Advertisement

Die Indicatorpapiere

Chapter
  • 10 Downloads

Zusammenfassung

Ebenso wie die Indicatorlösungen haben die Papiere den Zweck, die Reaktion einer Flüssigkeit anzuzeigen. Wie wir sehen werden, hängt die Empfindlichkeit des Papieres von so vielen Umständen ab, daß man mit demselben die H-Ionenkonzentration im allgemeinen nicht genau bestimmen kann. Bei Puffermischungen kann man den pH angenähert mit Indicatorpapieren bestimmen (s. S. 245). Bei qualitativen Versuchen empfiehlt sich die Anwendung öfters; u. a. bei der Untersuchung von Gasen auf saure oder basische Bestandteile (z. B. Ammoniak, Essigsäure usw.). Ferner bedient man sich der Reagenspapiere bei der qualitativen Metalluntersuchung. Bei bestimmten Arbeiten soll [\({H^ \cdot }\)] zwischen bestimmten (wenn auch weiten) Grenzen liegen. So muß die Wasserstoffionenkonzentration bei der Fällung der Kupfergruppe ungefähr 0,02–0,05 n sein, damit Zink noch nicht (oder fast nicht!) mit niederschlägt und Blei und Cadmium fast vollständig. Man kann diesen Säuregrad mit Methylviolettpapier einstellen. Ferner soll bei der Fällung von Eisen, Aluminium und Chrom als basischen Acetaten und Formiaten [\({H^ \cdot }\)] gleich 10−5, bis 10−6 sein. Deshalb wird die zu untersuchende Lösung so lange neutralisiert, bis die Reaktion mit Kongopapier nicht mehr und mit Lackmus noch sauer ist. Für die Untersuchung von Arzneimitteln haben die Indicatorpapiere eine Bedeutung bei der Identifikation. Starke Mineralsäuren reagieren mit Methylviolettpapier sauer, mäßig starke mit Kongopapier und sehr schwache mit Lackmus- oder Azolitminpapier sauer. Starke Basen reagieren mit Curcuma- oder Tropäolin-0-, mäßig starke Basen mit Phenolphthalein- und sehr schwache Basen mit Lackmus- oder Azolitminpapier sauer In der quantitativen Analyse werden die Reagenspapiere nicht viel verwendet, sie sind dazu im allgemeinen auch nicht zu empfehlen (1). In stark gefärbten Flüssigkeiten, wie in Fruchtsäften, Wein u. a., kann man keine Indicatorlösung verwenden, mit den Papieren erhält man jedoch gewöhnlich ebenfalls einen unscharfen Umschlag. Besonders ist dies der Fall, wenn die zu titrierende Lösung noch eine Pufferwirkung hat, wenn das Papier schon anfängt, die Farbe zu ändern. In diesen Fällen kann man die Titration besser nach anderen Verfahren ausführen [mit der Wasserstoffelektrode oder konduktometrisch oder spektroskopisch (2). Auch für die Bestimmung von schwachen Säuren (wie Essigsäure) neben starken Säuren sind Indicatorpapiere nicht zu empfehlen. Nach der Vorschrift von Glaser (3) erhält man einen unscharfen Umschlag.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literaturverzeichnis zum siebenten Kapitel

  1. 1.
    Gillespie und Hurst: Soil science Bd. 6, S. 219. 1918; s. auch Gillespie und Wise: Journ. of the Americ. them. soc. Bd. 40, S. 796. 1918.Google Scholar
  2. 2.
    Über Titration mit der Wasserstoffelektrode vgl.Google Scholar
  3. Joel. H. Hildebrand: Journ. of the Americ. chem. soc. Bd. 35, S. 847. 1913.Google Scholar
  4. Michaelis, L.: Die Wasserstoffionenkonzentration. 1914.Google Scholar
  5. Prideaux, E. B. R.: The Theory and Use of Indicators. London 1917.Google Scholar
  6. Clark, W. M.: The Determination of Hydrogen Ions. Baltimore 1922, wo mehrere Literatur angegeben ist. Über die konduktometrische Titration vgl.Google Scholar
  7. Koltiioff: Zeitschr. f. anorg. Chem. Bd. 111, S. 1, 97, 155. 1920, wo andere Literatur angegeben ist. Für die spektroskopische Beobachtung des Umschlags vgl.Google Scholar
  8. Tingle: Journ. of the Americ. them. soc. Bd. 40, S. 873. 1918; Journ. Soc. them. Ind. Bd. 37, S. 117. 1918; Chem. Zentralbi. 1919, II, S. 469.Google Scholar
  9. Gautier und Coursaget: Cpt. rend. des séances de la soc. de biol. Bd. 81, S. 733. 1918.Google Scholar
  10. Gautier: ebenda Bd. 82, S. 999. 1919; Chem. Zentralbi. 1919, II, 39; 1919, IV, 1025.Google Scholar
  11. 3.
    Glaser, Fritz: Indicatoren der Acidimetrie und Alkalimetrie. Wiesbaden 1901.Google Scholar
  12. 4.
    Kolthoff: Pharmac. Weekbl. Bd. 56, S. 175. 1919.Google Scholar
  13. 5.
    Walpole: Journ. of biol. chem. Bd. 7, S. 260. 1913.Google Scholar
  14. 6.
    Remple: Cpt. rend. tray. Lab. Carlsberg Bd. 13, 5. 1. 1917.Google Scholar
  15. 7.
    Haas: Journ. of biol. chem. Bd. 38, S. 49. 1919.Google Scholar
  16. 8.
    Kolthoff: Pharmac. Weekbl. Bd. 58, S. 962. 1921.Google Scholar
  17. 9.
    Capillarerscheinungen in Papier: vgl. Goppelsroeder: Neue Capillarund capillaranalytische Unters. Verhandl. d. Ges. dtsch. Naturforsch. u. Ärzte. Basel 1907.Google Scholar
  18. Ostwald, Wo.: Kolloid. Zeitschr., Suppl.Heft II, S. 20. 1908.Google Scholar
  19. Freundlich: Capillarchemie S. 156.Google Scholar
  20. Lucas: Kolloid. Zeitschr. Bd. 23, S. 15. 1918 und später.Google Scholar
  21. Schmidt, Hans: Kolloid. Zeitschr. Bd. 13, S. 146. 1913; Journ. of biol. chem. Bd. 7, S. 231. 1913; Bd. 24, S. 49. 1919.Google Scholar
  22. Holmgren: Biochem. Zeitschr. Bd. 14, S. 181. 1908.Google Scholar
  23. Krulla: Zeitschr. f. physikal. Chem. Bd. 66, S. 307. 1909.Google Scholar
  24. Skraup: Monatsh. f. Chem. Bd. 30, S. 773. 1909; Bd. 31, S. 754, 1067. 1910; Bd. 32, S. 353. 1911.Google Scholar
  25. Malarski: Kolloid. Zeitschr. Bd. 23, S. 113. 1918.CrossRefGoogle Scholar
  26. 10.
    Fresenius und GRÜNhut: Zeitschr. f. analyt. Chem. Bd. 59, S. 233. 1920.Google Scholar
  27. 11.
    Über den Nachweis von Säuren in Papier, vgl. Schleicher, A., und RÖSsler, B.: Der Papierfabrikant Bd. 19, S. 205. 1924.Google Scholar
  28. 12.
    Horst, F. W.: Zeitschr. f. angew. Chem. Bd. 38, S. 947. 1925.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1926

Authors and Affiliations

  1. 1.Pharmazeutischen LaboratoriumReichs-Universität UtrechtNiederlande

Personalised recommendations