Zusammenfassung

M. H.! Zum günstigen Verlauf der Geburt gehört vor allem eine regelrechte Tätigkeit der austreibenden Kräfte. Gute Wehen und eine tüchtige Bauchpresse fördern nicht nur den Gang der Geburt unter normalen Verhältnissen, sondern vermögen oft auch da noch ein glückliches Resultat herbeizuführen, wo der Mechanismus gestört ist, und bei der Austreibung der Frucht abnorme Widerstände überwunden werden müssen. Und wenn die Natur allein nicht zum Ziele kommt, wenn wir gezwungen sind, künstlich einzugreifen, dann ist der Beistand der Expulsivkräfte erst recht notwendig und erwünscht. Je besser sie vorgearbeitet haben, desto einfacher und gefahrloser gestaltet sich die operative Hilfe, die wir der Frau in ihren Geburtsnöten angedeihen lassen können. Wo die natürlichen Geburtskräfte versagen, steht es meist schlimm mit aller Kunst.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Lahs, Die Geburt bei unterbrochenem allgemeinem Inhaltsdruck. Schriften d. Ges. z. Beförd. d. Naturwissensch. z. Marburg Bd. 10, 1874 und Die Theorie der Geburt. Bonn 1877. Martin, Über tonische Krampfwehen. Monatsschr. f. Geb. Bd. 21. Ahlfeld, Über die Ursachen der Wehenschwäche etc. Deutsche med. Wochenschrift 1885. Löhlein, Über subakute Endometritis in der letzten Zeit der Gravidität (Rheumatismus ut.). Zentralbl. f. Gyn. 1892. Nr. 16. Hofmeier, Über Kontraktionsverhältnisse des kreissenden Uterus und ihre eventuelle Behandlung. Zeitschr. f. Geb. u. Gyn. Bd. 6. H. W. Freund, Die durch Verengerung des Kontraktionsringes bedingte Retention der Plazenta. Zeitschr. f. Geb. u. Gyn. Bd. 16. Winckel, Über die Bedeutung der präzipitiven Geburten für die Ätiologie des Puerperalfiebers. München 1884. Koch, Präzip. Geburten und Nabelschnurzerreissung. Arch. f. Gyn. Bd. 29. Nebesky, Beitrag zur Nabelschnurzerreissung intra partum. Arch. f. Gyn. Bd. 100, H. 3. O. Schäfer, Die Wehentätigkeit. Berlin 1896. Strassmann, Über Sturzgeburt. Deutsche med. Wochenschr. 1891.Google Scholar
  2. Kobert, Über die Bestandteile und Wirkungen des Mutterkorns. Leipzig, Vogel 1884 und Arch. f. exp. Pathol. u. Pharm. Bd. 18 und Zentralbl. f. Gyn. 1886. Schatz, Anregung und Regelung der Wehen durch Sekale. Deutsche med. Wochenschr. 1884 und Zeitschr. f. Gyn. 1889. v. Säxinger, Deutsche med. Wochenschr. 1885. Jacobi, Das Sphacelotoxin, der spezifisch wirksame Bestandteil des Mutterkorns. Arch. f. exper. Pathol. u. Pharm. Bd. 39, 1897. Bennecke, Der heutige Stand der Mutterkornfrage. Arch. f. Gyn. Bd. 83, 1907. Kehrer, Experimentelle Untersuchungen über die Wirkung der Mutterkornpräparate. Arch. f. Gyn. Bd. 84. v. Herff und L. Hell, Secacornin. Arch. f. Gyn. Bd. 57, H. 3. Guggisberg, Über die Wirkung der inneren Sekrete auf die Tätigkeit des Uterus. Zeitschr. f. Geb. u. Gyn. 76 u. Korresp. Bl. Schweizer Ärzte 1918. Nr. 20.Google Scholar
  3. Bayer, Über geburtshilfliche Elektrotherapie etc. Volkmanns Samml. klin. Vortr. Nr. 358. Bumm, Untersuchungen über die elektrische Reizbarkeit des Uterus bei Schwangeren, Kreissenden und Wöchnerinnen. Arch. f. Gyn. Bd. 24. Franz, Studien zur Physiologie des Uterus. Zeitschr. f. Geb. u. Gyn. Bd. 53, 1904. Kristeller, Expression. Monatsschr. f. Geb. Bd. 29. Bidder, Die Kristellersche Expression in der Eröffnungsperiode etc. Zeitschr. f. Geb. u. Gyn. Bd. 2. Bökel mann, Über die Anwendung äusseren Druckes bei Schädellagen. Graefes Samml. zwangl. Abh. d. Frauenheilk. u. Geb. Bd. 5. Halle 1904. Spöndly, Über die Wirksamkeit des Chloralhydrates bei Krampfwehen. Zeitschr. f. Geb. u. Gyn. Bd. 6. Hofbauer, Hypophysenextrakt als Wehenmittel. Zentralbl. f. Gyn. 1911. Nr. 4. Derselbe, Sieben Jahre Hypophysenmedikation in der praktischen Geburtshilfe. Monatsschr. f. Geb. u. Gyn. Bd. 48. Tassius, Über Wehenmittel. Arch. f. Gyn. Bd. 101, H. 3. Gardlund, Hypophysisextrakt als Wehenmittel. Arch. f. Gyn. Bd. 101, H. 3. Vogelsberg, Über die künstliche Einleitung der vorzeitigen und rechtzeitigen Geburt durch Galvanisation in Verbindung mit Pituitrin. Arch. f. Gyn. Bd. 99, H. 3. Aschner, Über die Beziehungen zwischen Hypophysis und Genitale. Arch. f. Gyn. Bd. 97, H. 2. Hahl, Die Verwendbarkeit des Pituitrins in der Geburtshilfe. Prakt. Ergebn. d. Geb. u. Gyn. Bd. 6. 1912. Fonyo, Über die Anwendung des Hypophysenextraktes und meine Erfahrungen bei 105 Geburten. Zentralbl. f. Gyn. 1916. Hüssy, Wehenschwäche und Wehenmittel. Monatsschr. f. Geb. u. Gyn. Bd. 42. Sachs, Über intravenöse Pituglandolbehandlung in der Geburtshilfe. Monatsschr. f. Geb. u. Gyn. Mai 1917. Franz, Über das Chinin in der Geburtshilfe. Wien. klin. Wochenschr. 1916. S. 1009. Halban und Köhler, Chinin als Wehenmittel. Wien. klin. Wochenschr. 1916. Nr. 16. Bigler, Über eine neue Methode dynamischer Prüfung von Wehenmitteln. Zeitschr. f. Geb. u. Gyn. Bd. 80. Mc Neille, Erfolge des Pituitrin in der Geburtshilfe nebst Bericht über einen Fall von Uterusruptur im Anschluss an seinen Gebrauch. Amer. Journ. of obst. 1916. Nr. 3. Guggisberg, Neue Ergebnisse der Sekaleforschung. Monatsschr. f. Geb. u. Gyn. Bd. 50. Jaeger, Ist das Tenosin ein brauchbarer Sekaleersatz? Zentralbl. f. Gyn. 1919. Ludwig, Die Plazenta als wehenförderndes Organ. Monatsschr. f. Geb. u. Gyn. Bd. 50.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1922

Authors and Affiliations

  • Ernst Bumm
    • 1
  1. 1.Universität-FrauenklinikBerlinDeutschland

Personalised recommendations