Advertisement

Definition und Arten der Metamorphose

  • Helmut G. F. Winkler

Zusammenfassung

Wenn magmatische Gesteine, die bei relativ hohen Temperaturen zwischen etwa 650° und 1200°C gebildet worden sind oder Sedimente, die bei Oberflächentemperatur entstanden sind, in Bereiche der Erdkruste gelangen, in denen andere Temperaturen und Drucke als bei der Entstehung der magmatischen bzw. sedimentären Gesteine herrschen, dann sind viele Minerale jener Gesteine nicht mehr stabil; sie reagieren vielmehr zu solchen Mineralparagenesen, die unter den neuen Bedingungen stabil sind. Die Gesteine werden umgebildet. Man unterteilt den großen Temperaturbereich, in dem Gesteinsveränderungen erfolgen können — abgesehen von dem Oberflächenbereich der Verwitterung — in den sich unmittelbar an die Sedimentation anschließenden niedrigtemperierteren Bereich der diagenetischen Umbildungen (Diagenese) und den höhertemperierten Bereich der metamorphen Umbildungen (Metamorphose).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. DACHILLE und ROY, R. in J. H. Boer et al (editors): Reactivity of Solids J. Geol. 72, 243–247 1964.Google Scholar
  2. D. S. COOMBS: Australian J. Sci. 24, 203–215 (1961).Google Scholar
  3. H. G. F. WINKLER: Beiträge zur Min. Petr. 10, 70–93 (1964).Google Scholar
  4. 1).
    O. F. TUTTLE und N. L. BOWEN: Geol. Soc. Amer. Mem. 74 (1958).Google Scholar
  5. W. C. LUTH, R. JAHNS und O. F. TUTTLE: J. Geophys. Res. 69, 759–773 (1964).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1965

Authors and Affiliations

  • Helmut G. F. Winkler
    • 1
  1. 1.Mineralogisch-Petrologisches InstitutUniversität GöttingenGöttingenDeutschland

Personalised recommendations