Advertisement

Untersuchungen an Bohrmaschinen

Chapter
  • 6 Downloads

Zusammenfassung

Nachdem wir heute durch zahlreiche Untersuchungen über die Absorptionsvorgänge im hochfrequenten Kondensator- und Spulenfeld, die bei der medizinischen Anwendung in der Kurzwellentherapie eine Rolle spielen, im wesentlichen unterrichtet sind, und die Möglichkeiten der Beeinflussung der Wärmeverteilung und damit die Grenzen der beiden Methoden kennen, ist es aus mehreren Gründen wünschenswert, auch das von A. Esau (Deutsche Patentanmeldung E 42 867 VIII c/21 g) bereits 1928 empfohlene Strahlenfeld auf seine Brauchbarkeit für die Kurzwellentherapie zu untersuchen. Außer dem rein wissenschaftlichen Bedürfnis, über die Vor- und Nachteile dieser dritten Applikationsmöglichkeit der Kurzwellenenergie orientiert zu sein, sind diese Untersuchungen notwendig, weil es voraussichtlich im Dezimeterwellengebiet gar keine andere Möglichkeit für eine Behandlung menschlicher Körperteile wegen der Größe ihrer Abmessungen und der Unwirtschaftlichkeit der bisherigen Methoden infolge der großen Strahlungsverluste geben wird. Bei unseren Untersuchungen mit der Apparatur für 1 m Wellenlänge und 750 W Leistung [1, 2]1) glauben wir nahe an die untere Wellenlängengrenze für die praktische Anwendbarkeit der Kondensator- und Spulenfeldmethode herangekommen zu sein (Schwierigkeiten in der Dimensionierung des Patientenkreises, Strahlungsverluste in diesem Kreis usw) Ein weiterer Grund für die Notwendigkeit einer Klärung der Energieverteilungsverhältnisse im Strahlenfeld ist die Tatsache, daß im Laboratorium bereits ausreichende Leistungen im Dezimeterwellengebiet zur Verfügung stehen [3, 4] und die technische Ausführbarkeit derartiger Apparaturen heute durchaus möglich ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Schrifttum

  1. 1.
    J. Pätzold: Mitteilungen über Messungen an biologischen Phantomen mit sehr kurzen Wellen großer Leistung. Strahlenther. 60 (1937) S. 700 • • • 705; auch Intern. Kongr. f. Kurzwellen, Kongreßbd 1937, S. 211 • • • 212. Wien: Moritz Perles.Google Scholar
  2. 2.
    K. Osswald: Der Siemens-Kurzwellentherapieapparat für 1 m Wellenlänge und 700 Watt Hochfrequenzleistung. Strahlenther. 64 (1939) S. 530 • • • 535.Google Scholar
  3. 3.
    P. Pfetscher and W. Puhlmann: Über Habann-Generatoren großer Leistung für Ultrakurzwellen. Hochfrequenztechn. 47 (1936) S. 105 • • • 115.Google Scholar
  4. 4.
    E. Ahrens: Wassergekühlte Vierschlitz-Magnetfeldröhren für Dezimeterwellen. Hochfrequenztechn. 50 (1937) S. 181 • • • 182.Google Scholar
  5. 5.
    M. Brunner-Ornstein and K. Randa: Versuche mit einem Magnetron-Ultrakurzwellengenerator für medizinische Zwecke. Strahlenther. 59 (1937) S. 267 • • • 275.Google Scholar
  6. 6.
    A. Dénier: Les ondes hertziennes de 80 cm, leur action biologique et thérapeutique. Arch. d’Electricité médiale (1936) November; auch Intern. Kongr. f. Kurzwellen, Kongreßbd 1931, S. 320 • • •322. Wien: Moritz Perles. Ferner: Wien. med. Wschr. 81 (1937) S. 748.Google Scholar
  7. 7.
    J. Pätzold: Die Absorption der Kurzwellenenergie im biologischen Gewebe. Radiologica (Berl.) 1 (1937) S. 122 • • • 131 — auch Intern. Kongr. f. Kurzwellen, Kongreßbd 1937, S. 223 • • • 224. Wien: Moritz Perles.Google Scholar
  8. 8.
    H. E. Hollmann: Zur Theorie der Bestrahlung geschichteter biologischer Objekte mit ultrakurzen Wellen. Hochfrequenztechn. 50 (1937) S. 81 • • • 91 — Zum Problem der Ultrakurzwellenbehandlung durch Anstrahlung. Strahlenther. 64 (1939) S. 691 • • • 702.Google Scholar
  9. 9.
    A. Esau, J. Pätzold and E. Ahrens: Temperaturverteilung in geschichteten biologischen Geweben nach der Behandlung im elektromagnetischen Strahlenfeld mit Luft als Außenmedium. Naturwiss. 26 (1938) S. 477 • • • 478.Google Scholar
  10. 10.
    J. Pätzold and K. Osswald: Temperaturverteilung in geschichteten biologischen Geweben nach der Behandlung im elektromagnetischen Strahlenfeld mit Außenmedium hoher Dielektrizitätskonstante. Naturwiss. 26 (1938) S. 478 • • • 479.Google Scholar
  11. 11.
    K.-H. Spiller: Die Erwärmung biologischer Gewebe und Flüssigkeiten bei sehr schnellen elektrischen Schwingungen (1,25 • 107-1,67 • 109 Hertz) und ihre Verwendbarkeit für medizinische Zwecke. Hochfrequenztechn. 52 (1938) S. 129 • • • 137.Google Scholar
  12. 12.
    K. Osswald: Messung der Leitfähigkeit und Dielektrizitätskonstante biologischer Gewebe und Flüssigkeiten bei kurzen Wellen. Hochfrequenztechn. 49 (1937) S. 40 • • • 49.Google Scholar
  13. 13.
    B. Rajewsky, H. Osken and H. Schaefer: Hochfrequenzleitfähigkeit biologischer Gewebe im Wellenlängenbereich von 3 his 1400 Meter. Naturwiss. 25 (1937) S. 24 • • • 25.Google Scholar
  14. 14.
    H. Schaefer: Messung der Hochfrequenzabsorption des Blutes und seiner Komponenten im Bereich kurzer elektrischer Wellen von 3 bis 6 m Wellenlänge. Z. exper. Med. 92 (1933) S. 341 • • • 350.Google Scholar
  15. 15.
    H. Dänzer: Über das Verhalten biologischer Körper im Hochfrequenzfeld Ann. Physik (5) 20 (1934) S. 463 • • • 480.Google Scholar
  16. 16.
    I. Haußer: Das dielektrische Verhalten organischer Zwitterionen unter besonderer Berücksichtigung von Molekülen der Hirn- und Nervensubstanz. Sitzungsber. Heidelberg. Akad. Wiss. (1935) 6. Abh., 41 S.Google Scholar
  17. 17.
    W. Kebbel: Absorptions- und Reflexionsmessungen im Bereich der Zentimeterwellen. Hochfrequenztechn. 53 (1939) S. 81 • • • 89.Google Scholar
  18. 18.
    W. Hackel and M. Wien: Dispersion und Absorption bei ultrakurzen Wellen. a) Dioxan-WasserGemische als Vergleichsflüssigkeiten bei Hochfrequenz. Physik. Z. 38 (1937) S. 767 • • • 770.Google Scholar
  19. 19.
    A. Esau and G. Bätz: Dispersion und Absorption bei ultrakurzen Wellen. c) Reflexions- und Absorptionsmessungen an Wasser und Alkoholen bei Zentimeterwellen. Physik. Z. 38 (1937) S. 774 • • • 775.Google Scholar
  20. 20.
    K. Brüne: Über die Ausbreitung elektromagnetischer Wellen in Wasser. Hochfrequenztechn. 50 (1937) S. 73 • • • 80.Google Scholar
  21. 21.
    K. Brüne: Nachtrag zu der Arbeit: „Über die Ausbreitung elektromagnetischer Wellen in Wasser“. Hochfrequenztechn. 53 (1939) S. 67.Google Scholar
  22. 22.
    J. Pätzold and P. Betz: Der Einfluß der Elektrodenanordnung in der Ultrakurzwellentherapie auf die Wärmeverteilung im Körper. Z. exper. Med. 94 (1934) S. 696.Google Scholar
  23. 23.
    A. Esau, J. Pätzold and E. Ahrens: Temperaturmessungen an geschichteten biologischen Geweben bei Frequenzen von r = 2,7 • 107 Hz his r = 1,2 • 109 Hz. Naturwiss. 24 (1936) S. 520 • • • 521.Google Scholar
  24. 24.
    A. Dember: Eine Bestimmung des Brechungsindex wässeriger Elektrolytlösungen mit freien elektrischen Wellen. Ann. Physik (5) 23 (1935) S. 507 - 528.Google Scholar
  25. 25.
    R. Brömel: Die Strahlungseigenschaften kleiner Parabolspiegel bei verschiedener Erregung. Teil I u. II. Hochfrequenztechn. 48 (1936) S. 81 • • • 86 und S. 120 • • • 126.Google Scholar
  26. 26.
    W. Bach: Untersuchungen im Nahfeld rotationsparabolischer Spiegel. Hochfrequenztechn. 53 (1939) S. 115 • • • 122.Google Scholar
  27. 27.
    Ch. Schmelzer: Absolutmessung dielektrischer Verluste bei hohen Frequenzen mit dem Kondensatorthermometer. Ann. Physik (5) 28 (1937) S. 35 • • • 53.Google Scholar
  28. 28.
    J. Pätzold: Fehlerquellen bei Temperaturmessungen im Kurzwellen-Kondensatorfeld während der Behandlung. Strahlenther. 54 (1935) S. 362 • • • 368.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1921

Authors and Affiliations

  1. 1.AchalkalakDeutschland

Personalised recommendations