Advertisement

Die Beziehungen der Sexualpathologie zur gerichtlichen Medizin

Chapter
  • 30 Downloads

Zusammenfassung

In rechtlicher Beziehung wird vollendeter Geschlechtsverkehr bereits angenommen, wenn eine Immission in den Scheidenvorhof stattgefunden hat. Ein Eindringen des Penis in die Scheide oder eine Verletzung des Hymen braucht nach herrschender Rechtsauffassung nicht vorgelegen zu haben (Ponsold, Schackwitz).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beauvoir, de: Das andere Geschlecht. Hamburg 1951.Google Scholar
  2. Deussen: Fortschr. Erbpath. 3, 67 (1939).Google Scholar
  3. Beitr. Sexualforsch. 1952, 50.Google Scholar
  4. Forel: Die sexuelle Frage. München 1942.Google Scholar
  5. Freud: Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie. 1947.Google Scholar
  6. Kemper: Die Störungen der Liebesfähigkeit beim Weibe. In Klinik, Biologie und Psychologie des Geschlechts und des Orgasmus. Leipzig 1942. Krempler: Die Sittlichkeitsdelikte im Bezirk des Landgerichtes Eisenach in den Jahren 1905–1936. Jena 1939.Google Scholar
  7. Kielholz: In Meng, Die Prophylaxe des Verbrechens, S. 371. Basel 1948.Google Scholar
  8. Kinsey u. Mitarb.: The sexual Behavior in the Human Male. Philadelphia u. London 1949.Google Scholar
  9. Lahn: Kriminalistik 4, 65 (1950).Google Scholar
  10. Linden: Allg. Z. Psychiatr. 112, 405 (1939).Google Scholar
  11. Munck: Dtsch. Z. gerichtl. Med. 32, 189 (1939/40).Google Scholar
  12. Pareja: La Prostitucion in Buenos Aires. Buenos Aires: Escola de Policia 1937.Google Scholar
  13. Pönitz: Dtsch. Gesundheitswesen 5, 737 (1950).Google Scholar
  14. Ponsold: Lehrbuch der gerichtlichen Medizin, S. 440. Stuttgart 1950.Google Scholar
  15. Schackwitz: Beischlaf. In Handwörterbuch der gerichtlichen Medizin, S. 82. Berlin 1940.Google Scholar
  16. Seelmann: Kind, Sexualität und Erziehung. Zum Verständnis der sexuellen Entwicklung und des sexuellen Verhaltens von Kind und Jugendlichen. München 1942.Google Scholar
  17. Eber: Die Blutschande. Eine kriminologische Untersuchung unter besonderer Berücksichtigung der Tatsituation. Leipzig 1937.Google Scholar
  18. Enge: Psychiatr.-neur. Wschr. 1947, 217.Google Scholar
  19. Hoffmann: ôff. Gesdh.dienst 12, 428 (1951).Google Scholar
  20. Schrader u. Sage: Dtsch. Z. gerichtl. Med. 37, 9 (1943).Google Scholar
  21. Schwab: Mschr. Kriminalbiol. usw. 1925, H. 6.Google Scholar
  22. Belonoschkin: Biologie der menschlichen Spermatozoen im Konzeptionsgeschehen. Leipzig 1944.Google Scholar
  23. Brückner: Kriminalistik 1952, 266.Google Scholar
  24. Goroncy: Dtsch. Z. gerichtl. Med. 7, 1 (1926).Google Scholar
  25. Hinden: Arch. Kriminol. 114, 53 (1944).Google Scholar
  26. Kühn: Allg. Z. Psychiatr. 118, 133 (1941).Google Scholar
  27. Morland: Crime against children. London 1939. Ref. Arch. Kriminol. 105, 53 (1939).Google Scholar
  28. Nau: Forensisch-psychiatrische Begutachtung jugendlicher Zeugen als wirkungsvolle Maßnahme gegen Sittlichkeitsverbrechen. Tagg Dtsch. Ges. gerichtl. u. soz. Med. München 1952. Erscheint in Dtsch. Z. gerichtl. Med.Google Scholar
