Wilhelm Herschels Sterneichungen und Ansichten vom Bau des Sternsystems

  • Diedrich Wattenberg

Zusammenfassung

Die Erforschung der räumlichen Verteilung der Sterne ist in ihren ersten Anfängen mit dem Lebenswerk Wilhelm Herschels (1738–1822) unlösbar verbunden. Herschel war um die Mitte des 18. Jahrhunderts als Autodidakt zur Astronomie gekommen und stellte von 1766 an zunächst in Bath (England), später (ab 1782) in Datchet bei Windsor und schließlich (ab 1786) in Slough an selbstgebauten Spiegelteleskopen ausgedehnte Beobachtungen des Himmels an. Als er im Jahre 1779 damit begann, „eine konsequente Durchmusterung des Himmels durchzuführen, um alles Bekannte zu sehen und allfällig Neues zu finden“, konnte er der Welt als erste reife Frucht dieser mühsamen Arbeiten die am 13. März 1781 gelungene Entdeckung eines neuen Planeten anzeigen, der jenseits der Saturnsbahn seine Bahn zog. Anfangs noch in der Meinung befangen, einen neuen Kometen entdeckt zu haben, worüber er auch einen „Account of a Comet“ verfaßte, der am 26. April 1781 in der Royal Society verlesen wurde, stellte sich schließlich heraus, daß es sich um einen transsaturnischen Planeten handle.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. (1).
    Herschel, William, Über den Bau des Himmels. Drei Abhandlungen von 1784, 1785 und 1789, übersetzt von G. M. Sommer, Königsberg (1791).Google Scholar
  2. (2).
    Littrow, J. J. v., Die Wunder des Himmels, 6. Aufl., Berlin (1878).Google Scholar
  3. (3).
    Kobold, H., Das Sternsystem. Kultur der Gegenwart, Teil III/3, Bd. 3: Astronomie, Leipzig (1921).Google Scholar
  4. (4).
    Kobold, H., Stellarastronomie. Enzyklopädie der math. Wissenschaften, VI/ 2B, Leipzig (1924).Google Scholar
  5. (5).
    Pahlen, E. v. d., Lehrbuch der Stellarstatistik, Leipzig (1937).Google Scholar
  6. (6).
    Wolf, R., Geschichte der Astronomie, München (1877).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1947

Authors and Affiliations

  • Diedrich Wattenberg
    • 1
  1. 1.BremenDeutschland

Personalised recommendations