Physiologie des Großhirns

  • Hermann Rein
  • Max Schneider

Zusammenfassung

Eine Darstellung der Funktionen des Großhirns bereitet deshalb größte Schwierigkeiten, weil wir über seine interessanteste Fähigkeit, die es in weit stärkerem Maße besitzt als niedrigere Gebiete, nämlich die Transformation von Erregungen in Gefühle und Wahrnehmungen und von Handlungsentwürfen in Erregungen, nichts wissen und auch nichts wissen können. Unsere Denkmöglichkeiten sind offenbar so eingerichtet, daß das LeibSeele-Problem sie übersteigt. Griesinger hat das plastisch so ausgedrückt: „Und wenn ein Engel herniederstiege und uns die Lösung brächte wir würden ihn nicht verstehen.“ Unsere Schilderung kann damit nur gleichsam flächenhaft erfolgen; es fehlt eine ganze Dimension. Wir werden nur mit Hilfshypothesen arbeiten können, deren Unzulänglichkeit uns stets bewußt bleiben muß; einmal mit einer dualistischen, wonach das Körperliche Voraussetzung des Seelischen ist, oder anders ausgedrückt: die niedrigere Schicht, die das Seelische trägt; ein andermal mit einer monistischen, nach der Körper und Seele Ausdruck ein und desselben Urphänomens sind, so wie man seinerzeit Gaurisankar und Mt. Everest als ein und denselben Berg bezeichnete, nur jeweils von verschiedenen Tälern gesehen. Wir werden nur eine Art Werkzeugkunde treiben können; über die Hand jedoch, die diese Werkzeuge führt, werden wir nichts aussagen können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adrian, E. D.: The physical background of perception. Oxford: Clarendon Press 1947. General principles of nervous activity. Brain 70, 1 (1947).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Bailey, P., and G. v. Borin: The isocortex of man. Urbana, Ill.: Univ. of Illinois Press 1951.Google Scholar
  3. Bard, PH. (Herausgeb.): Patterns of organization in the central nervous system (Beiträge von Amassian, Chang, Jasper, Lashley, Magoun, Roch, Ward, Woolsey U. a.). Baltimore: Williams and Wilkins 1952.Google Scholar
  4. Bethe-Bergmann: Zentralnervensystem der Wirbeltiere. In Handbuch der normalen und pathologischen Physiologie, Bd. X. Berlin: Springer 1928.Google Scholar
  5. Bonin, G. v.: Essay on the cerebral cortex. Springfield: Thomas 1950.Google Scholar
  6. Borin, G. v., and P. Bailey • The neocortex of macaca mulatta. Urbana, Ill.: Univ. of Illinois Press 1947.Google Scholar
  7. Brazier, M. A. B.: The electrical activity of the nervous system. London: Pitman 1951.Google Scholar
  8. Bremer, F.: L’activité électrique de l’écorce cérébrale. Paris: Hermann 1938.Google Scholar
  9. Brodmann, K.: Vergleichende Lokalisationslebre der Großhirnrinde in ihren Prinzipien dargestellt auf Grund des Zellbaues. Leipzig: Johann Ambrosius Barth 1909 u. 1925.Google Scholar
  10. Bruns: Großhirn. In Handbuch der inneren Medizin, Bd. V/1, 1953.Google Scholar
  11. Buoy, P. C. (Herausgeb.): The precentral motor cortex. Urbana, Ill.: Univ. of Illinois Press 1949.Google Scholar
  12. BYxow, C. M.: Großhirnrinde und innere Organe (Übersetzung). Berlin: Volk und Gesundheit 1952.Google Scholar
  13. Cajal, S., Ramon Y.: Die Neuronenlehre. In Bumke-Foersters Handbuch der Neurologie, Bd. I, S. 887. 1935.Google Scholar
  14. Craik, K. J. W.: The nature of explanation. Cambridge: Univ. Press 1943.Google Scholar
  15. Dusser DE Barenne, J. G.: Physiologie der Großhirnrinde. In Bumke-Foersters Handbuch der Neurologie, Bd. II, S. 268. 1937.Google Scholar
  16. Fulton, J. F. Physiologie des Nervensystems. Stuttgart: Ferdinand Enke 1952.Google Scholar
  17. Functional localisation in the frontal lobes and cerebellum. Oxford: Clarendon Press 1949.Google Scholar
  18. Gibbs, F. A., and E. L. Gibbs: Atlas of electroencephalography. Cambridge, Mass: Addison-Wesley Press 1950.Google Scholar
  19. Glasser, O. (Herausg.): Medical physics. Chicago: Year Book Publ. 1944 u. 1950.Google Scholar
  20. GoTtschick, H.: Die Leistungen des Nervensystems. Jena: Gustav Fischer 1952.Google Scholar
  21. Hebb, D. O.: The organization of behavior. New York: Wiley 1949.Google Scholar
  22. Hess, W. R.: Die Motorik als Organisationsproblem. Biol. Zbl. 61, 545 (1941).Google Scholar
  23. Plastizitätslehre und Lokalisationsfrage. Verh. dtsch. Ges. inn. Med. 46, 212 (1934).Google Scholar
  24. Hill, D., and G. Parr (Herausg.): Electroencephalography. London: Macdonald 1950.Google Scholar
  25. HimwIch, H. E.: Brain metabolism and cerebral disorders. Baltimore: Williams and Wilkins 1951.Google Scholar
  26. Hoffmann, P.: Über die Präzision der Funktion des Zentralnervensystems. Nervenarzt 19, 345 (1948).Google Scholar
  27. Holst, E. v.: Zentralnervensystem und Peripherie in ihrem gegenseitigen Verhältnis. Klin. Wschr. 1951 97. Hunt, J. McV. (Herausgeb.): Personality and the behavior disorders. New York: Renald Press 1944. Jackson, J. H.: Selected writings. 2 Bde. London: Hodder and Stoughton 1931/32.Google Scholar
  28. Jung, R.: Die Tätigkeit des Nervensystems. In Handbuch der inneren Medizin, Bd. V/1, S. 1. 1953.Google Scholar
  29. Das Elektroencephalogramm und seine klinische Anwendung. Nervenarzt 12, 569 (1939); 14, 57 (1941).Google Scholar
  30. Kaada, B. R.: Somato-motor, autonomic and electrocorticographic responses to electrical stimulation of rhinencephalic and other structures in primates, cat and dog. Oslo: Grogger 1951.Google Scholar
  31. Hler, O.: Intelligenzprüfungen an Menschenaffen. Berlin 1921. Verhalten der Tiere (Tierpsychologie). In Naturforschung und Medizin in Deutschland, Bd. 52. 1946.Google Scholar
  32. Hler, O., J. Konorski, K. S. Lashley, K. Z. Lorenz, W. H. Thorpe, N. Tinbergen u. a.: Zum Mechanismus des Lernens. Symposia Soc. Exper. Biol. 4 (1950).Google Scholar
  33. Konorski, J.: Conditioned reflexes and neuron organization. Cambridge: Univ. Press 1948.Google Scholar
  34. KornmÜLler, A. E.: Die Elemente der nervösen Tätigkeit. Stuttgart: Thieme 1947.Google Scholar
  35. Klinische Elektroencephalographie. München: J F Lehmann 1944.Google Scholar
  36. Lashley, K. S.: Brain mechanism and intelligence. Chicago Univ. Press 1929.Google Scholar
  37. Lorenz, K.: Vergleichende Verhaltungsforschung. Zool. Anz. Suppl. 12, 69 (1939).Google Scholar
  38. So kam der Mensch auf den Hund.Google Scholar
  39. Er redete mit dem Vieh, den Vögeln und den Fischen. Wien: Borotha-Schoeler 1949.Google Scholar
  40. McCulloch, W. S.: The functional organization of the cerebral cortex. Physiologic. Rev. 24, 390 (1944).Google Scholar
  41. Physiological processes underlying psychoneuroses. Proc. Roy. Soc. Med. Suppl. 42, 71 (1949).Google Scholar
  42. MoRUzzi, G.: L’épilepsie expérimentale. Paris: Hermann 1950.Google Scholar
  43. Ller, R. L.: Über den Schlaf. Berlin u. München: Urban and Schwarzenberg 1948.Google Scholar
  44. Opitz, E., u. M. Schneider: Über die Sauerstoffversorgung des Gehirns und den Mechanismus von Mangelwirkungen. Ergebn. Physiol. 46, 128 (1950).CrossRefGoogle Scholar
  45. Pawlow, J. P.: Die höchste Nerventätigkeit (das Verhalten) von Tieren (Übersetzung). München: J. F. Bergmann 1926.Google Scholar
  46. Penfield, W., u. TH. Rasmussen: The cerebral cortex of man. New York: Macmillan 1950.Google Scholar
  47. Schmidt, C. F.: The cerebral circulation in health and disease. Springfield: Ch. C. Thomas 1950.Google Scholar
  48. UexkÜLL, J. v.: Theoretische Biologie, 2. Aufl. Berlin: Springer 1928.Google Scholar
  49. Vogt, C., U. O. Vogt: Allgemeinere Ergebnisse unserer Hirnforschung. Leipzig: Johann Ambrosius Barth 1919.Google Scholar
  50. Vogt, O.: Die anatomische Vertiefung der menschlichen Hirnlokalisation. Klin. Wschr. 1951, 111. Google Scholar
  51. Wiener, N.: Cybernetics or control and communication in the animal and the machine. New York: Wiley 1948.Google Scholar
  52. Wolff, H. G.: Die bedingte Reaktion. In Bumke-Foersters Handbuch der Neurologie, Bd. II, S. 320. 1937.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1956

Authors and Affiliations

  • Hermann Rein
  • Max Schneider
    • 1
  1. 1.Instituts für Normale und Pathologische PhysiologieUniversität KölnDeutschland

Personalised recommendations