Arbeitsstreitigkeiten

  • Walter Kastel

Zusammenfassung

Der Fndustriederband in x. beschästigt 30 Angestellte; ein Angestelltenrat besteyt indessen nicht, da niemand die Bildung eines solchen angeregt hat. Am 1. April kündigt der Borsißde des Berbandes der seit 3 Monaten gegen ein Ronatsgehalt von 1500 Mark dort angestellten Maschinenichreiberin Bedächtig wegen zu großer Bangsamkeit. Die Bedächtig legt am 10. April Einspruch beim Schlichtungsausschuß ein, welcher unbillige Härte annimmt und den Berband zur Biedereinstellung ober Zahlung einer Entschädigung von 1500 Mark derurteilt. Da der Berband deides ablehnt, erhebt die Bedächtig Rlage vor dem Rewerbegericht. Der Berband bestreitet die Zulässigkeit und Fristmäßigkeit des gesamten Berfahrens, die Zuständigkeit des Rewerbegerichts, das Borhandensein einer undilligen Härte sowie die Zulässigkeit und Angemessenheit der Höhe der Entschädigung und bemängelt endlich, daß der Schlichtungsausschuß nur mi tie 2 Arbeitgebern und Arbeitnehmern beseßt gewesen sei. Die Bedächtig ist dagegen der Ansicht, Das Rewerbegericht habe alle diese Fragen gar nicht zu prüsen, sondern auf Erund der Entscheidung des Schlichtungsauslchusses einsach den Berband zur Zahlung der seftgeseßten Entschädigung zu derurteilen.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1922

Authors and Affiliations

  • Walter Kastel
    • 1
  1. 1.Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations