Der Tod und die Leichenveränderungen vom gerichtsmedizinischen Standpunkt aus

  • Berthold Mueller

Zusammenfassung

Wenn eine Leiche vorgefunden wird oder wenn jemand unter ungewöhnlichen Umständen stirbt, pflegt die Todesursache in allen Kulturländern amtlich ermittelt zu werden. Gleichzeitig wird festgestellt, ob mit dem Todesfall eine strafbare Handlung verbunden sein kann; aber auch wenn eine solche tatsächlich nicht in Frage kommt, der Tod jedoch sonst geeignet ist, rechtliche Verwicklungen auszulösen, so z. B. bei fraglichem Selbstmord oder Unglücksfall Zivilprozesse oder Versicherungsstreitigkeiten, pflegt die Staatsanwaltschaft im Interesse einer späteren einfacheren Rechtsfindung ein Todesermittlungsverfahren einzuleiten. Hilfsorgane der Staatsanwaltschaft sind die örtlichen Polizeibehörden und die spezialistisch geschulte Kriminalpolizei. Wann die örtliche Polizei tätig ist, und wann die Arbeit auf die Kriminalpolizei übergeht, regelt sich nach der örtlichen Organisation. Das zuständige Organ der Kriminalpolizei pflegt Mordkommission genannt zu werden. Dem Leiter dieser Kommission sind Beamte des sog. Erkennungsdienstes beigegeben. Ihnen liegt insbesondere die photographische und zeichnerische Darstellung der Verhältnisse am Tatort, ferner die Spurensicherung ob. Die Mordkommission pflegt motorisiert zu sein. Sie kann daher ohne Schwierigkeiten auch unter ländlichen Verhältnissen eingesetzt werden. Vielfach steht ihr ein sog. „Mordauto“ zur Verfügung. Es handelt sich hier um einen kleinen Omnibus. In ihm ist ein Vernehmungsraum, ein kleines Laboratorium und eine Dunkelkammer eingerichtet. Der Wagen enthält alle für die Untersuchung des Tatortes notwendigen Instrumente.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Berg: Einführung in die gerichtliche Medizin und den gerichtlich-medizinischen Spurennachweis. München 1948.Google Scholar
  2. Birkelung: Nord, kriminaltekn. Tidskr. 9, 117 (1939). Ref. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 33, 248 (1940).Google Scholar
  3. Buhtz: Der Verkehrsunfall. Stuttgart 1938.Google Scholar
  4. Cattabeni: Forze san. 41, 789 (1942). Ref. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 37, 191 (1943).Google Scholar
  5. Claussen: Kriminalistik 13, 132 (1939).Google Scholar
  6. Dettling: Medizinische Gesichtspunkte für gerichtliche Geständnisse. In Dettling, Schönberg u. Schwarz Lehrbuch der gerichtlichen Medizin, S. 9. Basel 1951.Google Scholar
  7. Dietrich, W.: Kriminalistik 16, 109, 119 (1942).Google Scholar
  8. Dvorak: Kriminalistik 18, 76 (1944).Google Scholar
  9. Eberhart: Kriminal. Rdsch. 1, 5 (1947).Google Scholar
  10. Elbel: Fußspuren. In Handbuch der gerichtlichen Medizin, S. 250. Berlin 1940. Hier älteres Schrifttum.Google Scholar
  11. Elo: Nord, kriminaltekn. Tidskr. 11, 29 (1941). Ref. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 35, 512 (1942).Google Scholar
  12. Eschenbach: Kriminalistik 5, 112 (1951).Google Scholar
  13. Grassberger: Kriminalistik 17, 15 (1943).Google Scholar
  14. Gross-Seelig: Handbuch der Kriminalistik, Bd. 1. Berlin u. München 1942.Google Scholar
  15. Gruhle: Zeugenaussagen. In Handwörterbuch der Kriminologie, Bd. II, S. 1133. Berlin u. Leipzig 1936.Google Scholar
  16. Gruhle: Kriminalbiologische Untersuchung, Antlitz, Gestalt, Haltung und Gebaren des Verbrechers. Mschr. Kriminalbiol. 30, 215 (1939).Google Scholar
  17. Hafner: Tatort. In Handwörterbuch der Kriminologie, Bd. II, S. 711. Berlin u. Leipzig 1936.Google Scholar
  18. Hellwig: Psychologie und Vernehmungstechnik bei Tatbestandsermittlungen. Berlin 1943.Google Scholar
  19. Hoepler: Tatbestandsfeststellung. In Handwörterbuch der Kriminologie, Bd. II, S. 764. Berlin u. Leipzig 1936.Google Scholar
  20. Jung: Die psychologische Diagnose des Tatbestandes. Zürich u. Leipzig 1942.Google Scholar
  21. Karlmark u. Tornberg: Kriminalistik 13, 49 (1939).Google Scholar
  22. Kenyeres: Sachliche Beweise bei der Klärung von Todesfällen. Berlin u. Leipzig 1935.Google Scholar
  23. Lokalaugenschein. In Handwörterbuch der gerichtlichen Medizin, S. 458. Berlin 1940.Google Scholar
  24. Kjaersgaards: Mschr. Kriminalbiol. 1942, 125. (Falsche Geständnisse.).Google Scholar
  25. Leonardt: Z. angew. Psychol. 50, 3 (1936).Google Scholar
  26. Lüdtke u. Heuser: Kriminalistik 16, 66 (1942).Google Scholar
  27. Matzke: Kriminalistik 1943, H. 2, 18.Google Scholar
  28. Merkel-Walcher: Gerichtsärztliche Diagnostik und Technik. Leipzig 1951.Google Scholar
  29. Panning: Kriminalistik 15, 138 (1941).Google Scholar
  30. Schneickert: Kriminaltaktik 1940.Google Scholar
  31. Schneider u. Lossagk: Verkehrsunfälle. Berlin 1935.Google Scholar
  32. Schober: Vernehmungstechnik. Kriminalistik 1950, 104.Google Scholar
  33. Schöne u. Espey: Suchen und Sichern von Tatortspuren. Berlin 1943. Ref. Arch. Kriminol. 114, 150 (1944).Google Scholar
  34. Schranz: Abformverfahren. In Handwörterbuch der gerichtlichen Medizin, S. 1. Berlin 1940.Google Scholar
  35. Sjövall, Einar: Über die Mitwirkung des Gerichtsarztes bei den polizeilichen Untersuchungen von Todesfällen [Schwedisch]. Nord, kriminaltekn. Tidskr. 16, 13 (1940). Ref. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 33, 504 (1940).Google Scholar
  36. Specht: Dtsch. Z. gerichtl. Med. 34, 213 (1941).Google Scholar
  37. Tokko: Nord, kriminaltekn. Tidskr. 11, 8 (1941). Ref. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 35, 409 (1942).Google Scholar
  38. Ungershofe: Photogrammetrie. In Handwörterbuch der Kriminologie, Bd. II, S. 283. Berlin u. Leipzig 1936.Google Scholar
  39. Weinig, E.: Dtsch. Z. gerichtl. Med. 32, 494 (1939/40).Google Scholar
  40. Bliedung: Dtsch. Z. gerichtl. Med. 6, 32 (1926).Google Scholar
  41. Daniel: Ann. Hyg. publ. 18, 100 (1940). Ref. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 33, 336 (1940).Google Scholar
  42. Franke: Arch. Kreislaufforsch. 11, 136 (1942).Google Scholar
  43. Haberda: Lehrbuch der gerichtlichen Medizin, S. 1022. Berlin u. Wien 1927. Hier genaue Literatur.Google Scholar
  44. Jellinek: Med. Welt 1929, 528.Google Scholar
  45. Jungmichel u. Musick: Dtsch. Z. gerichtl. Med. 34, 236 (1940).Google Scholar
  46. Martin, Etienne: Précis de Médicine légale, S. 148. Paris 1938.Google Scholar
  47. Meixner: Beitr. gerichtl. Med. 1, 221 (1911).Google Scholar
  48. Meixner: Dtsch. Z. gerichtl. Med. 32, 267 (1939/40).Google Scholar
  49. Merkel: Erg. Path. 33, 1 (1933).Google Scholar
  50. Moeves: Arch. Kriminol. 72, 311 (1920).Google Scholar
  51. Mueller, B.: Med. Welt 1942, 468; 1943, 34.Google Scholar
  52. Mueller, B.: Dtsch. Z. gerichtl. Med. 37, 218 (1943).Google Scholar
  53. Murols: Ref. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 31, 73 (1939).Google Scholar
  54. Neves: Le masque du cadavre. Lissabon 1931. Ref. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 22, 57 (1933).Google Scholar
  55. Peiper: Jb. Kinderheilk. 127, 157 (1930).Google Scholar
  56. Piédelièvre: Bull. Acad. Nat. Méd. 132, 565 (1948).Google Scholar
  57. Popper: Arch, of Path. 46, 132 (1948). Ref. Ber. allg. u. spez. Path. 4, 207 (1949).Google Scholar
  58. Rauh: Münch. med. Wschr. 1941 I, 351.Google Scholar
  59. Rautenberg: Dtsch. med. Wschr. 1919, 1217.Google Scholar
  60. Rebouiilat: Ann. Méd. lég. etc. 28, 196 (1948).Google Scholar
  61. Reuter, F.: Lehrbuch der gerichtlichen Medizin, S. 273. Berlin u. Wien 1933.Google Scholar
  62. Ritter: Dtsch. Z. gerichtl. Med. 20, 144 (1933).Google Scholar
  63. Rolffs: Praktisches Handbuch zu gerichtlich-medizinischen Untersuchungen. 1840. Zit. nach B. Mueller.Google Scholar
  64. Rossow: Beitr. gerichtl. Med. 17, 121 (1943).Google Scholar
  65. Russakow: Russ. Arch. Path. 8, 39 (1946). Ref. Zbl. Path. 83, 266 (1945/48).Google Scholar
  66. Schellong: Z. exper. Med. 36, 297 (1923).Google Scholar
  67. Schmidt, O.: Dtsch. Z. gerichtl. Med. 12, 210 (1928).Google Scholar
  68. Schümmelfelder: Naturwiss. 1948, 346.Google Scholar
  69. Verh. dtsch. Ges. Path. (33. Tagg.) 1950, 65.Google Scholar
  70. Simpson: Forensic Medicine, S. 3. London 1946.Google Scholar
  71. Sjövall: Vjschr. gerichtl. Med. 43, 28, 289 (1912).Google Scholar
  72. Specht: Dtsch. Z. gerichtl. Med. 34, 213 (1941).Google Scholar
  73. Stotz: Zur Beurteilung des Fettgehaltes der Leber. Med. Diss. Heidelberg 1951.Google Scholar
  74. Strassmann, G.: Lehrbuch der gerichtlichen Medizin, S. 147. Stuttgart 1931.Google Scholar
  75. Strugger: Naturwiss. 34, 267 (1947).PubMedGoogle Scholar
  76. Tonelli: Arch. Kriminol. 92, 161 (1933).Google Scholar
  77. Walcher: Scheintod. In Handwörterbuch der gerichtlichen Medizin, S. 634. Berlin 1940.Google Scholar
  78. Willer: Dtsch. Z. gerichtl. Med. 6, 22 (1926).Google Scholar
  79. Zollinger: Schweiz, med. Wschr. 1949, 45.Google Scholar
  80. Habeeda: Lehrbuch der gerichtlichen Medizin, S. 1034. Berlin u. Wien 1927.Google Scholar
  81. Merkel: Erg. Path. 33, 44 (1937).Google Scholar
  82. Mueller, B.: Dtsch. Z. gerichtl. Med. 23, 334 (1934).Google Scholar
  83. Mueller, B.: Münch. med. Wschr. 1937 I, 1021.Google Scholar
  84. Stahl: Der intraoculare Druck nach dem Tode. Med. Diss. Heidelberg 1950.Google Scholar
  85. Veiga de Carvalho: Arch. Soc. Med. leg. e Criminol. S. Paulo 7, 9 (1936). Ref. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 27, 346 (1937).Google Scholar
  86. Walcher: Leichenerscheinungen. In Handwörterbuch der gerichtlichen Medizin, S. 435. Berlin 1940.Google Scholar
  87. Laves: Das postmortale Verhalten der Körpertemperaturen. In Ponsolds Lehrbuch der gerichtlichen Medizin, S. 120. Stuttgart 1950.Google Scholar
  88. Merkel: Erg. Path. 33, 9 (1937).Google Scholar
  89. Mueller, B.: Dtsch. Z. gerichtl. Med. 28, 172 (1937).Google Scholar
  90. Mueller, B.: Dtsch. Z. gerichtl. Med. 29, 158 (1938).Google Scholar
  91. Schourup: Todeszeitbestimmung (dänisch). Kopenhagen 1950.Google Scholar
  92. Schwarke: Dtsch. Z. gerichtl. Med. 31, 256 (1939).Google Scholar
  93. Walcher: Stichwort Leichenerscheinungen. In Handwörterbuch der gerichtlichen Medizin, S. 435. Berlin 1940.Google Scholar
  94. Wegelin: Verh. dtsch. Ges. Path. (25. Tagg.) 1930, 230.Google Scholar
