Advertisement

Zusammenfassung

Der Einfluß der verschiedenen Legierungselemente auf die Dauerstandfestigkeit ist schon Gegenstand umfangreicher Forschungsarbeiten gewesen 1). Über den gleichzeitigen Zusatz mehrerer Legierungselemente zu warmfesten Stählen liegen aber nur Einzeluntersuchungen vor, die lückenhaft sind, zum Teil auch einander widersprechen, so daß sie im allgemeinen kèine Vorhersagen über das Verhalten neuer, bisher noch nicht untersuchter Legierungen zulassen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Schrifttum

  1. 1).
    P. Grün: „Über die im abgekürzten Verfahren ermittelte Dauerstandfestigkeit von Stählen in Abhängigkeit von verschiedenen Legierungszusätzen und von der Wärmebehandlung, sowie ein Beitrag zur Frage des Dehnverhaltens niedrig legierter Stähle“. Mitt. Forsch.-Inst. Ver. Stahlwerke, Dortmund, 4 (1934) S. 113/60. Arch. Eisenhüttenwes. 8 (1934/35) S. 205/11.Google Scholar
  2. 2).
    C. L. Clark and A. E. White: „Dauerstandfestigkeitseigenschaften von Metallen“. Trans. Amer. Soc. f. Metals 24 (1936) S. 831/69.Google Scholar
  3. 3).
    E. Houdremont and V. Ehmke: „Warmfest: Stähle“. St. u. E. 49 (1929) S. 1265.Google Scholar
  4. 4).
    F. Wever: „Der Einfluß der Legierungselemente auf die polymorphen Umwandlungen des Eisens“. Mitt. Kais.-Wilh.-Inst. f. Eisenforschg. 13 (1931) S. 183/86.Google Scholar
  5. 5).
    A. Kriz and F. Poboril: „Beitrag zum System Eisen-Kohlenstoff-Silizium“. St. u. E. 50 (1930) S. 1725/27.Google Scholar
  6. 6).
    W. Holtmann: „Der Einfluß von Vanadin, Molybdän, Silizium und Kohlenstoff auf die Festigkeitseigenschaften, insbesondere die Dauerstandfestigkeit vergüteter Stähle“. Mitt. Kohle-u. Eisenforschg. Dortmund, 3 (1941) S. 1/46.Google Scholar
  7. 7).
    R. Vogel: „Über das System Eisen-PhosphorKohlenstoff“. Arch. Eisenhüttenwes. 3 (1929/1930) S. 369/81.Google Scholar
  8. 8).
    C. H. Lorig and D. E. Krause: „Phosphor als Legierungselement in niedrig legierten Stählen mit niedrigem Kohlenstoffgehalt“. Met. and All. 7 (1936) S. 9/13.Google Scholar
  9. 9).
    F. Wvever and A. Müller: „Über die Zweistoffsysteme Eisen-Bor, Eisen-Beryllium und Eisen-Aluminium“. Mitt. Kais.-Wilh.-Inst. f. Eisenforschg. 11 (1929) S. 193/223.Google Scholar
  10. 10).
    K. Lohberg and W. Schmidt: ,,Die Eisenecke des Systems Eisen-Aluminium-Kohlenstoff“. Arch. Eisenhüttenwes. 11 (1937/38) S. 607/14.Google Scholar
  11. 11).
    H. Hougardy: „Die Vanadinstähle“. P. u. G. Gärtner, Berlin 1934.Google Scholar
  12. 12).
    E. Houdremont and H. Schrader: „Die Wirkung von Molybdän im Kohlenstoff-Stahl im Vergleich zu anderen karbidbildenden Elementen“. Techn. Mitt. Krupp 2 (1939) S. 23/46.Google Scholar
  13. 13).
    W. Baukloh and K. Gehlen: „Die Löslichkeit von Wasserstoff in Eisen-Wolfram-Legierungen“. Arch. Eisenhüttenwes. 12 (1938/39) S. 39/40.Google Scholar
  14. 14).
    W.Tofaute, A.Sponheuer und H.Bennek: „Umwandlungs-, Härtungs-und Anlal3vorgänge in Stählen“. Arch. Eisenhüttenwes. 8 (1934/35) S. 499/506.Google Scholar
  15. 15).
    A. Merz: „Der Einfluß der Legierungselemente auf die kritischen Punkte von Kohlenstoff-Stahl“. Arch. Eisenhüttenwes. 3 (1930) S. 587/596.Google Scholar
  16. 16).
    F. Weyer and A. Heinzel: „Zwei Beispiele von Dreistoffsystemen des Eisens mit geschlossenem,-Raum“. Mitt. Kais.-Wilh.- Inst. f. Eisenforschg. 13 (1931) S. 193/97.Google Scholar
  17. 17).
    H. C. Cross and D. E. Krause: „Phosphor als Legierungselement“. Met. and All. 8 (1937) S. 53/58.Google Scholar
  18. 18).
    E. Houdremont, H. Bennek und H. Schrader: „Härtbarkeit und Anlaßbeständigkeit von Stählen mit schwerlöislichen Sonderkarbiden“. Arch. Eisenhüttenwes. 6 (1932/33) S. 24/34.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1941

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations