Brust (Thorax)

  • H. K. Corning

Zusammenfassung

Als Brust wird derjenige Abschnitt des Rumpfes bezeichnet, welcher am Skelet durch den knöchernen Thorax dargestellt wird. Dagegen entspricht die Höhle des Thoraxraumes beim Lebenden wie bei der Leiche keineswegs der Ausdehnung des knöchernen Thorax; vielmehr reicht von unten der Bauchraum, resp. die Bauchhöhle, entsprechend der Wölbung des Zwerchfells, über die in dem unteren Rippenbogen gegebene Grenze oder genauer gesagt, über die Ebene der unteren Thoraxapertur (s. Stand des Zwerchfelles) empor, während andererseits die Brusthöhle die von vorne abzutastende, von den Schlüsselbeinen dargestellte Grenze in kranialer Richtung überschreitet und auf den Hals übergreift.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

I. Brustwandung

  1. Mehnert, E., Über topographische Veränderungen des Atmungsapparates und ihre mechanischen Verknüpfungen an der Leiche und am Lebenden untersucht. G. Fischer. 1901.Google Scholar
  2. Sorgius, Über die Lymphgefässe der weiblichen Brustdrüse. I.-D. Strassburg 1890.Google Scholar
  3. Sandmann, S., Über das Verhalten der A. mammaria int. zum Brustbein. I.-D. Königsberg 1894.Google Scholar
  4. Gerota, Nach welchen Richtungen kann sich der Brustkrebs weiterverbreiten? Arch. f. klin. Chir. 1895.Google Scholar
  5. Rieffel, De quelques points rélatifs aux récidives et aux généralisations des cancers du sein de la femme. Thèse de Paris 1890.Google Scholar
  6. Oelsner, Anat. Untersuchungen über die Lymphwege der Brust, mit Bezug auf die Ausbreitung des Mammacarcinoms. I.-D. Breslau 1901. Auch Arch. f. klin. Chir. 64. 1901.Google Scholar

II. Herz und Pericardium

  1. Luschka, H., Der Herzbeutel und die Fascia endothoracica. Denkschr. d. Wiener Akad. d. \Viss. Band XVII. 1859.Google Scholar
  2. Henke, W., Die Konstruktion des Herzens in der Leiche. Programm. Tübingen 1883.Google Scholar
  3. Luschka, H., Der Brustteil der unteren Hohlader. Arch. f. Anat. 1860.Google Scholar
  4. Gaupp, E., Zum Verständnis des Pericardium. Anat. Anz. 43. 1913. 562–568.Google Scholar
  5. Dietlen, Hans, Über Grösse und Lage des normalen Herzens und ihre Abhängigkeit von physiologischen Bedingungen. Deutsch. Arch. f. klin. Med. 88. 1907.Google Scholar

III. Pleura

  1. Ruge, G., Die Grenzlinien der Pleurasäcke und die Lagerung des Herzens bei Primaten, insbesondere bei den Anthropoiden. Zeugnisse für die metamere Verkürzung des Rumpfes. 4o Abb. Morph. Jahrb. XIX. 149-249•Google Scholar
  2. Schmidt, C., Über die abweichenden Verhältnisse der unteren Lungengrenzen in verschiedenen Lebensaltern, nach den Ergebnissen der Perkussion. I.-D. Giessen 1864.Google Scholar
  3. Sick, C., Einige Untersuchungen über den Verlauf der Pleurablätter am Sternum, die Lage der arteriellen Herzklappen zur Brustwand und den Stand der rechten Zwerchfellkuppe. Arch. f. Anat. u. Entw.Gesch. 1885.Google Scholar
  4. Luschka, H., Über das Lagerungsverhältnis der vorderen Mittelfelle. Virchows Arch. X V. 1858.Google Scholar
  5. Pansch, Ad., Über die unteren und oberen Pleuragrenzen. Arch. f. Anat. u. Entw.-Gesch. 1881.Google Scholar
  6. Tanja, Über die Grenzen der Pleurahöhlen bei den Primaten und bei einigen Säugetieren. Morph. Jahrb. X VII. 1891.Google Scholar

IV. Lungen

  1. Lejars, La forme et la calibre physiologique de la trachée. Revue de Chir. 1891.Google Scholar
  2. Braune, W. und Stahel, Über das Verhältnis der Lungen als zu ventilierender Lufträume zu den Bronchien als luftzuleitenden Röhren. Arch. f. Anat. u. Entw.-Gesch. 1886.Google Scholar
  3. Aeby, Der Bronchialbaum der Säugetiere und des Menschen. Leipzig 1880.Google Scholar
  4. Zuckerkandl, O., Über die Anastomosen der Vv. pulmonales mit den Bronchialvenen und mit den mediastinalen Venennetzen. Sitz.-Ber. d. k. k. Akad. d. Wiss. zu Wien. Bd. 84. 1881.Google Scholar
  5. Feitelberg, Der Stand der normalen unteren Lungenränder in den verschiedenen Lebensaltern, nach den Ergebnissen der Perkussion. I.-D. Dorpat 1884.Google Scholar
  6. Krönig, Die Frühdiagnose der Lungentuberkulose. Deutsche Klinik X I. 1907.Google Scholar

V. Mediastinum

  1. Sakata, K., Tuber die Lymphgefässe des Oesophagus und über seine regionären Lymphdrüsen, mit Berücksichtigung der Verbreitung des Carcinoms. 3 Taf. Grenzgeb. der Med. u. Chir. X I. 1903.Google Scholar
  2. Kolster, Rud., Über Längenvarietäten vom Oesophagus und deren Abhängigkeit vom Alter. Zeitschr. f. Morphol. u. Anthr. VII.Google Scholar
  3. Mehnert, L., Über die klinische Bedeutung der Oesophagus-und Aortenvarietäten. Arch. f. klin. Chir. 58.Google Scholar
  4. Mouton, Du calibre de l’oesophage et du cathéterisme oesophagien. Thèse de Paris 1894.Google Scholar
  5. Enderlen, E., Ein Beitrag zur Chirurgie des hinteren Mediastinum. Deutsche Zeitschr. f. Chir. 61.Google Scholar
  6. Wood, J., The topographical relations of the Arch. of the Aorta and the posterior mediastinum to the vertebral column. Journ. of Anat. u. Physiol. III.Google Scholar
  7. Waldeyer, Die Rückbildung der Thymus. Sitz.-Ber. der Berl. Akad. der Wiss. X XV. 1890.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1923

Authors and Affiliations

  • H. K. Corning

There are no affiliations available

Personalised recommendations