  29. Pontrelli: Riv. sper. Freniatr. 66, 415 (1942). Ref. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 37, 266 (1943).Google Scholar
  30. Rattenhuber: Der gefährliche Sittlichkeitsverbrecher. Leipzig 1939.Google Scholar
  31. Schackwitz: Siehe Notzucht.Google Scholar
  32. Wessel: Das Delikt der Kinderschändung im Landgerichtsbezirk Bonn. Jena 1939. Ohne Verfasser: Unzüchtige Griffe und erzieherische Gründe. Ärztl. Sachverst.ztg 1938, 180.Google Scholar
  33. Belonoschkin: Biologie der menschlichen Spermatozoen im Konzeptionsgeschehen. Leipzig 1944.Google Scholar
  34. Haberda: Lehrbuch der gerichtlichen Medizin, S. 119 u. 133ff. Berlin u. Wien 1927.Google Scholar
  35. Heindl: Arch. Kriminol. 113, 38 (1943).Google Scholar
  36. Hennerici: Ärztl. Sachverst.ztg 1940, 175.Google Scholar
  37. Lorenzetti: Clin, ostetr. 40, 630 (1938). Ref. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 31, 448 (1939).Google Scholar
  38. Mayer, L.: Verbrechen in Hypnose. München 1937.Google Scholar
  39. Müller-Hess u. Atter: Jkurse ärztl. Fortbildg 1928, 31.Google Scholar
  40. Petters: Strafgesetzbuch. Berlin u. München 1950.Google Scholar
  41. Pietrusky: Gerichtliche Medizin, S. 189. Berlin 1943.Google Scholar
  42. Reuter, F.: In Halban-Seitz, Biologie und Pathologie des Weibes, Bd. 8, Teil 3, S. 1141, 1157, 1162, 1163. Berlin u. Wien 1929.Google Scholar
  43. Schackwitz: Notzucht. In Handwörterbuch der gerichtlichen Medizin, S. 325. Berlin 1940.Google Scholar
  44. Strassmann: Lehrbuch der gerichtlichen Medizin, S. 47ff. Stuttgart 1931.Google Scholar
  45. Ohne Verfasser: Rechtliche Wertung der Unzucht gelegentlich ärztlicher Behandlung. Ärztl. Sachverst.ztg 1940, 34.Google Scholar
  46. Allen: Internat. J. Sexology 5, 139 (1952).Google Scholar
  47. Baumeyer: Die Medizinische 1952, 1603.Google Scholar
  48. Binswanger: Psyche (Heidelberg) 3, 881 (1950).Google Scholar
  49. Boss: Sinn und Gestalt der sexuellen Perversionen. Bern 1947.Google Scholar
  50. Bresgen: Klin. Wschr. 1950, 30.Google Scholar
  51. Bürger-Prinz: Mschr. Kriminalbiol. usw. 29, 333 (1938).Google Scholar
  52. Bürger-Prinz: Mschr. Kriminalbiol. usw. 30, 430 (1939).Google Scholar
  53. Cory: Internat. J. Sexology 5, 151 (1952). Ref. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 41,0 116 (1952).Google Scholar
  54. Ebermaier: Dtsch. med. Wschr. 1949, 919.Google Scholar
  55. Elger: Kriminalistik 17, 44 (1943).Google Scholar
  56. Elles: Internat. J. Sexology 5, 135 (1952). Ref. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 41, 115 (1952).Google Scholar
  57. Fischer u. Krump: Arch. f. Psychiatr. u. Z. Neur. 183, 383 (1949/50).Google Scholar
  58. Gand: Ärztl. Sachverst.ztg 1939, 96.Google Scholar
  59. Giese: Psyche (Heidelberg) 3, 512 (1949).Google Scholar
  60. Glass u.a.: Endocrinology 26, 500 (1940). Ref. Zbl. Path. 77, 270 (1941).Google Scholar
  61. Gumbel: Die Bedeutung der Kriegsgefangenschaft in straf-und versicherungsrechtlicher Beziehung. Verh. Dtsch. Ges. gerichtl. u. soz. Med. Berlin 1951. Erscheint in Dtsch. Z. gerichtl. Med.Google Scholar
  62. Hallermann: Bemerkungen über Beurteilungen der Zurechnungsfähigkeit. Verh. Dtsch. Ges. gerichtl. u. soz. Med. Berlin 1951. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 41, 77 (1952).Google Scholar
  63. Hartwig: Die Verirrungen des Geschlechtslebens. Zürich: Rüschlikon 1937.Google Scholar
  64. Hirschfeld: Sexualpathologie. 1928.Google Scholar
  65. Kinsey u. Mitarb.: The sexual Behavior in the Human Male, S. 650. Philadelphia u. London 1949.Google Scholar
  66. Kretzschmer: Arch. f. Psychiatr. u. Z. Neur. 182, 452 (1949).Google Scholar
  67. Lang: Mschr. Kriminalbiol. usw. 30, 401 (1939).Google Scholar
  68. Lang: Forschgn u. Fortschr. 17, 46 (1941).Google Scholar
  69. Lang: Münch. med. Wschr. 1941 II, 961.Google Scholar
  70. Lemke: Über Ursache und strafrechtliche Beurteilung der Homosexualität, S. 45. Jena 1940.Google Scholar
  71. Maigne: Ann. Méd. lég. etc. 1939, Nr 1.Google Scholar
  72. Müller-Hess: Dtsch. Z. gerichtl. Med. 41, 375 (1952).Google Scholar
  73. Reden: Ein Beitrag zur Frage der Homosexualität. Med. Diss. Hamburg 1939. Ref. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 35, 279 (1942).Google Scholar
  74. Ribeiro: Homosexualismo e endocrinologia. Rio de Janeiro 1938. Ref. Arch. Kriminol. 106, 150 (1940).Google Scholar
  75. Ribeiro: Arch. Med. leg. 7, 167 (1937). Ref. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 29,196 (1938).Google Scholar
  76. Rümke: Dtsch. Z. gerichtl. Med. 41, 360 (1952).Google Scholar
  77. Schoeps: Echo der Woche, Nr 125, Ausg. A vom 15. Dez. 1950. Schröder: Mschr. Kriminalbiol. usw. 31, 221 (1940). Steiner: Schweiz, med. Wschr. 1938, Nr 22.Google Scholar
  78. Tetzliaff: Dtsch. Jug.hilfe 34, 5 (1942). Többen: Homosexualität. In Handwörterbuch der gerichtlichen Medizin, S. 372. Berlin 1940.Google Scholar
  79. Espenschied: Kriminalistik 14, 137 (1940).Google Scholar
  80. Hirschfeld: Sexualpathologie. 1928.Google Scholar
  81. Klare: Ärztl. Sachverst.ztg 1939, 98.Google Scholar
  82. Többen: Handwörterbuch der gerichtlichen Medizin, S. 372. Berlin 1940.Google Scholar
  83. Hartwig: Die Verirrungen des Geschlechtslebens, S. 188. Zürich: Rüschlikon: 1937.Google Scholar
  84. Hauke: Kriminalistik 13, 222 (1939).Google Scholar
  85. Hirschfeld: Siehe oben.Google Scholar
  86. Kohlrausch-Lange: Kommentar zum StGB. Berlin 1950.Google Scholar
  87. Lindler u. Plokker: Nederl. Tijdschr. Psychol. 8, 205 (1940). Ref. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 34, 66 (1941).Google Scholar
  88. Többen: Exhibitionismus. In Handwörterbuch der gerichtlichen Medizin, S. 183. Berlin 1940.Google Scholar
  89. Ohne Verfasser: Unzüchtige Handlungen eines Exhibitionisten als Grund für die Entziehung der Erlaubnis zum Führen von Kraftfahrzeugen. Kriminalistik 12, 187 (1938). RG-Entscheidung zur Frage der Öffentlichkeit bei Exhibitionisten. Kriminalistik 12, 139 (1938).Google Scholar
  90. Änderung des Begriffes der Öffentlichkeit bei Unzuchtsdelikten. Ärztl. Sachverst.ztg 1939, 126.Google Scholar
  91. Elster: Handwörterbuch für Kriminologie, Bd. 2, S. 627. Berlin u. Leipzig 1936.Google Scholar
  92. Gelma: Arch. Neur. (Bucarest) 2, 117 (1938). Ref. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 30, 386 (1938).Google Scholar
  93. Haberda: Lehrbuch der gerichtlichen Medizin, S. 173. Berlin u. Wien 1927.Google Scholar
  94. Jeserich: Arch. Kriminol. 106, 142 (1940).Google Scholar
  95. Reuter: In Halban-Seitz, Biologie und Pathologie des Weibes, Bd. 8, Teil 3, S. 1171. Berlin u. Wien 1929.Google Scholar
  96. Schackwttz: Unzucht von Menschen mit Tieren. In Handwörterbuch der gerichtlichen Medizin, S. 872. Berlin 1940.Google Scholar
  97. Wollenweber: Dtsch. Z. gerichtl. Med. 34, 457 (1941).Google Scholar
  98. Ohne Verfasser: Verbrechen eines 63jährigen Mannes aus Gewissensunruhe über Verfehlungen, die er im 17. Lebensjahr begangen hatte. Arch. Kriminol. 106, 136 (1940).Google Scholar
  99. Moskoff: Ann. Méd. lég. etc. 18, 345 (1938).Google Scholar
  100. Rauch: Arch. f. Psychiatr. u. Z. Neur. 179, 54 (1947).Google Scholar
  101. Többen: Leichenschändung. In Handwörterbuch der gerichtlichen Medizin, S. 619. Berlin 1941.Google Scholar
  102. Ohne Verfasser: Die Sexualdelikte, S. 39. Kriminalistik 1950.Google Scholar
  103. Berg: Dtsch: Z. gerichtl. Med. 17, 247 (1931).Google Scholar
  104. Binswenger: Psyche (Heidelberg) 3, 881 (1950).Google Scholar
  105. Boss: Sinn und Gestalt der sexuellen Perversionen. Bern 1947.Google Scholar
  106. Drechsler: Kriminalistik 16, 88 (1942).Google Scholar
  107. Hartwig: Verirrungen des Geschlechtslebens. Zürich: Rüschlikon 1937. Hennés: Kriminalistik 4, 211 (1950).Google Scholar
  108. Lüdtke: Kriminalistik 14, 49 (1940).Google Scholar
  109. Niemeyer: Kriminalistik 17, 71 (1943).Google Scholar
  110. Pietrusky: Dtsch. Z. gerichtl. Med. 8, 703 (1926).Google Scholar
  111. River, de: Der Sexualverbrecher. Heidelberg 1951. Russler: Kriminalistik 1949, H. 15/16, 174.Google Scholar
  112. Schackwitz: Lustmord. In Handwörterbuch der gerichtlichen Medizin, S. 466. Berlin 1940.Google Scholar
  113. Seifritz u. Wirth: Kriminalistik 14, 73 (1940).Google Scholar
  114. Stein: Kriminalistik 15, 25 (1941).Google Scholar
  115. Többen: Sadismus. Handwörterbuch der gerichtlichen Medizin, S. 617. Berlin 1940.Google Scholar
  116. Weiss: Arch. Kriminol. 76, 161 (1924).Google Scholar
  117. Ohne Verfasser: Dtsch. Recht 13, 234 (1943).Google Scholar
  118. Masochismus und sexuelle Hörigkeit.Google Scholar
  119. Berliner: Psychoanalytic Quart. 9, 322 (1940). Ref. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 35, 503 (1942).Google Scholar
  120. Binswanger: Psyche (Heidelberg) 3, 881 (1950).Google Scholar
  121. Boss: Sinn und Gestalt der sexuellen Perversionen Bern 1947.Google Scholar
  122. Deutsch, H.: Psychologie der Frau. Bern 1948.Google Scholar
  123. Dost: Kriminalistik 4, 62, 81 (1950).Google Scholar
  124. Eweler: Kriminalistik 12, 40 (1938).Google Scholar
  125. Hirschfeld: Sexualpathologie 1928.Google Scholar
  126. Kissing: Genitale Selbstverstümmelung unter Berücksichtigung eines besonders monströsen Falles. Med. Diss. Münster i. Westf. 1938. Ref. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 31, 337 (1939).Google Scholar
  127. Mengering: Kriminalistik 1949, H. 9/10, 108.Google Scholar
  128. Pahl: KriminaHstik 5, 115 (1951).Google Scholar
  129. Warstadt: Dtsch. Z. gerichtl. Med. 35, 196 (1942).Google Scholar
  130. Hausbrandt: Dtsch. Z. gerichtl. Med. 34, 412 (1941).Google Scholar
  131. Koopmann: Arch.Kriminol. 110, 60 (1942).Google Scholar
  132. Koopmann: Arch.Kriminol. 111, 43 (1942).Google Scholar
  133. Panning: Kriminalistik 12, 277 (1938).Google Scholar
  134. Rogal: Dtsch. Z. gerichtl. Med. 36, 75 (1942).Google Scholar
  135. Schultheis: Zur Kenntnis des Automonosexualismus (nach Rohleder) mit einer kasuistischen Beobachtung. Med. Diss. München 1939. Ref. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 34, 65 (1941).Google Scholar
  136. Schwarz: Beitr. gerichtl. Med. 19, 142 (1952).Google Scholar
  137. Smetana: Kriminalistik 16, 122 (1942).Google Scholar
  138. Ohne Verfasser: Vorgetäuschte Notzucht. Kriminalistik 16, 84 (1942).Google Scholar
  139. Binswanger: Psyche (Heidelberg) 3, 881 (1950).Google Scholar
  140. Boss: Sinn und Gestalt der sexuellen Perversionen. Bern 1947.Google Scholar
  141. Crackau: Kriminalistik 12, 64 (1938).Google Scholar
  142. Heppner: Kriminalistik 1952, 200.Google Scholar
  143. Kühn: Arch. Kriminol. 112, 128 (1943).Google Scholar
  144. Meixner: Kriminalistik 13, 223 (1939).Google Scholar
  145. Oejing: Sv. Läkartidn. 1943, 1123. Ref. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 38, 166 (1943).Google Scholar
  146. Panning: Kriminalistik 12, 232 (1938).Google Scholar
  147. Raithel: Allg. Z. Psychiatr. 121, 71 (1942).Google Scholar
  148. Schützenberger et Orly: Ann. Méd. lég. etc. 17, 1150 (1937).Google Scholar
  149. Többen: Fetischismus. In Handwörterbuch der gerichtlichen Medizin, S. 207. Berlin 1940. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 35, 224 (1942).Google Scholar
  150. Weimar: Kriminalistik 16, 100 (1942).Google Scholar
  151. Ohne Verfasser: Dentomanie, eine sexuelle Triebperversion. Kriminalistik 4, 93 (1950).Google Scholar
  152. Abècassis et Berthon: Ann. Méd. lég. etc. 29, 177 (1949).Google Scholar
  153. Bürger-Prinz u. Weigel: Mschr. Kriminalbiol. 31, 125 (1940).Google Scholar
  154. Claus: Mschr. Psychiatr. 124, 245 (1952).Google Scholar
  155. Fossel u. Teirich: Dtsch. Z. gerichtl. Med. 40, 378 (1951).Google Scholar
  156. Hirschfeld: Die Transvestititen. 1924.Google Scholar
  157. Rogal: Dtsch. Z. gerichtl. Med. 35, 166 (1942).Google Scholar
  158. Schrader: Ärztl. Sachverst.ztg 43, 299 (1937).Google Scholar
  159. Többen: Transvestitismus. In Handwörterbuch der gerichtlichen Medizin, S. 854. Berlin 1940.Google Scholar
  160. Voss: Ein Beitrag zum Problem des Transvestitismus. Med. Diss. Hamburg 1938. Ref. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 31, 447 (1939).Google Scholar
  161. Wilcke: Kriminalistik 12, 157 (1938).Google Scholar
  162. Yawger: J. Nerv. Dis. 92, 41 (1940). Ref. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 34, 66 (1941).Google Scholar
  163. Esser: Abwege des Menschen. Köln u. Krefeld 1949.Google Scholar
  164. Frei-Stjlzer: Kriminalistik 5, 39 (1951).Google Scholar
  165. Grassberger: Psychologie des Strafverfahrens, S. 200ff. Wien 1950.Google Scholar
  166. Hellwig: Psychologie und Vernehmungstechnik bei Tatbestandsermittlungen, S. 142 ff. Berlin 1943.Google Scholar
  167. Jähser: Zur Frage der Glaubwürdigkeit von Kindern und Jugendlichen als Zeugen. Med. Diss. Heidelberg 1951. Jansen: Erfahrungen über den Rohrschach-und Szondi-Test. Vortrag in Heidelberg. Noch nicht veröffentlicht.Google Scholar
  168. Jüttner: Kriminalistik 4, 271 (1950).Google Scholar
  169. Kern: Kriminal. Rdsch. 1948, H. 6, 91.Google Scholar
  170. Knögel: Kriminalistik 4, 64 (1950).Google Scholar
  171. Koch: Der Baumtest. Bern 1949.Google Scholar
  172. Kühn: Arch. Kriminol. 113, 105 (1940). Kujath: Jugendpsychiatrische Begutachtung. Leipzig 1949.Google Scholar
  173. Langelüddecke: Gerichtliehe Psychiatrie, S. 208. Berlin 1950.Google Scholar
  174. Meinert: Kriminalistik 1/2, 49, 69, 90 (1947/48).Google Scholar
  175. Müller-Hess u.Nau: Jkurse ärztl. Fortbüd 1930, 48.Google Scholar
  176. Natj: I.e. S. 890.Google Scholar
  177. Quoss: Kriminalistik 11, 281 (1937).Google Scholar
  178. Rathsam: Kriminalistik 13, 67 (1939).Google Scholar
  179. Rathsam: Kriminalistik 17, 53 (1943).Google Scholar
  180. Rohrschach: Psychodiagnostik. Bern 1948.Google Scholar
  181. Schneickert: Kriminaltaktik, S. 160. Berlin 1940. Schneider: Kriminal. Rdsch. 1947, 2. Sommer: Ärztl. Sachverst.ztg 1940, 159. Szondi: Experimentelle Triebdiagnostik. Bern 1947.Google Scholar
  182. Tramer: Leitfaden der jugendrechtlichen Psychiatrie. Basel 1947. Lehrbuch der allgemeinen Kinderpsychiatrie, S. 216. Basel 1949.Google Scholar
  183. Wartegg: Beiheft Nr 84 der Z. angew. Psychol. 1939.Google Scholar
  184. Zulliger: Psyche (Heidelberg) 4, 144 (1950). Mensch und Welt, Bd. 4. Berner Abhandlungen zur Psychologie und Pädagogik. Bern 1938. Der Beh-Rohrshach-Test. Bern 1946.Google Scholar
  185. Ohne Verfasser: Institute of Child Psychology in London. Psyche (Heidelberg) 3, 877 (1950). Pädagogenkongreß Düsseldorf. Neue med. Welt 1950, Nr 46, 1535. Vorgetäuschte Notzucht. Kriminalistik 16, 84 (1942). Sachverständigenzuziehung bei der Verwertung von Kinderaussagen. RG. vom 10. Nov. 1938 in J. W. 1939, S. 283. Ärztl. Sachverst.ztg 1939, 194; desgl. Urt. BGH v. 24. 6. 52. Neue jur. Wschr. A 1952, 899.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1953

Authors and Affiliations

  1. 1.Gerichtlichen MedizinUniversität HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations