Advertisement

Gleichmäßige Leitungen

  • Julius Wallot

Zusammenfassung

Unter einer gleichmäßigen (homogenen) Leitung verstehen wir eine Leitung, die an allen Stellen gleich beschaffen ist: das Metall, aus dem die Leiter bestehen, ihre Querabmessungen, ihre Abstände voneinander, von der Erde oder von einer etwaigen Hülle, die Art ihrer Isolation, die Temperatur, alles dies soll an allen Stellen übereinstimmen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Vgl. Timme, A.: Z. Fernm.-Techn. 2 (1921) S. 101, 131. Schulze, E.: Ebenda 5 (1924) S. 28, 36, 41, 51, 87; Elektr. Nachr.-Techn. 3 (1926) S. 382, 450.Google Scholar
  2. 1.
    Nimmt man Kreuzschaltungen (Abb. 166. 1), so muß man deren Schrägwiderstände 2 R2 nennen (wie beim Dreieck die Querwiderstände).Google Scholar
  3. 1.
    Über ein Näherungsverfahren von H. Kaden siehe Sommer, F.: Elektr. Nachr.-Techn. 16 (1939) S. 127.Google Scholar
  4. 1.
    Kaden, H.: Arch. Elektrotechn. 30 (1936) S. 207, Gleichung (17).CrossRefGoogle Scholar
  5. 1.
    Benannt nach dem dänischen Telegrapheningenieur C. E. Krarup [Elektrotechn. Z. 23 (1902) S. 344].Google Scholar
  6. 1.
    Nach Feist, R.: Telegr.- u. Fernspr.- Techn. 13 (1924) S. 105.Google Scholar
  7. 2.
    Zur Theorie der Krarupkabel vgl. Meyer, U.: Elektr. Nachr.-Techn. 1 (1924) S. 152, 169. Wagner, K. W. : ebenda S. 157.Google Scholar
  8. 3.
    Arnold, H. D., u. Elmen, G. W.: Electr. Rev. 92 (1923) S. 928.Google Scholar
  9. 1.
    Die Benennung „Viererkreis“ ist in diesem Buche ganz vermieden.Google Scholar
  10. 1.
    Lord Rayleigh: Proc. Lond. math. Soc. 9 (1877) S.21.Google Scholar
  11. 1.
    Man sagt auch „Eingangswiderstandsfehler“.Google Scholar
  12. 1.
    Emde, F.: Siehe die Fußnote im § 180.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1940

Authors and Affiliations

  • Julius Wallot

There are no affiliations available

Personalised recommendations