Advertisement

Hundert Jahre Chemie in Stuttgart und anderswo

  • W. Küster

Zusammenfassung

Die Behauptung, daß die Chemie bei der Gründung der Technischen Hochschule Stuttgart als vereinigte Kunst-, Real- und Gewerbeschule noch in den Kinderschuhen steckte, darf wohl mit einiger Berechtigung aufgestellt werden, und sei es auf die Gefahr hin, daß nach aber 100 Jahren von der Chemie Anno 1929 dasselbe behauptet wird. Die Entwicklung unserer Wissenschaft ist ja im steten Fortschreiten begriffen, und es ist vorauszusehen, daß alle die Unterabteilungen, die sich seit 1829 herangebildet haben und seitdem selbständig geworden sind, wieder neue Zweige treiben werden. Das gilt nicht nur für die organische Chemie, deren Einfluß auf alle Wissenschaften, die sich mit dem Leben auf Erden beschäftigen, im steten Wachsen ist, so daß es nach 100 Jahren wohl keinen Physiologen, Pharmakologen oder Bakteriologen und inneren Mediziner, keinen Botaniker oder Zoologen geben wird, der sich nicht auch chemisch betätigen wird, es gilt auch für die anorganische Chemie, die schon vor 100 Jahren weit höhere Stufen der Erkenntnis erklommen hatte als ihre organische Schwesterwissenschaft.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Vgl. Jolt. Jos. PeECHTL, Technol. Enzyklopädie Bd. II, S. 24. Stuttgart: J. G. Cot-tasche Buchhandlung 1830.Google Scholar
  2. 2).
    H. ST. Ciix u:RLAIN hat ihn den „ewig denkwürdigen“ genannt. Er zitiert HtlzscuP:l.s Geschichte der Medizin, wo STnut, als Mann von transzendental spekulativer Denkweise aufgeführt ist.Google Scholar
  3. 1).
    Das Platin selbst war seit 1750 bekannt (WATsoN). Um 1800 gab es Platingeräte, so verfügte ACIIARI) über einen Platintigel; Palladium und Rhodium wurden 1803 durch WoLLAsToN, Iridium und Osmium 1804 durch TENNANT, Ruthenium erst 1845 durch C. CeAcs entdeckt.Google Scholar
  4. 1).
    BRANDT 1742. HIÄRNE U. CRONSTEDT 1750. 2) GauN 1774.Google Scholar
  5. 3).
    n’Er.ITUVAR, als Element.Google Scholar
  6. 4).
    SCHEELE, Acid. molybd. 1795 Hir.r_n, als Element.Google Scholar
  7. 5).
    SErsraöm.Google Scholar
  8. 1).
    A. GUTHIER, GoETHe, Großherzog CART. AUGUST und die Chemie in Jena. Verlag von Gustav Fischer 1926.Google Scholar
  9. 2).
    Ob clie Zuführung von Sauerstoff zu einer Aufnahme desselben führt, der dann. eine Abspaltung von Wasser folgt, oder ob sie primär eine Wegnahme von Wasserstoff bewirkt, ist eine Frage, die in der modernen Chemie lebhaft diskutiert wird. Sie dürfte namentlich bei physiologischen, in wäßrigen Medien verlaufenden Reaktionen kaum zu entscheiden sein.Google Scholar
  10. 1).
    Es handelt sich uni das Acroleïn, den Benz-und den Zimtahlehy d. “) J. Voi.ie a,, JUSTUS VON 1.u_Iitc. Leipzig: Joli. _Ambros. Barth 1909.Google Scholar
  11. 1).
    /90: 70; 1894/95: 71; 1899/1900: 104; 1902/03: 112.Google Scholar
  12. 1).
    WEINBERG, Kinetische Stereochemie der Kohlenstoffverbindungen 1914.Google Scholar
  13. 1).
    Liebigs Ann. Bd. 77, S. 56. 1851.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1929

Authors and Affiliations

  • W. Küster
    • 1
  1. 1.StuttgartDeutschland

Personalised recommendations