Advertisement

Über Konvektion in Sternatmosphären

  • M. Rudkjöbing

Zusammenfassung

Drei Sternatmosphären, die der Sonne, einem gelben Riesenstern und einem A 5-Stern entsprechen, werden mit Hinblick auf Instabilität gegenüber Konvektion untersucht, und zwar unter den beiden extremen Voraussetzungen: reines Strahlungsgleichgewicht und reines Konvektionsgleichgewicht in der Instabilitätszone. Die atmosphärische Absorption wird den negativen Wasserstoffionen und dem neutralen Wasserstoff allein zugeschrieben. — Unter der erstgenannten Voraussetzung werden Konvektionszonen von etwa 10/00 der Radien gefunden, die nur bei dem A-Stern in der eigentlichen Photosphäre liegt. Im zweiten Falle erstrecken sich die Zonen bis in viel größere Tiefen. Die Festlegung der unteren Grenzen wird in diesem Falle hier nicht durchgeführt, sondern bleibt einer ergänzenden Untersuchung vorbehalten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1]
    A. Unsöld, Phys. d. Sternatmosphären, Abschn. 93.Google Scholar
  2. 2]
    H. Siedentopf, A. N. 247, 297, 1933;Google Scholar
  3. H. Siedentopf, A. N. 249, 53, 1933;Google Scholar
  4. H. Siedentopf, A. N. 255, 157, 1935.Google Scholar
  5. 3]
    L. Biermann. ebenda 264, 361, 193.8.Google Scholar
  6. 4]
    B. Strömgren, On the chemical composition of the solar atmosphere, Festschrift für Ells Stromgren, S. 218, 1940.Google Scholar
  7. 5]
    H. S. W. Massey, D. H. Bates, Astrophys. Journ. 91, 202, 1940.Google Scholar
  8. 6]
    A. Unsöld, Phys. d. Sternatmosphären, S. 118.Google Scholar
  9. 7]
    P. M. Morse, Astrophys. Journ. 92, 27, 1940.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1942

Authors and Affiliations

  • M. Rudkjöbing
    • 1
  1. 1.KopenhagenDänemark

Personalised recommendations