Lagerung der Atome im Raume (Stereochemie)

  • Paul Walden

Zusammenfassung

Die wissenschaftliche Reichweite chemischer Intuition und chemischer Experimentalforschung auf dem Gebiete des räumlichen Baues der Moleküle kann nicht besser bewertet und bemessen werden, all durch die voranstehende Beurteilung von seiten eines führenden Atomphysikers. Dieses Urteil gilt einem Gedankenbild, das vor sechs Jahrzehnten als eine Phantasterei abgelehnt, bespöttelt wurde, inzwischen aber — mit dem Fortschreiten der chemisch-wissenschaftlichen Erschließung der organischen Naturstoffe — eine zentrale Stellung sick gesichert hat.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    aus der älteren Zeit die beiden klassischen Werke: J. H. van’ t Hoff: Lagerung der Atome im Raume, 2. Aufl. 1894; 3. Aufl. 1908, und A. Werner: Lehrbuch der Stereochemie. 1904; dann auch die umfangreiche Zusammenfassung von C. A. Bischof f und P. Walden: Stereochemie. 1893/94.Google Scholar
  2. 2.
    aus der letzten Zeit: G.-Wittig: Stereochemie. 1930; St. Goldschmidt: Stereochemie. 1933; F. M. Jaeger: Lectures an the Principle of Symmetrie. 1920; insbesondere die grundlegende Enzyklopädie: K. Freudenberg: Stereochemie. 1933:Google Scholar
  3. 3.
    Historische Überblicke gab P. Walden: Fünfundzwanzig Jahre stereochemischer Forschung. Naturwiss. Rundschau 15, Nr. 12–16 (1900).Google Scholar
  4. Fünfzig Jahre stereochemische Lehre und Forschung. B. 58, 237 (1925).Google Scholar
  5. Vergangenheit und Gegenwart der Stereochemie. Naturwiss. 18, Nr. 15 u. f. (19.25).Google Scholar
  6. 4.
    Versuche zur Umbildung der klassischen Stereochemie lieferten u. a.:Google Scholar
  7. E. Knoevenagel: Entwicklung der Stereochemie zu einer Motochemie, 1907; A. v. Weinberg: Kinetische Stereochemie der Kohlenstoffverbindungen,.1914; A. Schleicher: Formale Stereochemie, 1917; K.WeiBenberg: Geometrische GrundIagen der Stereochemie. B. 59, 1526 (1926) [vgl. dazu W. Hückel: B. 59, 2826 (1926)]. Zur Stereochemie ringförmiger Gebilde: insbesondere H. Sachse (1890 u. f.) und E. Mohr (1903; 1918 u. f.). Über „dynamische Stereochemie“ vgl. H. Erlenmeyer: Hely. chim. Acta 13, 731 (1930).Google Scholar
  8. 5.
    Die stereochemische Wirklichkeit des in der dreidimensionalen Welt wirkenden Eaperimentalchemikers verschwindet in der höheren vierdimensionalen Welt, da in dieser die optischen Antipoden und ihre entgegengesetzten Drehungen identisch werden sollen [Chem. News 131, 373 (1925)].Google Scholar
  9. 1).
    Beachtenswert ist der Befund [A. Lüttringhans und K. Buchholz: B. 73, 136 (1940)3, daß in der J. H. van’t Hoff geschaffenen Lehre vom regulären Kohlenstofftetraeder dem von A. Baeyer zugrunde gelegten Tetraederwinkel von rund 110° (bzw. 109° 28’) „eine wesentlich höhere Realität zukommt als bisher angenommen wurde, und als auch die Begründer der Tetraederlehre selbst zu erwarten gewagt hatten“.Google Scholar
  10. 1).
    Literatur: M. Scholtz: Einfluß der Raumgruppen usw. Stuttgart 1899. L. Anschütz: Z. Angew. Chem. 41, 691 (1928).CrossRefGoogle Scholar
  11. G. Wittig: Stereochemie, S. 333–361. 1930.Google Scholar
  12. St. Goldschmidt: Stereochemie, S. 215–255. Leipzig 1933.Google Scholar
  13. W. Hückel: Theoretische Grundlagen usw., Bd. II, 8. 222–244. 1935.Google Scholar
  14. 2).
    V. Meyer: B. 27, 510 (1894)., 14*Google Scholar
  15. 1).
    V. Meyer u. J. J. Súdborough: B. 27, 1580, 1586, 3146 (1894).Google Scholar
  16. 2).
    V. Meyer: B. 28, 188, 1254 (1895).Google Scholar
  17. 3).
    V. Meyer: B. 29, 830, 839 (1896).Google Scholar
  18. 4).
    V. Meyer: B. 28, 2775, 2788 (1895). 5) A. W. Hofmann: B. 5, 704 (1$72). 6) Kachier: A. 162, 263 (1872).Google Scholar
  19. 1).
