Advertisement

Herzklappenfehler

Chapter
  • 6 Downloads

Zusammenfassung

Zur Entstehung von Klappenfehlern gibt am häufigsten die Endokarditis Veranlassung, es folgen dann in weiterem Abstand die Arteriosklerose, die Syphilis, das Trauma und kongenitale Anomalien. Nach einer Statistik Rombergs, welche sich auf das reiche Material der Leipziger Klinik stützt, entstehen die meisten Klappenfehler zwischen dem 15. und 30. Lebensjahr, und zwar ist in erster Linie die akute Endokarditis die Veranlassung, etwa in drei Viertel der Fälle, wovon sich 58,5% nach einer Polyarthritis entwickeln. Auf die übrigen Infektionskrankheiten kommen nur ganz unbedeutende Zahlen, während in einem Viertel der Fälle eine bestimmte Ätiologie nicht nachweisbar war; auf die Arteriosklerose kommen 12,3%, wozu wohl auch die syphilitischen Ursprungs gezählt sind. Der Rest verteilt sich auf die Fälle traumatischen Ursprungs und die angeborenen Herzfehler.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. Vgl. außer den früher schon angeführten Lehrbüchern besonders Romberg, Lehrbuch der Herzkrankheiten. 3. Aufl. 1921. Gerhardt, D., Klappenfehler. In Nothnagels Handbuch mit ausführlicherer Literaturangabe.Google Scholar

Allgemeines. Ätiologie und Anatomie

  1. Fatianoff, Zur Statistik und Ätiologie der Herzklappenfehler. Basel 1910.Google Scholar
  2. Frank, O., Zur Dynamik des Herzmuskels. Z. f. Biol., N. F., 14.Google Scholar
  3. Hasenfeld u. Romberg, Die Reservekraft des hypertrophischen Herzmuskels. Arch. f. exp. Path. u. Pharm. Bd. 39.Google Scholar
  4. Krehl, Beitrag zur Pathologie der Klappenfehler. Arch. f. kl. Med., Bd. 46.Google Scholar
  5. Lewy, B., Die Arbeit des gesunden und kranken Herzens. Zeitschr. f. kl. Med., Bd. 31.Google Scholar
  6. Mohr, Über familiäre Klappenfehler. Med. Kl. 1905, Nr. 23.Google Scholar
  7. Moritz, Allg. Pathologie des Herzens. In Handb. d. allg. Path, von Krehl u. Marchand, 1903.Google Scholar
  8. Romberg, Über die Bedeutung des Herzmuskels. Arch. f. kl. Med., Bd. 53.Google Scholar
  9. Rosenbach, O., Über artefizielle Klappenfehler. Arch. f. exp. Path. u. Pharm., Bd. 9.Google Scholar
  10. Tangl, Hypertrophie des Herzens. Virch. Archiv, Bd. 116.Google Scholar

Symptome

  1. Mitralinsuffizienz: Lüthje, Zur Frage der systolischen Geräusche. Med. Kl. 1906.Google Scholar
  2. Mackenzie, Lehrbuch der Herzkrankheiten.Google Scholar
  3. Natjnyn, Systolisches Geräusch am Pulmonalostium bei Mitralinsuffizienz. Berl. kl. W. 1868.Google Scholar
  4. Sahli, Untersuchungs-methoden. 6. Aufl.Google Scholar
  5. Mitralstenose: Alsleben, Magnus, Mechanik der Mitralklappe. Arch. f. exp. Path. u. Pharm., Bd. 57.Google Scholar
  6. Ders., Versuche über relative Herzinsuffizienz. Ebenda.Google Scholar
  7. Brooksank, The murmurs of mitral disease, 1899.Google Scholar
  8. Dunker, Das Verhalten des 1. Ventrikels bei Mitralfehlern. Arch. f. kl. Med., Bd. 99.Google Scholar
  9. Gerhardt, D., Über Kompensation von Mitralfehlern. Arch. f. exp. Path. u. Pharm., Bd. 45.Google Scholar
  10. Hampeln, Zur Frage der Mitralstenose. D. med. W. 1908, Nr. 20.Google Scholar
  11. Ders., Über die reine Mitralstenose. Arch. f. kl. Med., Bd. 105.Google Scholar
  12. Hirschfelder, The volume curve of the ventricle in exp. mitr. stenosis. John Hopkins Hosp. Bull. 1908.Google Scholar
  13. Lenhartz, Das Verhalten der 1. Herzkammer bei Mitralstenose. Münch. med. W. 1890.Google Scholar
  14. v. Noobden, Beziehung zwischen Pulsbildern und Herzklappenfehler. Charitée-Ann. 1890.Google Scholar
  15. Ortner, Zur Klinik der Stenose des Mitralostiums. Med. Kl. 1908.Google Scholar
  16. Aorteninsuffizienz: Bard, C, Les insuffisances aortiques sans souffle. Sem. med. 1909.Google Scholar
  17. Mac Callum, The changes of the circulation in aortic insuff. John Hopkins Bull. 1911.Google Scholar
  18. Friedreich, Zur Lehre von Doppelton und Doppelgeräuschen der Arterien. Arch. f. kl. Med., Bd. 20.Google Scholar
  19. Ders., Über Doppelton an den Kruralarterien, Ebenda, 21.Google Scholar
  20. Gerhardt, C., Pulsierender Milztumor. Zeitschr. f. kl. Med., Bd. 4.Google Scholar
  21. Goldscheider, Dikrotie bei Aorteninsuffizienz. Zeitschr. f. kl. Med., Bd. 59 u. 65.Google Scholar
  22. Hochhaus, Zur pathologischen Bedeutung der ausk. Wahrnehmungen an der Kruralarterie. Virch. Archiv, Bd. 111.Google Scholar
  23. Lewy, B., Mechanismus der Aorteninsuffizienz. Zeitschr. f. klin. Med. Bd. 22.Google Scholar
  24. Müller, Fr., Zur Pathologie des weichen Gaumens. Charité-Ann. XIV.Google Scholar
  25. Quincke, Pulsationen an Kapillaren und Venen. Berl. kl. W. 1870 u. 1890.Google Scholar
  26. Rosenbach, O., Über artefizielle Klappeninsuffizienz. Arch. f. exp. Path. u. Pharm., Bd. 9.Google Scholar
  27. Schwalbe, J., Zur Klinik der Aorteninsuffizienz. Arch. f. kl. Med., Bd. 44 u. 45.Google Scholar
  28. Steinitz, E., Traumatische Zerreißung der Aortenklappen. Arch. f. kl. Med., Bd. 99.Google Scholar
  29. Thayer, Observation on the frequency and diagnosis of the Flint murmur in aortic insuff. Transaction of the Amer. Physicians 1901.Google Scholar
  30. Zahn, Anatomische Zeichen der Herzklappeninsuffizienz. Kongr. f. i. Med. 1895.Google Scholar
  31. Zollinger, Zur exp. Pathologie und Therapie der akuten Aorteninsuffizienz. Arch. f. exp. Path. u. Pharm. Bd. 61.Google Scholar
  32. Aortenstenose: Gallaradin, Rétrécissement aortique non rheumatismal. Lyon. méd. 1909.Google Scholar
  33. Leyden, Fall von Stenose des Ost. aort. Virch. Archiv, Bd. 29.Google Scholar
  34. Matterstock, Die auskult. Erscheinungen der Aorta usw. D. Arch. f. kl. Med., Bd. 97.Google Scholar
  35. v. Noorden, Aortenstenosengeräusch. Charité-Ann., Bd. 15.Google Scholar

Insuffizienz und Stenose der Pulmonalis und Tricuspidalis

  1. Gerhardt, C., Pulmonalklappeninsuffizienz. Charité-Ann., Bd. 17. 11. Kongr.f. i. Med.Google Scholar
  2. Grawitz, E., Kasuistik seltener Herzfehler. Zeitschr. f. kl. Med., Bd. 23.Google Scholar
  3. Hering, H. E., Kann man klinisch die Trikuspidalinsuffizienz diagnostizieren? Med. Klinik 1909, Bd. 30.Google Scholar
  4. Rinsema, Akquirierte Stenose des Ost. pulmonale. Arch. f. kl. Med., Bd. 84.Google Scholar
  5. Stadler, Massenverhältnisse des Kaninchenherzens bei experimentell erzeugter Trikuspidalinsuffizienz. Arch. f. kl. Med, Bd. 83.Google Scholar
  6. Tabora, V., Trikuspidalinsuffizienz und ihre Symptome. D. med. W. 1908.Google Scholar
  7. Volhard, Über Leberpulse und die Kompensation der Herzklappenfehler. Berl. kl. W. 1904, No. 20.Google Scholar

Stenose der Lungenarterie und der Aorta

  1. Borié, De rétrécissement congénit. de l’aort. desc. Revue de méd. 1886.Google Scholar
  2. Krigh, Drei neue Fälle von Stenose der Aorta und der Gegend der Insertion des Ductus Botalli. Prag. Vierteljahrsschrift 1878.Google Scholar
  3. Schichhold, Die Verengerung der Aorta in der Gegend des Ductus Botalli und ihre Folgeerscheinungen. Münch. med. W. 1897.Google Scholar

Angeborene Herzkrankheiten

  1. Lehrbuch der Kinderkrankheiten von Henoch, Gerhardt; Die angeborenen Herzfehler von Vieroret in Nothnagels Path. u. Therapie.Google Scholar
  2. Bätjmler, Latente Veränderungen innerer Organe bei scheinbar völlig Gesunden. Münch. med. W. 1910, Nr. 31.Google Scholar
  3. de la Camp, Kongenitale Herzleiden. Deutsche Klinik, Bd. 4.Google Scholar
  4. Fränkel, O., Über angeborene Enge des Aortensystems. D. med. W. 1883.Google Scholar
  5. Groedel, D. Arch. f. kl. Med., Bd. 103.Google Scholar
  6. Krehl, Ein Fall von Stenose der Lungenarterie mit Defekt der Ventrikelscheidewand. D. Arch. f. kl. Med., Bd. 44.Google Scholar
  7. Riegel, Über regelwidrige Enge des Aortensystems. Berl. kl. W. 1872.Google Scholar
  8. Starke, Über angeborene Enge des Aortensystems. D. Arch. f. kl. Med. 1901.Google Scholar
  9. Stoerk, E., Zur klinischen Diagnose der hypoplastischen Aorta. Med. Klinik 1912.Google Scholar
  10. Virchow, Über Chlorose und damit zusammenhängende Anomalien im Gefäßapparat, 1872.Google Scholar
  11. Vierordt, H., Über Zya-nose. Verh. d. Kongr. f. i. Med. 1900.Google Scholar

Verlauf — Diagnose und Prognose

  1. Dehio, Myofibrosis cordis. Arch. f. kl. Med., Bd. 62.Google Scholar
  2. Fellner, O., Die Beziehungen innerer Krankheiten zu Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett, 1903.Google Scholar
  3. Kisch, Mors subita bei Herzkranken. Münch. med. W. 1908.Google Scholar
  4. Kraus, F., Die Ermüdung als Maß der Konstitution. Bibl. medica.Google Scholar
  5. Leyden, Prognose der Herzkrankheiten. D. med. W. 1889.Google Scholar
  6. Ders., Komplikation der Schwangerschaft mit chronischen Herzkrankheiten. Zeitschr. f. kl. Med., Bd. 23.Google Scholar
  7. Schott, Aug., Zur allg. Pathologie der Herzkrankheiten. Zeitschr. f. kl. Med., Bd. 12.Google Scholar
  8. Senator, Ein Fall von geheilter Aorteninsuffizienz. Th. d. G. 1901.Google Scholar
  9. Siebeck, Die funktionelle Bedeutung der Atemmechanik und die Lungenventilation bei kardialer Dyspnoe. Arch. f. kl. Med., Bd. 107.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1922

Authors and Affiliations

  1. 1.Augusta-Krankenhauses KölnDeutschland

Personalised recommendations