Advertisement

Zusammenfassung

Die Lehre von der Äquivalenz hat im Patentwesen eine große Bedeutung. Denn einerseits liegt eine patentfähige Erfindung nicht vor, wenn bei einer bekannten Vorrichtung ein Teil durch ein gleichwertiges oder äquivalentes Mittel ersetzt wird, andererseits pflegt eine Patentverletzung als vorliegend angenommen zu werden, wenn Teile einer patentierten Vorrichtung durch gleichwertige oder äquivalente Mittel ersetzt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    BI. f. P. M. u. Z. 1912, S. 22628, vgl, auch S. 88.Google Scholar
  2. 1.
    Bolze: Praxis des RG. in Zivilsachen, Bd. XVII, S. 60/61, Nr. 112.Google Scholar
  3. 2.
    Bl. f. P. M. u. Z. 1896, S. 291–295.Google Scholar
  4. 1.
    RG. i. Bi. f. P. M. u. Z. 1911, S. 311–13.Google Scholar
  5. 2.
    RG. i. Bi. f. P. M. u. Z. 1912, S. 159–62. Ähnliche Ausführungen finden sich auch in der im folgenden Kapitel wiedergegebenen neueren Entscheidung vom 12. November 1927.Google Scholar
  6. 1.
    Bl. f. P. M. u. Z. 1900, S. 234/35.Google Scholar
  7. 2.
    Bl. f. P. M. u. Z. 1897, S. 151.Google Scholar
  8. 3.
    RG. i. Bl. f. P. M. u. Z. 1912, S. 226–228.Google Scholar
  9. 1.
    Bl. f. P. M. u. Z. 1896, S. 294J95.Google Scholar
  10. 2.
    Mitgeteilt y. PA. Kuh1emann in den Mitteil. v. VDP. 1927, S. 213.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1931

Authors and Affiliations

  • Heinrich Teudt
    • 1
  1. 1.Berlin-CharlottenburgDeutschland

Personalised recommendations