    A. W. Hofmann: B. 17, 1415 (1884); 18, 1824 (1885); Küster u. Stollberg: A. 278, 207 (1894).Google Scholar
  20. 2).
    J. Wislicenus: Abhandl. d. Sächs. Akad. d. Wissensch. Leipzig 1887.Google Scholar
  21. 3).
    F. Kehrmann: B. 21, 3315 (1888); 28, 130, 135 (1890); 41, 435 (1908); J. prakt. Chem. (N. F.) 42, 134 (1890).CrossRefGoogle Scholar
  22. 4).
    Henry: B. 10, 2041 (1877); s. auch A. Werner: Stereochemie, S. 401. 1904.Google Scholar
  23. 1).
    Wegscheider: M. 16, 75 (1895); B. 28, 1468 (1895).Google Scholar
  24. 2).
    Angeli: B. 29, Ref. 591 (1896).Google Scholar
  25. 1).
    G. Bredig: Ph. Ch. 21, 154 (1896).Google Scholar
  26. 2).
    A. Michael: B. 42, 310, 317. (1909).Google Scholar
  27. 1).
    Sachse: Ph.“Ch. -10, 240 (1892).Google Scholar
  28. 2).
    Lowry: Soc. 75, 223 (1899).Google Scholar
  29. 3).
    Tanatar: B. 29, 1297 (1896); A. 273, 54 (1893).Google Scholar
  30. 1).
    Berthelot: C. r. 118, 1123 (1894); B. 27, Ref. 464.Google Scholar
  31. 2).
    Über,.Alloergatie = dynamische Isomerie vgl. H. Klinger: B. 32, 2195 (1899).Google Scholar
  32. 1).
    Abnorm hohe Werte des optischen Drehungsvermögens zeigen z. B. Nitromandel-säure mit M:4%, _ ± 594° in Aceton (A. McKenzie und P. A. Stewart: Soc. 1935, 104); von komplizierteren Gerüsten seien genannt die Derivate des Bisiminocamphers mit [a] bis zu + 2875° [B. K. Singh, M. Singh und S. Lal: Soc.119,1971 (1921)] sowie das Crocin mit [a] `,t _ — 1760° in Wasser [R. Kuhn und J. W ang: B. 72, 871 (1939)]; weitere Beispiele gibt M. Singh [J. Indian chem. Soc. 16, 19 (1939)]. Die Einführung der Nitrogruppe in den Benzolring bringt auch eine mehrfache Steigerung des Drehungswertes in der a-Phenoxy ([4, = + 39,3°) zu der d-o-Nitrophenoxy-própionsäure NO2 • C6H4.O•CH(CH3) COOH mit [a]„ =+ 166,25°- hervor [E. Fourneau: Bl. (4) 31, 988 (1923)].Google Scholar
  33. 2).
    Über Mutarotation und optische Superposition vgl. das Kapitel Zucker.Google Scholar
  34. 1).
    E. Beckmann: A. 250, 373 (1889); ebenso L. Claisen: Ber. d. Bayr. Akad.d.• Wiss. 20, 451 (1891).Google Scholar
  35. 2).
    A. v. Baeyer: B. 19, 1797 (1886).Google Scholar
  36. 1).
    A. v. Baeyer: B. 27, 454 (1894).Google Scholar
  37. 2).
    Wallach: A. 281, 127 (1894).Google Scholar
  38. 3).
    A. v. Baeyer: B. 27, 3495 (1894).Google Scholar
  39. 4).
    G. Wagner: B. 27, 1653 (1894).Google Scholar
  40. 5).
    S. auch Tiemann und Semmler: B. 28, 2146 (1895).Google Scholar
  41. 1).
    A. v. Baeyer: B. 29, 4’(1896).Google Scholar
  42. 1).
    J.Böeseken und Langedyk (C.1927II, 1932 ) haben mittels der Lichtoxydation der Alkohole, z. B. durch Anwendung von photoaktivem Benzophenon-p-carbonsäure-l-menthylester, das razem. Methyläthylcarbinol aufspalten können.Google Scholar
  43. 1).
    Ähnlich dürfte der Fall von M. Betti und. E. Lueohi (C. 1940 I, 2779) liegen, die z. B. aus Acetaldehyd mit CeH5MgBr in optisch-aktivem Dimethylbornylamin ein aktives Methylphenylcarbinol CBH5CH(OH) • CH,, a,, = + 1,33° erhielten.Google Scholar
  44. 1).
    Daß die Natur von gewissen Stoffklassen sowohl die d-als auch die 1-Antipoden erzeugt, tritt namentlich unter den „ätherischen Ölen“ u. ä. entgegen, z. B. d-und 1-Linalool, d-und 1-Citronellol, d-und 1-Pinen, d-und 1-Campher, d-und 1-Borneol. Neuerdings sind auch zwei Naphthochinonfarbstoffe als in der Natur vorkommende optische Antipoden gefunden worden: 1-Alkannin und d-Shikonin [H. Brock m a n n und H. Roth, 1935; über die Synthese vgl. H. Brockmann und K. Müller: A. 540, 51 (1939)].Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1941

Authors and Affiliations

  • Paul Walden

There are no affiliations available

Personalised recommendations