Krankenhaus und Reichsversicherungsträger

  • H. Dersch
Part of the Jahrbuch für das Gesamte Krankenhauswesen book series (BGK, volume 1)

Zusammenfassung

Zwischen Krankenanstalten und Versicherungsträgern der Sozialversicherung ergeben sich mannigfaltige Beziehungen. Sie entstehen einmal dadurch, daß die Versicherungsträger sich der Krankenanstalten bedienen, um Krankenhausbehandlung i. S. des Gesetzes zu gewähren. Sie entstehen andererseits aber auch dadurch, daß die Krankenanstalten als Arbeitgeber ihres in der Sozialversicherung versicherten Personals in Rechtsbeziehungen zu den Versicherungsträgern treten, bei denen das Personal versichert ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum und Rechtsprechung

  1. Schrifttum: Stier-Somlo: Zum öffentlichen Recht der Krankenhäuser (Krankenanstalten). Ergebnisse und Fortschritte des Krankenhauswesens von Dietrich-Grober. Jena: GustavGoogle Scholar
  2. Rapmiind: Krankenanstalten, im Handwörterbuch der Staatswissenschaften, 4. Aufl. Jena: Gustav Fischer. — Jahrbuch der Krankenversicherung 1930. Verlagsges. dtsch. KrankenkassenGoogle Scholar
  3. Grober: Das deutsche Krankenhaus. Jena: Gustav Fischer 1922.Google Scholar
  4. Streiter: Die wirtschaftliche und soziale Lage der beruflichen Krankenpflege in Deutschland. Jena: Gustav Fischer 1924.Google Scholar

Nr 1. Krankenhäuser

  1. Sächslvamt 17. 3. 23 EuM 17 16: Bei Auswahl des Krankenhauses ist die Krankenkasse nicht auf die Krankenhäuser am Wohnorte des Mitgliedes beschränkt. — RVA. 30.12. 05 RV. 1906, 460: Walderholungsstätten sind keine Krankenhäuser. — RVA.: Trinkerheilstätten sind Krankenhäuser (RVA.AN. 1916, 341 ).Google Scholar

Nr 2. Umfang der Leistung

  1. RVA. 30. 12.05. AN. 1906, 460: Es muß für die gesamten persönlichen Lebensbedürfnisse des Versicherten gesorgt sein. — BadLVA. 3. 7. 30. D KrankK 1930, 1398: Bei Unterbringung eines — infolge Trunksucht — Geisteskranken in einer Irrenanstalt handelt es sich, wenn das persönliche Interesse des Kranken maßgebend ist, nicht um eine polizeiliche Maßnahme. Die Krankenkasse ist deshalb zur Tragung der satzungsmäßigen Leistung verpflichtet.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1932

Authors and Affiliations

  • H. Dersch
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations