Die Physiologie des Blutes

  • Hermann Rein
  • Max Schneider

Zusammenfassung

In der lebenden Zelle findet nicht nur ein Stoffumsatz statt, sondern die lebende Zelle ist selbst in ständigem Umsatz befindlicher Stoff, wobei als die wunderbarste Tatsache die Erhaltung einer bestimmten Ordnung oder besser Form zu beobachten ist. Auch die Struktur stellt also nicht etwas Statisches dar, sondern befindet sich in einem dynamischen Gleichgewicht. Selbst so stabile und scheinbar inaktive Strukturbestandteile des Körpers wie das Knochengewebe sind in ständiger Erneuerung begriffen, wie sich im Experiment durch Ersatz des Elementes P durch das radioaktive Isotop 15P32, welches sehr leicht im Organismus verfolgt werden kann, nachweisen ließ (G. v. Hevesy). Viele Stoffe der sog. „nichtlebenden“ Umwelt können irgendwann einmal den Zustand solchen Umsatzes durchmachen. Daß dies in unerhörtem Maße geschehen ist, beweisen viele geologische Strukturen der Erde. Wir leben die Stoffe der Umwelt gleichsam durch uns hindurch. Die wesentlichste Voraussetzung für das Leben der Zelle wäre demnach die Möglichkeit des Ein- und Austrittes von Stoffen: Stoffaustausch im weitesten Umfange.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Antweiler, H. J.: Die quantitative Elektrophorese in der Medizin. Berlin: Springer 1952.CrossRefGoogle Scholar
  2. Barcroft, J.: Die Atmungsfunktion des Blutes. Deutsche Übersetzung. Berlin 1927.Google Scholar
  3. Barcroft, J.: Researches on prenatal life. Oxford: Blackwell 1946.Google Scholar
  4. Barron, G. E. S. (Herausgeb.): Modern trends in physiology and biochemistry. New York 1952.Google Scholar
  5. Bennhold, Kylin U. Rusznyak: Die Eiweißkörper des Blutplasmas. Dresden: Theodor Steinkopff 1938.Google Scholar
  6. Betke, K.: Der menschliche rote Blutfarbstoff bei Fetus und reifem Organismus. Berlin: Springer 1954.CrossRefGoogle Scholar
  7. Biggs, R., and R. G. Macfarlane• Human blood coagulation. Oxford: Blackwell 1953.Google Scholar
  8. Cohn, E. J.: Advances in military medicine, ch. 28: Plasma fractionation. 1947.Google Scholar
  9. Dahr, P.: Technik der Blutgruppen-und Blutfaktorenbestimmung. Leipzig: Georg Thieme 1953.Google Scholar
  10. Edsall, J. T.: The plasma proteins and their fractionation. Erg. Physiol. 46, 308 (1950).CrossRefGoogle Scholar
  11. Chemistry and clinical uses of the protein components involved in blood clotting. Erg. Physiol. 46, 354 (1950).CrossRefGoogle Scholar
  12. Forno, A.: Über die dritte Phase der Blutgerinnung und über die Funktion des Strukturelements der Thrombocyten. Erg. inn. Med. 4, 1 (1953).CrossRefGoogle Scholar
  13. Glanzmann, E.: Physiologie der Leukocyten. Erg. Physiol. 44, 556 (1941).CrossRefGoogle Scholar
  14. Heilmeyer, L.: Blut und Blutkrankheiten. In Handbuch der inneren Medizin, Bd. II. Berlin: Springer 1951.Google Scholar
  15. Henderson, L. J.: Blut. Dresden 1932.Google Scholar
  16. Hevesy, G.: Radioactive indicators. New York u. London 1948.Google Scholar
  17. Hoeber, R.: Physikalische Chemie der Zellen und Gewebe. Bern: Stämpfli 1947.Google Scholar
  18. Isaacs, R.: Formation and destruction of red blood cells. Physiologic. Rev. 17, 291 (1937).Google Scholar
  19. JorcES, J. E.: Heparin, 2. Aufl. Oxford Univ. Press 1949.Google Scholar
  20. Leuthardt, FR.: Pufferung und Puffersysteme. In Abderhaldens Handbuch der biologischen Arbeitsmethoden. Abt. Iii, Teil A/2, S. 1945. 1930.Google Scholar
  21. Newton, W. H.: The carriage of CO2 by the blood. In Evans Recent advances in Physiology, S. 125. London 1936.Google Scholar
  22. Peters, J. P., and D. D. Van Slyke: Quantitative clinical chemistry. Interpretations. Baltimore: Williams & Wilkins Company 1931.Google Scholar
  23. Quick, A. J.: Physiology and pathology of haemostasis. Philadelphia 1951.Google Scholar
  24. RouGhtox, F. J. W., and J. C. Kendrew: Hämoglobin. London u. New York 1949.Google Scholar
  25. Schmid, J.: Die Blutgerinnung in Theorie und Praxis. Wien: Maudrich 1951.Google Scholar
  26. Schulten, H.: Lehrbuch der klinischen Haematologie, Leipzig: Georg Thieme 1948.Google Scholar
  27. Silberberg, M.: The causes and mechanism of thrombosis. Physiologic. Rev. 18, 197 (1938).Google Scholar
  28. Theorell, H.: Heme-linked groups and mode of action of some hemoproteins. Recent Adv. Encymology 7, 265 (1947).Google Scholar
  29. Hlisch, E.: Fortschritte in der Physiologie der Blutgerinnung. Erg. Physiol. 43, 174 (1940).CrossRefGoogle Scholar
  30. Hlisch, E.: Verh. dtsch. Ges. inn. Med. 53, 481 (1952).Google Scholar
  31. Wuhrmann, F., u. CH. Wunderly: Die BluteiweiBkörper des Menschen, 2. Aufl. Basel 1952.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1955

Authors and Affiliations

  • Hermann Rein
  • Max Schneider
    • 1
  1. 1.Instituts für Normale und Pathologische PhysiologieUniversität KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations