Advertisement

Nierenfunktion und Salz-Wasserhaushalt

  • Hermann Rein
  • Max Schneider

Zusammenfassung

Zu Beginn dieses Buches ist betont worden, welche außerordentliche Bedeutung für den Organismus der Aufrechterhaltung des inneren Milieus zukommt, trotz ständiger Wechsel in der Umgebung, trotz ständig wechselnder Belastung der verschiedenen Organsysteme und trotz ständigen Um- und Abbaus in sämtlichen Zellen. In jedem Kapitel wurden neue Regulationssysteme besprochen, die bei der Aufrechterhaltung des inneren Milieus mitwirken. Bei der Niere lernen wir nun ein Organ kennen, das in dieser Hinsicht an mehreren Punkten von ausschlaggebender Bedeutung ist, vor allem 1. in der Regulation des Salz-Wasserhaushalts durch wahlweise Verstärkung oder Herabsetzung der Ausscheidung von Wasser, von einzelnen Ionen und Nichtelektrolyten; 2. in der Regulation der Wasserstoffionenkonzentration a) durch Veränderung der Reaktion des Urins und b) durch Ammoniumsalzbildung, indem NH2 der Harnstoffsynthese entzogen und zur Ammoniakbildung herangezogen wird. Die Niere wird so zu einem wesentlichen Organ zur Aufrechterhaltung der Isotonie, Isoionie und Isohydrie des Blutes.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adolph, E. F. u. a.: Physiology of man in the desert. New York: Interscience 1947.Google Scholar
  2. Bernard, Claude: Leçons sur le diabète et la glycogènese animale. Paris: Baillière 1877.Google Scholar
  3. Beyer, K. H.: Functional characteristics of renal transport mechanisms. Pharmacol. Rev. 2, 227 (1950).Google Scholar
  4. Bradley, S. E. (Herausg.): Renal function, J. Macy Found. New York, 1. Konf. 1949, 3. Konf. 1951.Google Scholar
  5. Cushny, A. R.: The secretion of the urine. London: Long-mans Green 1926.Google Scholar
  6. Dost, F. H.: Der Blutspiegel. Leipzig: Georg Thieme 1953.Google Scholar
  7. Dyke, H. B. VAN: The physiology and pharmacology of the pituitary body. Chicago 1936/39.Google Scholar
  8. Fisher, C., W. R. Ingraham and S. W. Ranson: Diabetes insipidus and the neuro-hormonal control of water balance. Ann. Arbor, Mich.: Edwards 1938.Google Scholar
  9. Gamble, J. L.: Extra-cellular fluid. Cambridge, Mass: Harvard Univ. Press 1950.Google Scholar
  10. Gamble, J. L.: Companionship of water and electrolytes in the organisation of body fluids. Stanford u. London: Oxford Univ. Press 1951.Google Scholar
  11. Ludwig, C.: Nieren und Harnbereitung. In WAGNERS Handwörterbuch der Physiologie, Bd. 2, S. 628. Braunschweig: Vieweg 1844.Google Scholar
  12. O’connor, W. J.: The control of urine secretion in mammals by the pars nervosa of the pituitary. Biol. Rev. 22, 30 (1947).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. Peters, J. P.: Water exchange. Physiologic. Rev. 24, 49 (1944).Google Scholar
  14. Shannon, J. A.: Renal tubular excretion. Physiologic. Rev. 19, 63 (1939).Google Scholar
  15. Smith, H. W.: The kidney. Structure and function in health und disease. New York: Oxford Univ. Press 1951.Google Scholar
  16. Trendelen-Burg, P.: Hormone. I. Berlin: Springer 1929.Google Scholar
  17. Trueta, J., A. E. Barcley, P. Daniel, K. J. Franklin and M. M. L. Prichard: Studies of the renal circulation. Springfield: Thomas 1947.Google Scholar
  18. Winton, F. R.: Physical factors involved in the activities of the mammalian kidney. Harvey Lect. New York 47, 21 (1951/52).Google Scholar
  19. Wolf A. V.: The urinary function of the kidney. New York: Green Stratton 1950.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1956

Authors and Affiliations

  • Hermann Rein
  • Max Schneider
    • 1
  1. 1.Instituts für Normale und Pathologische PhysiologieUniversität KölnDeutschland

Personalised recommendations