Advertisement

Osteomalacie und die „idiopathische“ Tetanie der Erwachsenen

Chapter
  • 4 Downloads
Part of the Enzyklopaedie der Klinischen Medizin book series (EKM)

Zusammenfassung

Die Osteomalacie ist die Rachitis des ausgewachsenen Skeletes. Sie bildet mit der Früh- und Spätrachitis eine nosologische Einheit, die der rachitischen Malacien (Christeller). Auch die verschiedenen, unter dem Namen Hunger-, Kriegsosteopathie zusammengefaßten Störungen des Skeletsystems gehören hierher und im besonderen, soweit sie Erwachsene betreffen, nach der heute allgemein herrschenden Ansicht, trotz dem häufigen Überwiegen rein osteoporotischer Veränderungen, zur Osteomalacie. Die Erscheinungsform der Osteomalacie verdankt ihren Ursprung der spezifischen inneren Bereitschaft des Alters, die bei der gleichen Ätiologie die Symptomatologie der Störung richtunggebend zu beeinflussen vermag. Die gleichen Verhältnisse beherrschen auch die Entstehung der Früh- und Spätrachitis. Stets werden die im Wachstum befindlichen Skeletteile am meisten befallen. So bei der frühinfantilen Eachitis die Epi-Diaphysengrenze, bei der Spätform mehr nur die Diaphysen der Röhrenknochen, aber auch noch die endochondrale Ossificationszone, bei der Osteomalacie dagegen, die erst nach vollendetem Wachstum, d. h. nach Abschluß der Knorpelfuge in Erscheinung tritt, wohl fast ausschließlich die periostale und endostale Verkalkung. Dies mit besonderer Bevorzugung der Beckenknochen, aber auch bei den anderen Skeletteilen. Die Grenzziehung zwischen diesen verschiedenen Altersformen ist keine exakte. So kann auch schon die Frührachitis reichlich osteomalacische Züge aufweisen. Zwischen der Rachitis tarda und der Osteomalacie bestehen in der Mehrzahl der Fälle wirklich nur fließende Übergänge, ebenso auch zwischen der Osteomalacie und besonderen Formen der senilen Osteoporose. Die Annahme, daß das Osteomalaciealter vom vollendeten 18. Lebensjahr an zu rechnen sei, entspricht demgemäß auch weniger den Tatsachen, als dem Bedürfnis nach Schematisierung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. Alwens: In Bergmann-Staehelins Handb. d. inn. Med. 2. Aufl. Bd. 4. 1926.Google Scholar
  2. Biedl: Innere Sekretion. Wien-Berlin 1922.Google Scholar
  3. Christeller: In Lubarsch-Ostertags Ergebn. d. allg. Pathol. u. pathol. Anat. Bd. 20, Abt. 2. 1923.Google Scholar
  4. Fromme: Ergebn. d. Chirurg. u. Orthop. Bd. 15. 1923.Google Scholar
  5. Meslay: Thèse de Paris 1896 (Lit.).Google Scholar
  6. Silberberg: In Lubarsch-Ostertags Ergebn. d. allg. Pathol. u. pathol. Anat. Bd. 20, Abt. 2. 1923.Google Scholar
  7. Vierordt: In Nothnagels Handb. Wien 1903.Google Scholar
  8. Einzelbeiträge: Adlersberg: Biochem. Zeitschr. Bd. 132. 1922.Google Scholar
  9. Alwens: Münch. med. Wochenschr. 1919. Therap. Halbmonatsh. 1921. Dtsch. med. Wochenschr. 1924.Google Scholar
  10. Alwens-Graßheim: Münch. med. Wochenschr. 1921.Google Scholar
  11. Barbo: Allg. Zeitschr. f. Psychiatrie u. psych.-gerichtl. Med. Bd. 66. 1909.Google Scholar
  12. Bauer, J.: Wien. klin. Wochenschr. 1912.Google Scholar
  13. Beninde: Veröff. a. d. Geb. d. Medizinalverwalt. Bd. 10. 1920.Google Scholar
  14. Blencke: Ebenda Bd. 11. 1920.Google Scholar
  15. Böhme: Dtsch. med. Wochenschr. 1919.Google Scholar
  16. Bossi: Arch. f. Gynäkol. Bd. 83. Zentralbl. f. Gynäkol. 1907, 1912. Butenwieser-Koch: Münch. med. Wochenschr. 1919.Google Scholar
