Advertisement

Mechanismus der Geißelbewegung

  • E. Bünning

Zusammenfassung

Viele Bakterien, Flagellaten, Volvocales, sowie die Schwärmer von Myxomyceten, Pilzen und Algen, die Spermatozoiden von Moosen und Farnen zeigen die Fähigkeit zur freien Ortsbewegung mit Hilfe von Geißeln (Flagellen), die sich zumeist in geringer Zahl an der Zelle befinden und dann ziemlich lang sind. Es gibt aber auch Formen, z. B. die Vaucheria-Zoosporen, mit zahlreichen kurzen „Wimpern“ (Zilien), wie sie sich häufiger bei Tieren, namentlich auch an Epithelzellen des Metazoenkörpers vorfinden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beutler: Z. vergl. Physiol. 10, 440 (1929).CrossRefGoogle Scholar
  2. Jennison and Bunker: J. cellul. a. comp. Physiol. 5, 189 (1934).CrossRefGoogle Scholar
  3. Kolkwitz: Ber. dtsch. bot. Ges. 45, 30 (1927).Google Scholar
  4. Krijgsman: Arch. Protistenkde 52, 478 (1925).Google Scholar
  5. Lindemann: Arch. Protistenkde 64, 507 (1928).Google Scholar
  6. Lowndes: Nature (Lond.) 1936 II, 210.Google Scholar
  7. Metzner: Jb. Bot. 59, 325 (1920).Google Scholar
  8. Metzner: Z. Bot. 22, 225 (1929).Google Scholar
  9. Moore: Sci. Rep. Tôhoku Univ. 8, 189 (1933).Google Scholar
  10. Nomura: Protoplasma (Berl.) 20, 85 (1933).CrossRefGoogle Scholar
  11. Peters: Arch. Protistenkde 67, 291 (1929).Google Scholar
  12. Schmidt: Protoplasma (Berl.) 27, 587 (1937).CrossRefGoogle Scholar
  13. Schmidt: Die Doppelbrechung von Karyoplasma, Cytoplasma und Metaplasma. Berlin 1937.Google Scholar
  14. Schmidt: Protoplasma (Berl.) 28, 18 (1937).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1939

Authors and Affiliations

  • E. Bünning
    • 1
  1. 1.Universität Königsberg i. Pr.Deutschland

Personalised recommendations