Advertisement

Zusammenfassung

In der Alkaloidchemie hat die lebende Zelle das erste Beispiel von ihrer undurchsichtigen Freigebigkeit im Erzeugen von Spielarten ein und desselben chemischen Grundtypus in einer die chemische Forschung und biologische Deutung stark belastenden Weise erkennen lassen. Vergleicht man z. B. die synthetische Tätigkeit der lebenden Pflanze einerseits im Hinblick auf die Alkaloide, andererseits auf die Kohlenhydrate und Fette, so fällt es sofort auf, wie relativ einfach die Natur in betreff der letztgenannten Stoffarten vorgeht, wie sie sich in der Beschränkung als eine Meisterin zeigt, indem: sie z. B. die wenigen Fettarten und die wenigen Biosen bzw. die eine „Stärke“ über das ganze Pflanzenreich verteilt oder in einer gegebenen Pflanzengattung die begrenzten Stofftypen möglichst bewahrt: bei diesen Reservestoffen bedient sich die Nàtur scheinbar eines unkomplizierten, „glatt-verlaufenden“ Aufbauverfahrens. Das Reaktionsbild wird aber vieldeutig, wenn die lebende Zelle in ihr synthetisches Werk noch das Element Stickstoff einbaut und die ringförmigen vielgliedrigen Alkaloide, gleichsam im Nebenbetriebe und oft nur in geringer Menge hervorbringt. „Die Natur tut nichts überflüssig“ (Kant) — wozu und wie baut dann die Natur überhaupt die Alkaloide und insbesondere die vielen Spielarten auf ?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 1).
    Die Nicotinsäure wurde zuerst von U. Suzuki (1911) und C. Funk (1913) aus der Reiskleie bei der Gewinnung von Vitamin B1 isoliert; über die biologische Bedeutung des Nicotinsäureamids vgl. Co-dehydrasen.Google Scholar
  2. 1).
    Als Dihydro-chinin, Dihydro-cinchonin, Dihydro-chinidin (Dihydro-conchinin) C99H99N909 und Dihydro-cinchonidin (Cinchamidin) C19HUN90 wurden diese Hydrobasen durch katalytische Hydrierung von A. S k i t a [B. 44, 2862 (1911); 45, 3317 (1912)] dargestellt und identifiziert.Google Scholar
  3. 1).
    ) Die katalytische Hydrierung von Cuprein zu Dihydro-cuprein C19H24N202 sowie von dessen Alkyläthern führten G. Giemsa und J. Halberkann [B. 51, 1325 (1918) u. f.; s. a. B. 54, 1167 (1921)] durch. Das Äthyl-hydrocuprein kommt als „Optochin“ (Zimmer & Co., Frankfurt a. M.) gegen Malaria und Pneumokokken (1914) zur medizinischen Anwendung.Google Scholar
  4. 1).
    Vgl. die Cinchoninformel R a b e s vom Jahre 1906.) Dann hat auch W. Solomon (Soc. 1938, 6; s. a. 1937, 592) die relative Konfiguration der vier asymmetrischen C-Atome formuliert, gemäß den beiden Serien: rechtsdrehendes Cinchonin und Dihydrocinchonin, Chinidin und Dihydrochinidin, alsdann linksdrehendes Cinchonidin und Dihydrocinchonidin, Chinin und Dihydrochinin. Über modifizierte Cinchona-Alkaloide liegen Beiträge von E. M. Gibbs und T. A. Henry vor (vgl. VII. Mitteil., Soc. 1939, 1294).Google Scholar
  5. 1).
    Der Verbrauch (bzw. Mißbrauch als Rauschgift) von Morphium und Heroin, aus der Darstellung in den legalisierten Fabriken stammend, stellt sich in folgenden Mengen der Erzeugung dar:Google Scholar
  6. 1).
    Andere Synthesen des Mezcalins: K. Kindler u. Peschke: Arch. d. Pharmaz. 270, 410 (1933); G. Hahn u. Wassmuth: B. 67, 696 (1934); Slotta u. Heller: B. 63, 3029 (1930 u. f.).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1941

Authors and Affiliations

  • Paul Walden

There are no affiliations available

Personalised recommendations