Advertisement

Händigkeit, Beinigkeit und Äugigkeit als Teilerscheinungen einer Seitigkeit

  • Wilhelm Ludwig
Part of the Monographien aus dem Gesamtgebiet der Physiologie der Pflanzen und der Tiere book series (MGPPT, volume 27)

Zusammenfassung

Daß die Händigkeit nicht in morphologischen Eigenschaften der bevorzugten Hand, sondern in einem funktionellen Überwiegen des Zentrums dieser Hand begründet ist, bedarf keiner Erörterung, und entsprechendes hat für Beinigkeit und Äugigkeit zu gelten. Zumindest beim reinen Rechtser (Rechtshänder, -beiner und -äuger) und reinen Linkser wäre also die linke bzw. rechte Hemisphäre des Gehirns insofern die überwertige, als einzelne ihrer Zentren über die der anderen Hälfte „dominieren“ und man kommt von diesem Punkt zur Theorie einer allgemeinen Hirnigkeit bzw. Seitigkeit, wenn man annimmt, daß beim Rechtser die linke, beim Linkser die rechte Hirnhälfte in ihren Auswirkungen der der anderen Seite überlegen ist. Die Mehrzahl der Menschen wären Rechtsseiter oder zentral projiziert: Linkshirner, der Rest Linksseiter = Rechtshirner.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 518.
    Ardin-Deltail U. a., ref. in Zbl. Neur. 34 (1923). — Mendel, K.: Neur. Zbl.31(1912);33(1914). —Claude u.Schaeffer:Encéphale 16(1921).Google Scholar
  2. 519.
    Astwatzaturoff, M.: Über die Entstehung der Rechtshändigkeit und funktionellen Asymmetrie des Gehirns. Wissenschaftl. Med. 11 (1923) (russ.).Google Scholar
  3. 520.
    Aymès, G., et A. Sauvan: Marseille Méd. 60 (1923).Google Scholar
  4. 521.
    Bastian, H. C.: On the specific gravity of different parts of the human brain. J. ment. Sci. 1866.Google Scholar
  5. 522.
    Biervliet, J. J. Van: L’asymétrie sensorielle. Bull. Acad. R. Belg. (III) 34 (1897).Google Scholar
  6. 523.
    Biervliet, J. J. Van: Nouvelle contribution a l’étude de l’asymétrie sensorielle. Bull. Acad. R. Belg. 1901.Google Scholar
  7. 523a.
    Brandt, A.: Arbeitshypothese über Rechts-und Linkshändigkeit. Biol. Zbl. 33 (1913). Vgl. a. Naturwiss. Wschr. 12 (1913).Google Scholar
  8. 524.
    Brann, R.: Untersuchungen zur Frage der Rechts-und Linkshändigkeit und zum Gestalterkennen aus der Bewegung kleiner Kinder. Arch. f. Psychiatr. 86 (1929).Google Scholar
  9. 525.
    Broca, P.: Sur les poids relatives des deux hémisphères. Bull. Soc. Anthrop. Paris 1815.Google Scholar
  10. 526.
    Broca, P.: De la différence fonctionelle des deux hémisphères cérébraux. Mém. d’Anthrop. (Paris) 5 (1888).Google Scholar
  11. 527.
    Brüning, A.: Einfaches Verfahren zur Ermittlung von Linkshändern. Münch. med. Wschr. 58, 2613 (1911).Google Scholar
  12. 528.
    Burger, H.: Rechts und Links. Nervenarzt 2 (1929).Google Scholar
  13. 529.
    Bushmakin, N.: Characteristics of the brain of the mongol race. Amer. J. physic. Anthrop. 12 (1928).Google Scholar
  14. 530.
    Cushing: A case of motor aphasia. Arch, of Neur. 5 (1921).Google Scholar
  15. 531.
    Dettermann: (Bemerkungen zu Brüning527). Münch. med. Wschr. 1912, 202.Google Scholar
  16. 532.
    Downey, J. E.: Types of dextrality and their implications. Amer. J. Psychol. 38 (1927).Google Scholar
  17. 533.
