Advertisement

Die Bibliothek der Gesellschaft

Chapter
  • 15 Downloads

Zusammenfassung

Im Altertum und im Mittelalter gab es nur spärliche medizinische Werke, die sich in Privatbesitz, an Lehrstätten und in Klöstern befanden. Seit der Renaissance der antiken Medizin sowie seit der Erfindung der Buckdruckerkunst stieg die Zahl der geschriebenen und gedruckten Werke immer mehr an. Da man sich nicht mehr mit den medizinischen Codices als Vermittlern des alten Wissensgutes begnügte, setzte schon im 16. Jahrhundert eine außerordentlich fruchtbare Eigenproduktion ein, die Zahl der Observationes und Consilia, die praktisches Gut brachten, wurde immer größer, es traten im 18. Jahrhundert die medizinischen Zeitschriften, die neue Erkenntnisse aus aller Herren Länder mitteilten, hinzu, so daß das Bedürfnis nach Schaffung von Bibliotheken nicht nur für den einzelnen, sondern auch für die neuentstandenen ärztlichen Vereinigungen immer dringlicher wurde.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1938

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations