Zusammenfassung

Allgemeines. Schon in den Paragraphen 318 und 325 haben wir erkannt, daß in Röhrenschaltungen unter gewissen Bedingungen infolge einer „Rückkopplung” von selbst Schwingungen entstehen können, und zwar auch dann, wenn nur unperiodische, konstante Energiequellen vorhanden sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Wenn diese Zusatzverstärkungen frequenzabhängig sind, spricht man auch von „Rückkopplungsverzerrungen”.Google Scholar
  2. 2.
    Meißner, A.: Arch. Elektrot. 14 (1919) S. 5.Google Scholar
  3. 1.
    Der Dämpfungswinkel θ ist nach (135. 6) klein, da im Augenblick der Erregung der Wert i/τ1 sein Zeichen wechselt, so daß τ2≫ τ2 ist.Google Scholar
  4. 1.
    Barkhausen, H.: Elektronenröhren. 3. u. 4. Aufl. 3. Band: Rückkopplung. Leipzig 1935.Google Scholar
  5. 1.
    Schottky, W.: Telegr. - u. Fernspr. -Techn. 4 (1920) S. 31.Google Scholar
  6. 1.
    Cady, W. G.: Proc. Inst. Radio Eng. 10 (1922) S. 83.Google Scholar
  7. 1a.
    Watanabe, Y. : Elektr. Nachr. -Techn. 5 (1928) S. 45. Über die Temperaturabhängigkeit der mechanischen Eigenschwingungen siehe Bechmann, R. : Hochfrequenztechn. 44 (1934) S. 145. Sie spielt bei den gewöhnlichen schwachstromtechnischen Anwendungen noch keine wesentliche Rolle.Google Scholar
  8. 1.
    Dye, D. W.: Proc. Phys. Soc. London 38 (1926) S. 399.CrossRefGoogle Scholar
  9. 2.
    Z1 hängt noch von der Dicke und der Breite des Plättchens, also den Abmessungen dea schwingenden Querschnitts, ab.Google Scholar
  10. 3.
    Cp ist ein Mindestwert.Google Scholar
  11. 1.
    Black, H. S.: Bell Syst. techn. J. 13 (1934) S. 1CrossRefGoogle Scholar
  12. 1.
    Bei gleichsinnigen Wicklungen muß nach der Inversion an der imaginären Achse gespiegelt werden; die Kreise liegen im 2. und 3. Quadranten, können also den Punkt = 1 niemals treffen.Google Scholar
  13. 2.
    Timmis, A. C.: Post Off. El. Eng. J. 29 (1936) S. 71 (Vergleich mit einer mechanischen Anordnung).Google Scholar
  14. 1.
    Black nennt |1 — P|2/1/(1 — |P| cos φ) „stability index”. Je großer er ist, um so unempfindlicher ist die Schaltung.Google Scholar
  15. 2.
    Black, H. S.: Bell. Lab. Rec. 12 (1934) S. 290.Google Scholar
  16. 1.
    Werrmann, H.: Haus-Mitt. Telefunken 18 (1937) H. 77 S. 50 (mit ausführlichem Schrifttumsverzeichnis).Google Scholar
  17. 2.
    Feldtkeller, R. , u. Thon, E.: Telegr. - u. Fernspr. -Teçhn. 26 (1937) S. 1.Google Scholar
  18. 3.
    Der Klirrfaktor k verhält sich weniger einfach; vgl. die Arbeit von Feldtkeller und Thon.Google Scholar
  19. 1.
    Black, H. S.: Bell. Lab. Rec. 12 (1934) S. 290.Google Scholar
  20. 2.
    Bartels, H.: Elektr. Nachr. -Techn. 11 (1934) S. 319. B. denkt in dieser Arbeit allerdings in erster Linie an Mitkopplung.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1940

Authors and Affiliations

  • Julius Wallot

There are no affiliations available

Personalised recommendations