. f. Gyn. 2. Tramer, Über die Bestimmungen der Grösse des Kindes vor der Geburt. Diss. inaug. Bern. 1881. v. Winckel, Neue Untersuchungen über die Dauer der menschlichen Schwangerschaft. Samml. klin. Vorträge N. F. Nr. 292, 293 u. Deutsche Klinik 1900, 9, S. 1 (bespricht eingehend die forense Bedeutung der Frage). Holst, Konzeptionstermin und Schwangerschaftsdauer. Dorpat 1881. Cohnstein, Vom Leben und Tode der Frucht. Arch. f. Gyn. 4. Fehling, Über den Einfluss der toten Frucht auf die Mutter. Arch. f. Gyn. Bd. 7. Inouye, Über die Dauer der menschlichen Schwangerschaft nach dem Konzeptionstage berechnet. I.-D. München 1911. Ahlfeld, Kurzfristige Schwangerschaften. Mitteilungen z. Geb. u. Gyn. 1916. Ellermann, Über die Zeitdauer der Schwangerschaft und deren Schwankungen. Monatsschrift f. Geb. u. Gyn. Bd. 43. 1916. Olshausen, Th. v., Die gesetzliche Empfängniszeit. Med. Klinik. 1917. Zangemeister, Studien über die Schwangerschaftsdauer und die Fruchtentwicklung. Arch. f. Gyn. Bd. 107. Ahlfeld, Kurzfristige Schwangerschaften. Mitt. z. Geb. u. Gyn. f. d. Praxis. August 16. C. Ruge II., Schwangerschaftsdauer u. gesetzl. Empfängniszeit. Arch. f. Gyn. Bd. 113. 1920Google Scholar
  4. Diätetik der Schwangerschaft: F. A. v. Ammon, Die ersten Mutterpflichten und die erste Kindespflege. Leipzig 1887. Eisenberg, Hygiene der Schwangerschaft. Wien 1892. Olivier, Hygiène de la grossesse. Paris 1892. Pinard, Hygiène de la femme enceinte etc. Rapport X Congrès internat. d’hygiène. Meyer-Rüegg, Die Frau als Mutter. 5. Aufl. Stuttgart, Enke 1915. Stratz, Die Körperpflege der Frau. 3. Aufl. Stuttgart, Enke 1916. Prochownick, Über Ernährungskuren in der Schwangerschaft. Zentralbl. f. Gyn. 1916. S. 785. Smith, Eine Untersuchung über den Einfluss des Ernährungszustandes der Mutter während Schwangerschaft und Geburt auf den Zustand des Kindes bei der Geburt und während der ersten Lebenstage. Lancet 8. 7. 1916.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1922

Authors and Affiliations

  • Ernst Bumm
    • 1
  1. 1.Universität-FrauenklinikBerlinDeutschland

Personalised recommendations