Verwitterung und Mineralbildung im Boden

  • Carl W. Correns

Zusammenfassung

Der magmatischen Gesteinsbildung steht die Gesteinsbildung durch Umwandlung vorhandener Gesteine und aus dem Wiederaufbau von Umwandlungserzeugnissen gegenüber. Bei den Umwandlungsvorgängen nennt man die, die an der Erdoberfläche vor sich gehen und durch Einwirkungen von der Erdoberfläche her bedingt sind, Verwitterung. Die Verwitterungsprodukte bilden am Ort ihrer Bildung die Böden, nach Transport die Sedimentgesteine. Veränderungen bereits vorhandener Gesteine, die im Innern der Erde erfolgen oder an der Erdoberfläche von magmatischen Einflüssen bewirkt werden, faßt man als Metamorphose zusammen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Correns, C. W.: Die chemische Verwitterung der Silikate. Naturwiss. (1940) S. 369.Google Scholar
  2. Correns, C. W. u. W. Steinborn: Experimente zur Messung und Erklärung der sogenannten Kristallisationskraft. Z. Kristallogr., A, Bd. 101 (1939) S. 117.Google Scholar
  3. Handbuch der Bodenlehre, herausgeg. von E. Blanck, Bd. I-VII. Berlin 1929-;1931 u. I. Erg.-Bd. 1939.Google Scholar
  4. Ramann, E.: Bodenkunde, 3. Aufl. Berlin 1911.Google Scholar
  5. Robinson, G. W.: Die Böden, 3. Aufl. Berlin 1939.Google Scholar
  6. Vageler, P.: Grundriß der tropischen und subtropischen Bodenkunde, 12. Aufl. Berlin 1938.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1949

Authors and Affiliations

  • Carl W. Correns
    • 1
  1. 1.Universität GöttingenDeutschland

Personalised recommendations