Advertisement

Allgemeinere Theorie der Schaltvorgänge und der Verzerrungen in linearen Systemen

  • Julius Wallot

Zusammenfassung

Im S. Abschnitt haben wir darauf hingewiesen, daß sich die so bequeme komplexe Rechenweise auf Schaltvorgänge nicht ohne weiteres anwenden läßt, da ihr die Voraussetzung zugrunde liegt, daß die wechselnden Größen für alle Zeiten (von t = — ∞ bis t = + ∞) durch einfache Sinusfunktionen der Zeit dargestellt werden können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Heaviside, O.: Phil. Mag. (5) 24 (1887) S. 479.MATHGoogle Scholar
  2. 1a.
    Wagner, K. W.: Arch. Elektrot. 4 (1916) S. 159.CrossRefGoogle Scholar
  3. 1.
    Wie man zu verfahren hat, wenn die Stammgleichung mehrfache Wurzeln hat (das ist z. B. der Fall des § 140), wird in dem Aufsatz von K. W. Wagner a. a. O. auseinandergesetzt.Google Scholar
  4. 2.
    Abweichend hiervon wird unter einem „stabilen” System häufig, besonders im Ausland, ein gegen Schwankungen unempfindliches System verstanden. .Google Scholar
  5. 1.
    Strecker, F.: Unveröffentlichte Arbeit aus dem Jahre 1931. Nyquist, H.: Bell Syst. techn. J. 11 (1932) S. 126.MATHCrossRefGoogle Scholar
  6. 1.
    Wagner, K. W.: Arch. Elektrot. 4 (1916) S. 159, insbesondere S, 172.CrossRefGoogle Scholar
  7. 1.
    Bei der Kurve für n = 2 ist die Zeitkonstante gleich 0, 125 nR • nC; das zweigliedrige Kunstkabel entspricht nämlich völlig der Ersatz-schaltung des § 144 mit dem einzigen Unterschied, daß bei ihm nur die halbe Kabelkapazität in der Mitte eingeschaltet ist.Google Scholar
  8. 1.
    Über Seekabeltelegraphie siehe z. B. Wagner, K. W.: Elektr. Nachr. -Techn. 1 (1924) S. 114.Google Scholar
  9. 1.
    Carson, J. R.: Proc. Amer. Inst. Electr. Engs. 38 (1919) S. 407.Google Scholar
  10. 1.
    Küpfmüller, K.: Elektr. Nachr. -Techn. 5 (1928) S. 18.Google Scholar
  11. 1.
    Man beachte, daß es bei bestimmten Integralen gleichgültig ist, ob man die Integrationsveränderliche x oder ω oder — x oder — ω nennt.Google Scholar
  12. 1.
    Die Ordinaten sind mit π zu multiplizieren.Google Scholar
  13. 1.
    Für den Integralsinus kann man die Reihe (Math) leicht ableiten, indem man den Sinus entwickelt und Glied für Glied integriert. Näheres über den Integralkosinus und Integralsinus findet man in den Funktionentafeln von E. Jahnke u. F. Emde: 3. Aufl. Leipzig: B. G. Teubner 1938.Google Scholar
  14. 1.
    Küpfmüller, K.: Elektr. Nachr. -Techn. 1 (1924) S. 141.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1940

Authors and Affiliations

  • Julius Wallot

There are no affiliations available

Personalised recommendations