    Fildes, L. G., and C. S. Myers: Lefthandedness and the reversal of letters. Brit. J. Psychol., gen. sect. 12 (1921).Google Scholar
  18. 534.
    Griesbach, H.: Hirnlocalisation und Ermüdung. Pflügers Arch. 131 (1910); ferner: Z. Neur. 32 (1916).Google Scholar
  19. 535.
    Gruhle, W.: Über die Fortschritte in der Erkenntnis der Epilepsie in den Jahren 1910–1920 usw. Zbl. Neur. 34, 33–34 (1924) (Sammelreferat).Google Scholar
  20. 536.
    Günther, H.: Das konstitutionelle Moment in der Ruhelagerung der Organismen und seine Bedeutung für die Pathogenese. Z. angew. Anat. 5 (1919).Google Scholar
  21. 537.
    Hazelhoff, F. E., u. H. Wiersma: Untersuchungen über die Frage der sensorischen Asymmetrie. Z. Psychol. 91 (1923).Google Scholar
  22. 538.
    Hecht, A., U. L. Langstein: Zur Kenntnis der Rechts-und Linkshändigkeit. Dtsch. med. Wschr. 26 (1900).Google Scholar
  23. 539.
    Henschen, S. E.: Ist der Gorilla linkshirnig? Dtsch. Z. Nervenheilk. 93 (1926).Google Scholar
  24. 540.
    Inglessis, M.: Untersuchungen über Symmetrie und Asymmetrie der menschlichen Großhirnhemisphären. Z. Neur. 95 (1924).Google Scholar
  25. 541.
    Inglessis, M.: Über Kapazitätsunterschiede der linken und rechten Hälfte am Schädel bei Menschen (insbesondere bei Geisteskranken) und über Hirnasymmetrien. Z. Neur. 97 (1927).Google Scholar
  26. 542.
    Kappers, C. U. A.: The relative weight of the brain cortex in human races and in some animals, and the assymetry of the hemispheres. J. nerv. Dis. 64 (1928).Google Scholar
  27. 543.
    Kingmann, R.: Mirror writing and lefthandedness. Med. Tim. 55 (1927).Google Scholar
  28. 544.
    Kistler, K.: Linkshändigkeit und Sprachstörungen. Schweiz, med. Wschr. 1930 I.Google Scholar
  29. 545.
    Klaatsch: Diskussionsbemerkung zu v. Bardelebensu 416.Google Scholar
  30. 546.
    Krahmer, W., U. L. Forest: Zum Problem der Links-und Rechtshändigkeit. Eine experimentelle Studie. Z. Psychol. u. Neur. 31 (1925).Google Scholar
  31. 547.
    Lutz, F. E.: The inheritance of the manner of clasping the hands. Amer. Naturalist 42 (1908).Google Scholar
  32. 548.
    Mühlmann, M.: Der Tod und die Konstitution. Nebst einem Beitrag zur Rechtshändigkeitsfrage. Beitr. path. Anat. 75 (1926).Google Scholar
  33. 549.
    Neurath, R.: Zur Symptomatologie der partiellen sekundären Linkshändigkeit. Wien. klin. Wschr. 37 (1924).Google Scholar
  34. 550.
    Pfeifer, R. A.: Die rechte Hemisphäre und das Handeln. Z. Neur. 77 (1922).Google Scholar
  35. 551.
    Pfeifer, R. A.: Bemerkungen zur Links-und Rechtshändigkeit. Münch. med. Wschr. 1927 I, 346.Google Scholar
  36. 552.
    Pye-Smith, P. H.: On Left-Handedness. Guy’s Hosp. Rep. (3) 16 (1871).Google Scholar
  37. 553.
    Quinan, C.: The principal sinistral types. An experimental study usw. Arch, of Neur. 24 (1930).Google Scholar
  38. 554.
    Radolsky: The Asymmetry of the hemispheres of the brain in man and animals. J. nerv. Dis. 62 (1925).Google Scholar
  39. 555.
    Radolsky, J.: Die Entstehung der funktioneilen Einhändigkeit (Rechts-Links-Händigkeit). Dtsch. Z. Nervenheilk. 84 (1925).Google Scholar
  40. 556.
    Redlich, E.: Nochmals Epilepsie und Linkshändigkeit. Epilepsia 3 (1912).Google Scholar
  41. 557.
    Riese, W.: Die Überwertigkeit der einen Hemisphäre auf Grund hirnmorphologischer und hirnpathologischer Untersuchungen. Mschr. Psychiatr. 64 (1927).Google Scholar
  42. 558.
    Riese, W.: Das Hirn des Linkshänders. Münch. med. Wschr. 1926, 1383; ferner: Münch. med. Wschr. 1927.Google Scholar
  43. 559.
    Rife, J. M.: Types of dextrality. Psychologic. Rev. 29 (1922).Google Scholar
  44. 560.
    Rothschild, F. S.: Über Links und Rechts. Eine erscheinungswissenschaftliche Studie. Z. Neur. 124 (1930).Google Scholar
  45. 561.
    Rübel, E.: Über das Gewicht der rechten und linken Großhirnhemisphäre in gesundem und krankem Zustande. Diss. Würzburg 1908.Google Scholar
  46. 562.
    Schott, A.: Über Rechts und Links beim Menschen. Mschr. Psychiatr. 77 (1930).Google Scholar
  47. 563.
    Schott, A.: Über die Beziehungen zwischen Kropf, Begabung und Händigkeit. Z. Schulgesundh.pfl. 1930.Google Scholar
  48. 564.
    Schott, A.: Über Rechts-und Linkshändigkeit bei Geistesschwachen. Z. Behdlg. Anomal. 50 (1930).Google Scholar
  49. 565.
    Schott, A.: Über Rechts und Links bei Geistesschwachen. Psychiatr.-neur. Wschr. 1930 I.Google Scholar
  50. 566.
    Schott, A.: Linkshändigkeit und Erblichkeit. Z. Neur. 135 (1931) (Referat).Google Scholar
  51. 567.
    Sieben, W.: Über Rechts-und Linksgliedrigkeit. Dtsch. Z. Nervenheilk. 73 (1922).Google Scholar
  52. 568a.
    Stamm, K.: Untersuchung über Linkshändigkeit. Diss. München 1923.Google Scholar
  53. 568b.
    Kroeger, E.: Untersuchung über Linkshändigkeit. Diss. München 1924.Google Scholar
  54. 569.
    Steiner, J.: Über die Physiologie und Pathologie der Linkshändigkeit. Münch. med. Wschr. 1913, 1098.Google Scholar
  55. 570.
    Sterzinger, O.: Über Rechts-und Linkshändigkeit bei Amputierten. Eine psychologische Untersuchung. Unters. Psychol. usw. (Göttingen) 6 (1927).Google Scholar
  56. 571.
    Taterka S. Zbl. Neur. 35, 446 (1924).Google Scholar
  57. 572.
    Valsik, J. A.: Das Problem der Rechts-und Linkshändigkeit im Lichte der Epidermalkonfigurationen der menschlichen Handfläche. Čas. lék. česk. 67 (1928).Google Scholar
  58. Vilde S. Wilde.Google Scholar
  59. 573.
    Weber, E.: Eine Erklärung für die Art der Vererbung der Rechtshändigkeit. Zbl. Physiol. 18 (1904/05).Google Scholar
  60. 574.
    Wilde, J.: Über das Gewichtsverhältnis der Hirnhälften beim Menschen. Latvijas Univ. raksti (Riga) 14 (1926).Google Scholar
  61. 575.
    Woo, T. L.: Dextrality and sinistrality of hand and eye. II. Mem. Biometrika (Lond.) 20 A (1928).Google Scholar
  62. 576.
    Woo, T. L., and K. Pearson: Dextrality and Sinistrality of hand and eye. Biometrika (Lond.) 19 (1927).Google Scholar
  63. 577.
    Woollard, H. H.: The Australian aboriginal brain. J. of Anat. 63 (1929).Google Scholar
  64. 578.
    Ludwig, W.: Unpublizierte Untersuchungen über Seitigkeit an 3–600 Personen, ausgeführt 1927/28.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1932

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Ludwig
    • 1
  1. 1.Universität Halle A. S.Deutschland

Personalised recommendations