Spiralen, Schraubenlinien, Schneckenlinien, Zykloiden und ihr Windungssinn

  • Wilhelm Ludwig
Part of the Monographien aus dem Gesamtgebiet der Physiologie der Pflanzen und der Tiere book series (MGPPT, volume 27)

Zusammenfassung

Überall dort, wo im Tier- oder Pflanzenreich ein „spiraliger Bau“, eine „Spiralstruktur“, „Spiralbewegung“, „Spiraltendenz“ usw. — wie die in der biologischen Literatur immer wiederkehrenden Ausdrucksweisen lauten — gefunden wird, handelt es sich um das Auftreten eines morphologischen Baues, einer Bewegungsbahn oder einer physiologischen Gewohnheit (z. B. Ruhelagerung), denen als wesentliches Charakteristikum das gemeinsam ist, daß sie exakt oder nur angenähert nach dem Prinzip einer der drei in der Überschrift genannten Kurven: Spirale, Schrauben- oder Schneckenlinie, „konstruiert“ sind. Von diesen drei Kurventypen sind Spirale und Schraubenlinie einander völlig wesensfremd, nur die Schneckenlinie vereinigt Eigenschaften jener und dieser Kurve in sich und stellt daher eine Art Bindeglied zwischen beiden Kurvenarten dar.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 6.
    Burfield, S. T.: The Spiral in Nature. Proc. and Trans. Liverpool Soc. 41 (1927).Google Scholar
  2. 7.
    Simroth, H.: Gastropoda prosobranchia. In: Bronns KI. u. Ordn. d. Tier-Reichs 3 II, 34ff., 188ff (1896–1897) — Ferner: Bütschli (33), S. 41ff.Google Scholar
  3. Rhumbler (28), S. 180ff.Google Scholar
  4. Ludwig (596), S. 736ff., 742ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1932

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Ludwig
    • 1
  1. 1.Universität Halle A. S.Deutschland

Personalised recommendations