  17. Christofoletti: Gynäkol. Rundschau Bd. 5. 1911.Google Scholar
  18. Curschmann: Dtsch. Arch. f. klin. Med. Bd. 129. Münch. med. Wochenschr. 1913, 1914.Google Scholar
  19. Dalyell-Chick: Lancet Vol. 201. 1921.Google Scholar
  20. Edelmann: Wien. klin. Wochenschr. 1919.Google Scholar
  21. Eisenhart: Dtsch. Arch. f. klin. Med. Bd. 49.Google Scholar
  22. Eisler: Münch. med. Wochenschr. 1919.Google Scholar
  23. Eisler-Haß: Wien. klin. Wochenschr. 1919.Google Scholar
  24. Erdheim: Akad. d. Wissensch. Wien. Bd. 116, Abt. 3. 1907. Beitr. z. pathol. Anat. u. z. allg. Pathol. Bd. 33. 1903.Google Scholar
  25. Fehling: Arch. f. Gynäkol. Bd. 39. 1891; Bd. 48. 1895.Google Scholar
  26. Frank: Klin. Wochenschr. 1922.Google Scholar
  27. Gelpke: Monatsschr. f. Geburtsh. u., Gynäkol. Bd. 5. 1897.Google Scholar
  28. Hanau: Korresp.-Blatt f. Schweiz. Ärzte 1892. Fortschr. d. Med. 1892.Google Scholar
  29. Hecker: Münch. med. Wochenschr. 1920.Google Scholar
  30. Heyer: Ebenda 1920.Google Scholar
  31. Higier: Zeitschr. f. klin. Med. Bd. 95. 1922.Google Scholar
  32. Hirsch: Münch. med. Wochenschr. 1920.Google Scholar
  33. Hochhuth: Bruns Beitr. z. klin. Chirurg. Bd. 119.Google Scholar
  34. Hutchison-Patel: Glasgow med. journ. 1921.Google Scholar
  35. Hume-Nirenstein: Lancet Vol. 201. 1921.Google Scholar
  36. Kienböck: Fortschr. a. d. Geb. d. Röntgenstr. Bd. 33.Google Scholar
  37. Krajewska: Wien. med. Wochenschr. 1900.Google Scholar
  38. Latzko: Monatsschr. f. Geburtsh. u. Gynäkol. Bd. 1. 1895; Bd. 6. 1897. Allg. Wien. med. Zeit. 1893, 1894. Zentralbl. f. Gynäkol. 1912.Google Scholar
  39. Loll: Biochem. Zeitschr. Bd. 135. 1923. Wien. klin. Wochenschr. 1923.Google Scholar
  40. Looser: Mitt. a. d. Grenzgeb. d. Med. u. Chirurg. Bd. 18. 1907. Dtsch. Zeitschr. f. Chirurg. Bd. 152. 1920.Google Scholar
  41. Lubarsch: Beitr. z. pathol. Anat. u. z. allg. Pathol. Bd. 69. 1921.Google Scholar
  42. Miles-Feng Chih-Tung: Journ. of exp. med. Vol. 41. 1921.Google Scholar
  43. Nägeli: Münch. med. Wochenschr. 1918.Google Scholar
  44. Novak-Porges: Münch. med. Wochenschr. 1913.Google Scholar
  45. Ogata: Beitr. z. Geburtsh. u. Gynäkol. Bd. 18. 1913; Erg.-Bd. 19. 1915.Google Scholar
  46. Partsch: Dtsch. med. Wochenschr. 1919.Google Scholar
  47. Pommer: Arch. f. klin. Chirurg. Bd. 136. 1925.Google Scholar
  48. Porges-Wagner: Wien. klin. Wochenschr. 1919.Google Scholar
  49. Riß mann: Monatsschr. f. Geburtsh. u. Gynäkol. Bd. 6. 1897.Google Scholar
  50. Sauer: Dtsch. Zeitschr. f. Chirurg. Bd. 163. 1921.Google Scholar
  51. Scipiades: Zeitschr. f. Geburtsh. u. Gynäkol. Bd. 81. Zentralbl. f. Geburtsh. Bd. 48. 1924.Google Scholar
  52. Schlesinger: Wien. klin. Wochenschr. 1919, 1921.Google Scholar
  53. v. d. Scheer: Arch. f. Psychiatrie u. Nervenkrankh. Bd. 50, 51. 1923.Google Scholar
  54. Simon: Veröff. a. d. Geb. d. Medizinalverwalt. Bd. 14. 1921.Google Scholar
  55. Stapleton: Lancet Vol. 208. 1925.Google Scholar
  56. Szenes: Mitt. a. d. Grenzgeb. d. Med. u. Chirurg. Bd. 33. 1921.Google Scholar
  57. Trousseau-Laségue: Union med. Vol. 4. 1850.Google Scholar
  58. Virchow: Virchows Arch. f. pathol. Anat. u. Physiol. Bd. 5. 1853.Google Scholar
  59. Wenckebach: Wien. klin. Wochenschr. 1919.Google Scholar
  60. Zuntz: Berlin. klin. Wochenschr. 1912.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1927

Authors and Affiliations

  1. 1.HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations