Advertisement

Die pathologischen Veränderungen in der Leber bei Vogelmalaria

Chapter
  • 5 Downloads

Zusammenfassung

Schon wenige Jahre nach der Entdeckung des menschlichen Malariaparasiten durch Laveran (1882) wurde von Danilewsky (1890) auf das Vorkommen von Blutparasiten bei Vögeln Rußlands hingewiesen, was durch die Arbeiten Grassis und Felettis (1891) für Italien, Froschs für Deutschland und bald auch von Forschern anderer Länder bestätigt wurde. Dabei einigte man sich, den der menschlichen Parasitenform am nächsten stehenden Blutschmarotzer als Proteosoma praecox zu bezeichnen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literaturverzeichnis

  1. Arnstein, B. (1874), Bemerkungen über Melanämie und Melanose. Virchows Arch. f. pathol. Anat. u. Physiol. 61, 494–508.Google Scholar
  2. Aschof f, L. (1923), Pathologische Anatomie. 6. Aufl., 2, 835–896.Google Scholar
  3. Burckhardt, J. L. (1912), Tuber das Blutbild bei Hühnertuberkulose und dessen Beziehungen zur Hühnerleukämie nebst Bemerkungen über das normale Hühnerblut. Zeitschr. f. Immunitätsforsch, u. exp. Therapie, Orig., 1. Teil, 14, H. 5. S. 544–604.Google Scholar
  4. Celli, A., and F. Sanfelice (1891), Über die Parasiten des roten Blutkörperchens im Menschen und in Tieren. Fortschr. d. Med. Nr. 12, S. 499–511.Google Scholar
  5. Danilewsky, B. (1890), Sur les microbes de l’infection malarique aiguë et chronique chez les oiseaux et chez l’homme. Ann. del’Institut Pasteur 4, Nr. 12, S. 753–759.Google Scholar
  6. Danilewsky, B. (1891), La parasitologie comparée du sang. I. Nouvelles recherches sur les parasites du sang des oiseaux. Ref. Zentralbi. f. Bakteriol., Parasitenk. u. Infektionskrankh. S. 120–123.Google Scholar
  7. Ditrck, H. (1921), Pathologische Anatomie der Malaria in: O. v. Schjering, Handb. d. ärztl. Erfahrungen im Weltkriege 1914/18, 8, 177–192.Google Scholar
  8. Ellenberger, W. (1911), Handbuch der vergleichenden mikroskopischen Anatomie der Haustiere. Verlag: P. Parey, Berlin, 3, 373–376.Google Scholar
  9. Ellermann, V., und O. Bang (1908), Experimentelle Hühnerleukämie. Zentralbi. f. Bakteriol., Parasitenk. u. Infektionskrankh. 1. Abt., Orig. 56, Heft 7, 5. 595–609.Google Scholar
  10. Gavalas, S. A. (1902), Beiträge zur pathologischen Anatomie und Parasitologie der Typhomalaria. Wien. klin. Wochenschr. Jg. 15, II. 21, S. 554–557.Google Scholar
  11. Grassi, B., und R. Feletti (1891), Malariaparasiten in den Vögeln. Zentralbi. f. Bakteriol., Parasitenk. u. Infektionskrankh. 9, 403–409, 429–433, 461–467.Google Scholar
  12. Guarneri, G. (1886), Alterazioni del fegato nell’ infezione malarica. Boll. dell’ acad. di Roma Nr. 4. Ref. Virchow-Hirsch’s Jahresbericht 22, 1887, 2, 59.Google Scholar
  13. Hartmann, M. und Cl. Schilling (1917), Die pathogenen Protozoen und die durch sie verursachten Krankheiten. Verlag: J. Springer, Berlin, S. 333 bis 334.Google Scholar
  14. Jansco, N. (1898), Blut und histologische Untersuchungen bei einem Fieber von Malaria perniciosa comatosa. Dtsch. Arch. f. klin. Med. 60, H. 1, S. 1 bis 34.Google Scholar
  15. Kolle, W., and H. Hetsch (1911), Experimentelle Bakteriologie und die Infektionskrankheiten mit besonderer Berücksichtigung -der Immunitätslehre. Verlag: Urban and Schwarzenberg, Berlin, 2, 748–783.Google Scholar
  16. Mannaberg, J. (1899), Die Malariakrankheiten. In: Nothnagels spez. Pathol. u. Therapie 2, Teil 2. Verlag: A. Hölder, Wien.Google Scholar
  17. Mehring, K. v. (1920), Lehrbuch der inneren Medizin 1.Google Scholar
  18. Mohr, L., und R. Staehelin (1911), Handbuch der inneren Medizin 5Google Scholar
  19. Neumann, E. (1889), Notizen zur Pathologie des Blutes. Virchows Arch. f. pathol. Anat. u. Physiol. 116, 318–326.Google Scholar
  20. Nochi, B., und M. Mayer (1918), Die Malaria. Verlag: J. Springer, Berlin.Google Scholar
  21. Oberndorfer, S. (1908), Pigment und Pigmentbildung. Lubarsch und Ostertag, Ergebn. d. allg. Pathol. u. pathol. Anat., Jg. 12, S. 460–498.Google Scholar
  22. Oberndorfer, S. (1922), Die pathologischen Pigmente. Ibid. 19, Abt. 2, S. 47–146.Google Scholar
  23. Pewnitzky, A. (1903), Material zur Frage der pathologischen Anatomie des perniziösen Sumpffiebers mit besonderer Berücksichtigung der Veränderungen im Großhirn. Arch. f. Schiffs-u. Tropenhyg. Heft 5, S. 245–246.Google Scholar
  24. Ribbert, H. (1911), Lehrbuch der allgemeinen Pathologie und pathologischen Anatomie. Verlag: Vogel, Leipzig, 4, 527–560.Google Scholar
  25. Ruge, R. (1903), Die echten Malariaparasiten (Hämosporidien) der Vögel. In: Kolle-Wassermann, Handb. d. path. Mikroorg., 1. Aufl., 1, 809–832.Google Scholar
  26. Ruge, R. (1906), Einführung in das Studium der Malariakrankheiten. Verlag: G. Fischer, Jena.Google Scholar
  27. Stieda, H. (1893), Einige histologische Befunde bei tropischer Malaria. Zentralbl. f. allg. Pathol. u. pathol. Anat. 4, H. 9–10, S. 321–331.Google Scholar
  28. Wasielewski, Th. v. (1908), Studien und Mikrophotogramme zur Kenntnis der pathogenen Protozoen. Verlag: J. A. Barth, Leipzig, Heft 2, S. 64 154.Google Scholar
  29. Ziemann, H. (1918), Die Malaria. In: Mense, Handbuch der Tropenkrankheiten, 2. Aufl., 5, 1–490. Verlag: J. A. Barth, Leipzig. Deutsche Nationalbibliothek LeipzigGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1924

Authors and Affiliations

  1. 1.Pathologischen InstitutTierärztlichen Hochschule zu BerlinDeutschland
  2. 2.OberkirchDeutschland

Personalised recommendations