  95. Adamo: Arch, di Antrop. crimin. 58, 895 (1938). Ref. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 31, 443 (1939).Google Scholar
  96. Berg: Dtsch. Z. gerichtl. Med. 40, 1 (1950). Ausführliches Schrifttum.Google Scholar
  97. Brottardel: Cours de Médicine légale. Paris 1897.Google Scholar
  98. Corin: Vjschr. gerichtl. Med. 5, 234 (1893).Google Scholar
  99. Falk: Vjschr. gerichtl. Med. 47, 76 (1887).Google Scholar
  100. Gdynia: Die Benzidinreaktion im Schnitt. Med. Diss. Heidelberg 1949.Google Scholar
  101. Halse: Fibrinolyse. Freiburg i. Br. u. Aulendorf 1948.Google Scholar
  102. Holzer: Z. Med.beamte 1934, 65.Google Scholar
  103. Jakzst, M.: Die proteolytische Aktivität des Leichenblutes. Med. Diss. Heidelberg 1950.Google Scholar
  104. Kessler: Zur Differentialdiagnose der Einwirkung von Kälte oder Kohlenoxyd auf die Färbung der Hypostase. Med. Diss. Heidelberg 1951.Google Scholar
  105. Klein, H.: Beobachtungen über Blutgerinnung und Erstickungsblutungen beim Atemstillstand, experimenteller Beitrag zur Analyse des Erstickungstodes. Erscheint in Dtsch. Z. gerichtl. Med.Google Scholar
  106. Laves: Dtsch. Z. gerichtl. Med. 12, 549 (1928).Google Scholar
  107. Die Totenflecke und Hypostase. In Ponsolds Lehrbuch der gerichtlichen Medizin, S. 118. Stuttgart 1950.Google Scholar
  108. Lenggenhager: Med. Welt 1838, 719.Google Scholar
  109. Fortschritte in der Blutgerinnungslehre. Stuttgart 1949.Google Scholar
  110. Lepehne: Beitr. path. Anat. 65, 183 (1919).Google Scholar
  111. Merkel: Erg. Path. 33, 1 (1937).Google Scholar
  112. Meixner: Anatomische Erfahrungen aus dem Felde. Wien. med. Wschr. 1919, Nr 4.Google Scholar
  113. Mueller, B.: Dtsch. Z. gerichtl. Med. 40, 499 (1950).Google Scholar
  114. Ponsold: Dtsch. Z. gerichtl. Med. 29, 163 (1938).Google Scholar
  115. Rieben: Beiträge zur Kenntnis der Blutgerinnung. Basel 1947.Google Scholar
  116. Roll: Vjschr. gerichtl. Med. 14, 1, 247 (1913).Google Scholar
  117. Schleyer: Gerinnungsfaktoren im Leichenblut. Hannover 1950. Hier ausführliches Schrifttum.Google Scholar
  118. Schleyer: Arch, exper. Path. u. Pharmakol. 211, 242 (1950).Google Scholar
  119. Schtjbad: Virchows Arch. 264, 2 (1927).Google Scholar
  120. Strassmann, G.: Beitr. gerichtl. Med. 5, 157 (1922).Google Scholar
  121. Strassmann, G.: Dtsch. Z. gerichtl. Med. 3, 359 (1924).Google Scholar
  122. Thorsen: Dtsch. Z. gerichtl. Med. 38, 358 (1943).Google Scholar
  123. Walcher: Erg. Path. 33, 1 (1937).Google Scholar
  124. Wensch: Die frühzeitig nach dem Tode in der Leiche einsetzende Haemolyse. Med. Diss. Halle 1937.Google Scholar
  125. Werneburg: Über die Entstehung der postmortalen Blutungen in Totenflecken. Med. Diss. Würzburg 1938. Ref. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 33, 54 (1940).Google Scholar
  126. Aschoff: Beitr. path. Anat. 63, 1 (1916).Google Scholar
  127. Bate-Smith and Bendall: J. of Physiol. 106, 177 (1947)Google Scholar
  128. Bate-Smith and Bendall: J. of Physiol. 110, 471 (1949); hier ausführliche Literatur.Google Scholar
  129. Baumann: Dtsch. Z. gerichtl. Med. 2, 647 (1923).Google Scholar
  130. Berg: Dtsch. Z. gerichtl. Med. 39, 429 (1949).Google Scholar
  131. Berner: Dtsch. Z. gerichtl. Med. 23, 137 (1934).Google Scholar
  132. Fiandaca: Zacchia 5, 210 (1941). Ref. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 36, 150 (1942).Google Scholar
  133. Hildebrand: Gerichtliche Medizin (Leitfaden). Berlin 1927.Google Scholar
  134. Kirüll: Dtsch. Z. gerichtl. Med. 3, 357 (1924).Google Scholar
  135. Laves: Dtsch. Z. gerichtl. Med. 39, 186 (1948).Google Scholar
  136. Totenstarre. In Ponsolds Lehrbuch der gerichtlichen Medizin, S. 121 u. S. 123. Stuttgart 1950.Google Scholar
  137. Lochte: Dtsch. Z. gerichtl. Med. 1, 103 (1922); 2, 169 (1923).Google Scholar
  138. Majoros: Graefes Arch. 134, 112 (1935).Google Scholar
  139. Orv. Hetil. (ung.) 1935, 532. Ref. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 26, 71 (1936).Google Scholar
  140. Martin: De la Rigidité Cadavérique, Précis de Médicine légale, S. 182. Paris 1938.Google Scholar
  141. Meixner: Dtsch. Z. gerichtl. Med. 2, 398 (1923).Google Scholar
  142. Merkel: Erg. Path. 33, 22 (1937). Hier eingehendes weiteres Schrifttum.Google Scholar
  143. Morgenstern: Dtsch. Z. gerichtl. Med. 9, 718 (1927).Google Scholar
  144. Naumann: Pflügers Arch. 169, 317 (1917).Google Scholar
  145. Nysten: Ref. Rech. Physiol. et Chem. path. Paris 1811. Zit. nach Merkel.Google Scholar
  146. Oppenheim u. Wacker: Berl. klin. Wschr. 1919.Google Scholar
  147. Orfila: Vorlesungen über gerichtliche Medizin, Bd. 2, S. 196. Leipzig 1829.Google Scholar
  148. Ponsold: Dtsch. Z. gerichtl. Med. 29, 169 (1938).Google Scholar
  149. Rössle, Klinge u. Werthmann: Das Überleben menschlicher Organe. In Abder-haldens Handbuch der biologischen Arbeitsmethoden, Abt. VIII, 2. Hälfte, S. 1247. Berlin u. Wien 1935.Google Scholar
  150. Rolffs: Praktisches Handbuch zu gerichtlich-medizinischen Untersuchungen, Teil II, S. 88. Berlin 1840.Google Scholar
  151. Schaffer: Ein Beitrag zur Kenntnis der Totenstarre. Med. Diss. Heidelberg 1951.Google Scholar
  152. Schneider: Dtsch. Z. gerichtl. Med. 29, 168 (1938).Google Scholar
  153. Schultze, W. H.: Dtsch. Z. gerichtl. Med. 13, 13 (1924).Google Scholar
  154. Schwarzfischer: Dtsch. gerichtl. Med. 39, 421 (1949).Google Scholar
  155. Strass-mann, F.: Vjschr. gerichtl. Med. 51, 300 (1889).Google Scholar
  156. Strassmann, G.: Lehrbuch der gerichtlichen Medizin. Stuttgart 1931.Google Scholar
  157. Walz: Dtsch. Z. gerichtl. Med. 1, 115 (1922).Google Scholar
  158. Ward: J. of Neurophysiol. 10, 89 (1947). Ref. Ber. Path. Bd. 1, S. 247 (1949).Google Scholar
  159. Willer: Virchows Arch. 261, 586 (1926).Google Scholar
  160. Winterstein: Dtsch. Z. gerichtl. Med. 2, 1 (1923).Google Scholar
  161. Zängerle: Dtsch. Z. gerichtl. Med. 14, 273 (1930).Google Scholar
  162. Zimmermann: Zbl. Path. 84, 76 (1948).Google Scholar
  163. Arnold: Virchows Arch. 299, 710 (1937).Google Scholar
  164. Arnold: Ref. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 34, 187 (1941).Google Scholar
  165. Beek, van u. Haex: Ref. Zbl. Path. 84, 254 (1948).Google Scholar
  166. Brächet: Archives de Biol. 207 (1942). Zit. nach Hill.Google Scholar
  167. Caspersson: Z. Mikrosk. 53 (1936).Google Scholar
  168. Naturwiss. 29 (1941). Zit. nach Hill.Google Scholar
  169. Fischer, W.: Leichenveränderungen und Malacie der Speiseröhre. In Handbuch der Pathologie, herausgeg. von Henke u. Lubarsch, Bd. 4, Teil 1, S. 83. 1926.Google Scholar
  170. Hamperl: Verh. dtsch. path. Ges. 1934, 208.Google Scholar
  171. Hill: Über den Ribonucleinsäuregehalt in der Epidermis der Leichenhaut und seine Abhängigkeit vom Zeitpunkt des Todes. Med. Diss. Heidelberg 1950.Google Scholar
  172. Kreiner: Beitr. path. Anat. 103, 169 (1939).Google Scholar
  173. Laves: Virchows Arch. 279, 618 (1931).Google Scholar
  174. Ponsolds Lehrbuch der gerichtlichen Medizin, S. 134. Stuttgart 1950.Google Scholar
  175. Merkel, Hermann: Postmortale Veränderungen des Mageninhaltes und der Magen-wand. In Handbuch der Pathologie, herausgeg. von Henke u. Lubarsch, Bd. 4, Teil 1, S. 219. 1926.Google Scholar
  176. Merkel, Hermann: Erg. Path. 33, 47 (1937).Google Scholar
  177. Merkel, Horst: Zbl. Path. 86, 297 (1950).Google Scholar
  178. Mönnighoff: Beitr. path. Anat. 102, 87 (1939).Google Scholar
  179. Müller, R.: Frankf. Z. Path. 52, 433 (1938).Google Scholar
  180. Neubttrger: Frankf. Z. Path. 48, 105 (1935).Google Scholar
  181. Nolte: Z. Naturforsch. 1947. Zit. nach Hill.Google Scholar
  182. Peters: Die Gastro-Oesophagolamacie im Sektionsmaterial. Med. Diss. München 1942.Google Scholar
  183. Pischinger: Z. Zellforsch. 3 (1926). Zit. nach Hill.Google Scholar
  184. Schotjrup: Todeszeitbestimmung auf der Grundlage postmortaler Cisternenflüssigkeits-veränderungen und des postmortalen Achselhöhlentemperaturabfalles. Kopenhagen 1950.Google Scholar
  185. Thomas: Dtsch. Z. gerichtl. Med. 39, 108 (1948).Google Scholar
  186. Walcher: Leichenerscheinungen. In Handwörterbuch der gerichtlichen Medizin, S. 435. Berlin 1940.Google Scholar
  187. Zeiger: Z. Zellforsch. 10 (1930); 20 (1935).Google Scholar
  188. Anton: Arch. Hyg. u. Bakter. 123, 81 (1939).Google Scholar
  189. Boyé: Histologische Untersuchungen bei der Fäulnis von Lungen. Med. Diss. Heidelberg 1950.Google Scholar
  190. Ref. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 36, 150 (1942).Google Scholar
  191. Franchini: Zacchia 2, 419 (1939). Ref. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 33, 53 (1940).Google Scholar
  192. Gabriel: Dtsch. Z. gerichtl. Med. 15, 226 (1930).Google Scholar
  193. Gürtler u. Langenegger: Anat. Anz. 93, 185 (1942).Google Scholar
  194. Haberda: Lehrbuch der gerichtlichen Medizin, S. 421 (postmortale Fettembolie) und S. 1049 (Skelettierung im Erdgrab). Berlin u. Wien 1927.Google Scholar
  195. Hausbrandt: Dtsch. Z. gerichtl. Med. 36, 217 (1942).Google Scholar
  196. Hochholzer: Z. Rassenkde 7, 189 (1938).Google Scholar
  197. Holzer: Dtsch. Z. gerichtl. Med. 30, 259 (1939).Google Scholar
  198. Holzer: Arch. Kriminol. 114, 22 (1944).Google Scholar
  199. Hunziker: Frankf. Z. Path. 22, 147 (1919/20). Genaues Schrifttum über Schimmelpilze.Google Scholar
  200. Jaeger u. Remy: Klin. Wschr. 1948, 698.Google Scholar
  201. Krauland: Dtsch. Z. gerichtl. Med. 37, 179 (1943).Google Scholar
  202. Kreiner: Beitr. path. Anat. 103, 169 (1939).Google Scholar
  203. Laves: Diskussionsbemerkung zum Vortrag O. Schmidt. Verh. Dtsch. Ges. gerichtl. u. soz. Med. Berlin 1951.Google Scholar
  204. Die wichtigsten postmortalen chemischen Abbauvorgänge. In Ponsolds Lehrbuch der gerichtlichen Medizin, S. 131. Stuttgart 1950.Google Scholar
  205. Loebell: Hals-usw. Arzt 32, 147 (1941). Ref. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 36, 346 (1942).Google Scholar
  206. Meixner: Einbalsamieren von Leichen. In Handwörterbuch der gerichtlichen Medizin, S. 163. Berlin 1940.Google Scholar
  207. Merkel: Referat über Leichenerscheinungen, s. Abschnitt Autolyse.Google Scholar
  208. Kippe: Verh.ber. 1. internat. Kongr. gerichtl. u. soz. Med. Bonn 1938, S. 284.Google Scholar
  209. Piédelièvre u. Dérobert: Paris méd. 1942 II, 333.Google Scholar
  210. Pietri: Ann. Méd. lég. etc. 19, 77 (1939).Google Scholar
  211. Reuter, F.: Später auftretende Leichenerscheinungen. In Lehrbuch der gerichtlichen Medizin, S. 281. Berlin u. Wien 1933.Google Scholar
  212. Reuter, K.: Dtsch. Z. gerichtl. Med. 1, 330 (1922).Google Scholar
  213. Rohr u. Hefter: Fol. haemat. (Lpz.) 58,38 (1937). Ref. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 30,77 (1938).Google Scholar
  214. Schmidt, O.: Dtsch. Z. gerichtl. Med. 37, 20 (1943).Google Scholar
  215. Schmidt, O.: Zbl. Path. 87, 257 (1951).Google Scholar
  216. Darstellung des Redoxpotentials in der Leiche. Verh. Dtsch. Ges. gerichtl. u. soz. Med., Berlin 1951. Erschien in Dtsch. Z. gerichtl. Med.41 (1952).Google Scholar
  217. Fäulnis und Verwesung im Experiment. Verh. Dtsch. Ges. gerichtl. Med. Berlin 1951. Erschien in Dtsch. Z. gerchtl. Med. 41(1952).Google Scholar
  218. Schneider, E. F.: Untersuchungen über postmortale Veränderungen der Leukocyten in verschiedenen Gefäßgebieten der Leiche. Med. Diss. Heidelberg 1950.Google Scholar
  219. Schrader: Dtsch. Z. gerichtl. Med. 35, 1 (1942).Google Scholar
  220. Schretzmann: Dtsch. Z. gerichtl. Med. 36, 45 (1942).Google Scholar
  221. Specht: Erg. Path. 33, 138 (1937).Google Scholar
  222. Strassmann, G.: Dtsch. Z. gerichtl. Med. 62, 131 (1921).Google Scholar
  223. Strauch: Dtsch. Z. gerichtl. Med. 12, 259 (1928).Google Scholar
  224. Tarsitano: Arch, di Antrop. crimin. 60, 1025 (1940). Ref. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 34, 62 (1941).Google Scholar
  225. Venzoni: Pathologica (Genova) 29, 101 (1937). Ref. Zbl. Path. 68, 270 (1937).Google Scholar
  226. Vogel: Über Mumifizierung als spätere Leichenerscheinung. Unter besonderer Berücksichtigung des niedersächsischen Raumes. Inaug.-Diss. Göttingen 1942. Ref. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 38, 50 (1944).Google Scholar
  227. Walcher: Die späteren Leichenveränderungen. Erg. Path. 33, 55 (1937).Google Scholar
  228. Leichenerscheinungen. In Handwörterbuch der gerichtlichen Medizin, S.435. Berlin 1940.Google Scholar
  229. Wieners: Ansichten über die Fettwachsbildung unter besonderer Berücksichtigurg der modernen Anschauungen. Inaug.-Diss. Münster i. W. 1938. Ref. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 33, 54 (1940).Google Scholar
  230. André: Beziehungen zwischen der Entwicklung der Fliegenlarven und der Todeszeit des Menschen. Med. Diss. Heidelberg 1951.Google Scholar
  231. Balotto: Atti Ist. Med. legàle (Padova). Ref. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 37, 45 (1943).Google Scholar
  232. Cattabini: Arch, di Antrop. crimin. 60, 118 (1940). Ref. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 34, 62 (1941).Google Scholar
  233. Engelmann: Die Fauna unbeerdigt liegender Menschenleichen. Inaug.-Diss. Heidelberg 1937.Google Scholar
  234. Haberda: Lehrbuch der gerichtlichen Medizin. 1927.Google Scholar
  235. Holzer: Dtsch. Z. gerichtl. Med. 31, 223 (1939).Google Scholar
  236. Kern: Untersuchungen über den Tierfraß an der Leiche. Med. Diss. Heidelberg 1951.Google Scholar
  237. Lowne: The anatomy, morphology and development of the blow fly. 2 Bde. London 1890-1892.Google Scholar
  238. Lutz: Arch. Kriminol. 114, 127 (1944).Google Scholar
  239. Nachtrag Léclerq u. Quinet: Ann. Med. leg. 29, 324 (1949).Google Scholar
  240. Mégnin: Virchows Jber. 1 (1883). Zit. nach Walcher. — Ann. Hyg. publ. 19, 160 (1880).Google Scholar
  241. Meixner: Z. Med.beamte 1922, 407.Google Scholar
  242. Miloslavich: Verh.ber. 1. internat. Kongr. gerichtl. u. soz. Med. Bonn 1938, S. 521.Google Scholar
  243. Neumann: Z. Med.beamte 1920, 373.Google Scholar
  244. Pietrusky u. Leo: Z. Desinf. 1929. Zit. nach Weimann.Pohl: Leichen Veränderungen durch Tier-, speziell Insektenbenagung und deren praktische kriminalistische Bedeutung. Inaug.-Diss. Würzburg 1939.Google Scholar
  245. Schneider, Ph.: Arch. Kriminol.98, 216 (1936)Google Scholar
  246. Schranz: Orv. Hetil. (ung.) 1934 716. Ref. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 24, 477 (1935).Google Scholar
  247. Strauch: Vjschr. gerichtl. Med 44, 2 (1912).Google Scholar
  248. Strauch: Dtsch. Z. gerichtl. Med. 10, 457 (1927).Google Scholar
  249. Walcher: Erg. Path. 33, 55 (1937). Hier weiteres Schrifttum.Google Scholar
  250. Weimann: Leichenfauna und Leichenflora. In Handwörterbuch der gerichtlichen Medizin, S. 441. Berlin 1940. Hier weiteres Schrifttum.Google Scholar
  251. Bettmann: Arch. f. Dermat. 153, 637 (1927); 155, 171; 161, 144 (1930).Google Scholar
  252. Bettmann: Dtsch. Z. gerichtl. Med. 15, 1 (1930).Google Scholar
  253. Beümer: In Lochte, Gerichtsärztliche und polizeiärztliche Technik, S. 287. Wiesbaden 1914.Google Scholar
  254. Block: Ergebnisse aus Dermatogrammen an Leichen. Inaug.-Diss. Düsseldorf 1938.Google Scholar
  255. Cavallazzt: Arch, di Antrop. crimin. 58, 711 (1938). Ref. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 81, 333 (1939).Google Scholar
  256. Domenici: Arch, di Antrop. crimin. 58, 517 (1938). Ref. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 81, 211 (1939).Google Scholar
  257. Frache: Arch, di Antrop. crimin. 62, 153 (1942). Ref. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 37, 150 (1943).Google Scholar
  258. Karlmark: Dtsch. Z. gerichtl. Med. 27, 326 (1937).Google Scholar
  259. Merkel: Dtsch. Z. gerichtl. Med. 15, 285 (1930).Google Scholar
  260. Merkel: Arch. Kriminol. 112, 90 (1943).Google Scholar
  261. Mueller, B.: Münch. med. Wschr. 19371, 1021.Google Scholar
  262. Oekroes: Ungar. Ces. Path. 1941. Ref. Z. Path. 79, 176 (1942).Google Scholar
  263. Ponsold: Dtsch. Z. gerichtl. Med. 26, 225 (1936); 29, 163 (1938).Google Scholar
  264. Schönfeld: Arch. f. Dermat. 179, 339 (1939).Google Scholar
  265. Schourup: Todeszeitbestimmung auf der Grundlage postmortaler Cisterneflüssigkeitsveränderungen und des postmortalen Achsel-höhlentemperaturabfalles (Dänisch). Kopenhagen 1950.Google Scholar
  266. Schrader: Dtsch. Z. gerichtl. Med. 16, 256 (1931).Google Scholar
  267. Sjövall, H.: Nord, kriminaltekn. Tidskr. 21, 1 (1951).Google Scholar
  268. Walcher: Todeszeitbestimmung. In Handwörterbuch der gerichtlichen Medizin, S. 794. Berlin 1940.Google Scholar
  269. Weimann: Leichenflora. In Handwörterbuch der gerichtlichen Medizin, S. 444. Berlin 1940.Google Scholar
  270. Werkgartner: Beitr. gerichtl. Med. 9, 47 (1929).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1953

Authors and Affiliations

  • Berthold Mueller
    • 1
  1. 1.Gerichtlichen MedizinUniversität HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations