Allgemeines

  • H. Jebsen-Marwedel

Zusammenfassung

Glas ist ein von alters her angesehener Werkstoff. Seine Industrie hat erst spät begonnen, die Ergebnisse wissenschaftlicher Forschung auf sich anzuwenden. Obwohl ihre Technologie durch Johann Kunckels „Ars vitraria“ (um 1679) zu den ältesten der Chemie und Hüttenkunde überhaupt gehört [1], bildet sie eigentlich erst seit wenigen Jahrzehnten ein selbständiges Fach. Wesentliche Untersuchungsergebnisse, z. B. über die Reaktionen unter Silikaten und Karbonaten, ebenso über die sich aus Silikaten ausscheidenden Kristalle, die später auf das technisch erzeugte Glas bezogen wurden, sind viel früher aus dem mineralogischen Fach hervorgegangen. Dort hat man das vulkanische Magma und andere natürliche Verwandte des Glases auf ihre Gesetzmäßigkeiten untersucht, längst bevor man daran dachte, der Glasindustrie damit einen Dienst zu erweisen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Hinweise

  1. 1.
    Vgl. H. Salmang; Fußnote im Vorwort (S. IV) sowie Naturwissenschaften, Bd. 45 (1958) 1, 4–6.CrossRefGoogle Scholar

Schrifttum

  1. [1]
    Walden, P.: Drei Jahrtausende Chemie. Berlin: W. Limpert-Verlag 1944. Dieser Historiker der Chemie hält Joh. Kunckel deswegen für einen früh hervorragenden Vertreter des Faches (also nicht nur der Glastechnik), weil er zu den Ersten gehörte, die als „Berufschemiker bewußt chemische Forschung betrieben und die Anwendung der Chemie auf die von der Umwelt gestellten Fragen als ihr Aufgabengebiet betrachteten“. Damit gehört Kunckel zu den Vorläufern der Systematiker mit einem „Gewissen für Methodik“.Google Scholar
  2. [2]
    Keppeler, G.: Otto Schotts frühe Arbeiten und ihre Bedeutung für die Glastechnologie. Glastechn. Ber. Bd. 14 (1936) Nr. 2 S. 49.Google Scholar
  3. [3]
    Long, B.: Betrachtungen über die Entwicklung des technischen Fortschritts in der Glasindustrie. Verres et Réfractaires Bd. 10 (1956) Nr. 6 S. 337.Google Scholar
  4. [4]
    Glasfehler als Beispiel für die Technologie von Störungserscheinungen. Angew. Chem. Bd. 19 (1947) S. 64.-Ref. Glastechn. Ber. Bd. 22 (1948/49) S. 305.Google Scholar
  5. [5]
    Pathologie der Werkstoffe; Beispiel Glas. Technik 3 (1948) S. 175.-Ref. Glastechn. Ber. Bd. 22 (1948/49) S. 440.Google Scholar
  6. [6]
    (a)Fehler als Lehrmeister (Technische „Zuchtwahl“ — Erkennen und Bekämpfen von Fehlern). Techn. Linie, Beil. Handelsblatt Düsseldorf (1953) Nr. 18.Google Scholar
  7. (b).
    Erziehung des Technikers zur Erfahrung. (Die Praxis verlangt Einstellung auf die zu erwartende Unvollkommenheit.) Techn. Linie, Beil. Handelsblatt Düsseldorf (1952).Google Scholar
  8. [7]
    Handwerk — ein Vorfeld der Wissenschaft. VDI-Nachr. 1957 Nr. 5 S. 7.Google Scholar
  9. [8]
    Glasschmelzen ist noch immer eine „Kunst“. Eine Analyse der Situation im technischen Betrieb, wenn Störungen eintreten. Sprechsaal Bd. 86 (1953) Nr. 18 S. 460.Google Scholar
  10. [9]
    Zur Beurteilung von Glasfehlern. Geringfügige Mängel sind kein Hindernis für die Marktfähigkeit. Dtsch. Glaserztg. Bd. 53 (1942) Nr. 9 S. 7.Google Scholar
  11. [10]
    Übertriebene Anforderungen an Eigenschaften der Glaserzeugnisse und Fernhaltung ihrer Fehler. Glashütte Bd. 75 (1948) Nr. 7 S. 138.Google Scholar
  12. [11]
    Houdremont, E.: Gedanken zum Qualitätsbegriff. Techn. Mitt. Bd. 46 (1953) S. 399. Ref. Glastechn. Ber. Bd. 27 (1954) S. 474.Google Scholar
  13. [12]
    Ansprüche des Kunden. (Klärungsversuch eines industriellen Anliegens.) Sprechsaal Bd. 89 (1956) Nr. 4 S.75.Google Scholar
  14. [13]
    „Fensterglas ist um so besser, je weniger man es bemerkt.“ Aus: Fortschritte in der Tafelglasherstellung. Industria, Beil. z. Frankf. Ztg. 1943 S. 1.Google Scholar
  15. [14]
    Tammann, G.: Über die Gläser als unterkühlte Flüssigkeiten. Glastechn. Ber. Bd. 3 (1925/26) Nr. 3 S. 73, sowie Der Glaszustand. Leipzig: L. Voß 1933.Google Scholar
  16. [15]
    Eitel, W.: Der physikalisch-chemische Zustand des Glases. Glastechn. Ber. Bd. 3 (1925/26) Nr. 6 S. 195.Google Scholar
  17. [16]
    Tammann, G.: Das Verhalten der Gläser in ihrem Erweichungsintervall. Glastechn. Ber. Bd. 7 (1929/30) Nr. 10 S. 445.Google Scholar
  18. Sowie: Die Bestimmung einer den Übergang vom spröden Glas in eine hochviskose Masse charakterisierenden Temperatur. Glastechn. Ber. Bd. 11 (1933) Nr. 2 S. 63.Google Scholar
  19. [17]
    Boeke-Eitel: Physikalisch-chemische Grundlagen der Petrographie. Kap.: Umwandlung der Mineralien S.57.Google Scholar
  20. [18]
    Jebsen-Marwedel, H.: Die Technologie des Glases im Lichte naturwissenschaftlicher Forschung. Naturwiss. Bd. 19 (1931) Nr. 52 S. 1033.CrossRefGoogle Scholar
  21. [19]
    Eitel, W.: Physikalische Chemie der Silikate. Leipzig: L. Voß 1929. Neuausgabe.Google Scholar
  22. [20]
    Jebsen-Marwedel, H.: Kristalltrachten der technischen Kalk-Natron-Silikat-Entglasung und ihre Auslegung. Sprechsaal Bd. 62 (1929) Nr. 38; sowie: Naturwiss. 1929 Nr. 5, S. 84.Google Scholar
  23. [21]
    Jebsen-Marwedel, H.: Verzögerungserscheinungen am technischen Glas. Glastechn. Ber. Bd. 7 (1929/30) Nr. 9 S. 383.Google Scholar
  24. [22]
    Eckert, F.: Über die physikalischen Eigenschaften der Gläser. Jb. Radioaktivität u. Elektronik 1923 S. 93.Google Scholar
  25. Eckert, F.: Schrifttum Glastechn. Ber. Bd. 1 (1924) Nr. 6 S. 129.Google Scholar
  26. [23](a)
    Berger, E.:Beitrag zur Frage nach der Natur des Glaszustandes. Glastechn. Ber. Bd. 5 (1927/28) Nr. 9 S. 393.Google Scholar
  27. (b).
    Klemm, H. u. E. Berger: Untersuchungen über den Ausdehnungsverlauf beim Übergang vom spröden in zähflüssiges Glas. Glastechn. Ber. Bd. 5 (1927/28) Nr. 9 S. 405.Google Scholar
  28. [24]
    (a) Körner, O. u. H. Salmang: Untersuchungen über den glasigen Zustand mit Hilfe eines Dilatometers. Z. anorg. allg. Chem. Bd. 199 (1931) Nr. 3 S. 235.CrossRefGoogle Scholar
  29. Bemerkungen hierzu: Berger., E.: Z. anorg. allg. Chem. Bd. 201 (1931) Nr. 2 S. 144. Ref. Glastechn. Ber. Bd. 10 (1932) Nr. 1 S. 4CrossRefGoogle Scholar
  30. (b).
    Körner, O., H. Salmang u. W. Lerch: Dilatometrische Messungen über den glasigen Zustand. Sprechsaal Bd. 65 (1932) Nr. 52 S. 925 (3. Abb.). Ref. Glastechn. Ber. Bd. 11 (1933) Nr. 4 S. 139.Google Scholar
  31. [25](d)
    Berger, E.: Gleichgewichtsverschiebungen im Glas und Einfluß der Wärmevorgeschichte auf seine physikalischen Eigenschaften. Glastechn. Ber. Bd. 8 (1930) Nr. 6 S. 339.Google Scholar
  32. (b).
    Berger, E.: Über die Abhängigkeit der Glaseigenschaften von der Wärme Vorgeschichte. Z. Instrumentenkde. Bd. 51 (1931) S. 127. Ref. Glastechn. Ber. Bd. 10 (1932) Nr. 11 S. 611.Google Scholar
  33. [26]
    Berger, E.: Probleme des Glaszustandes. I. Glas als vierter Zustand der Materie. Z. techn. Phys. Bd. 12 (1931) S. 344. Ref. Glastechn. Ber. Bd. 10 (1932) Nr. 1 S. 42.Google Scholar
  34. [27]
    Berger, E., M. Thomas u. W. E. S. Turner: Bestimmung des Transformationspunktes an gleichen optischen Gläsern in drei verschiedenen Laboratorien. Glastechn. Ber. Bd. 12 (1934) S. 172.Google Scholar
  35. Hänlein, W. u. M. Thomas: Untersuchungen über den Aggregationspunkt und Transformationspunkt von Gläsern durch Messung des elektrischen Widerstandes. Glastechn. Ber. Bd. 12 (1934) S. 109.Google Scholar
  36. Berger, E.: Bestimmung des Transformationspunktes an abgeschreckten Gläsern. Einige Beobachtungen über das Verhalten des Glases beim Erhitzen auf Temperaturen unterhalb des Transformationspunktes. Ref. F. Späte u. M. Thomas. Glastechn. Ber. Bd. 11 (1933) Nr. 7 S. 262.Google Scholar
  37. Berger, E.: Deutsch-englische Transformationspunktbestimmung. F.A. Bericht I d. DGG. Berlin 1933. Ref. Glastechn. Ber. Bd. 12 (1934) Nr. 1 S. 34.Google Scholar
  38. [28]
    Späte, Thomas u. Honigmann: Beobachtungen über Vorgänge im Glas unteihalb des Transformationspunktes (Tg.). Glastechn. Ber. Bd. 12 (1934) Nr. 1 S. 34.Google Scholar
  39. [29](a)
    Littleton, J. T. u. E. H. Roberts: A method for determining the annealing temperature of glass. J. Opt. Soc. Amer. Bd. 4 (1920) S. 224.CrossRefGoogle Scholar
  40. (b).
    Lillie, H. R.: Viscosity of glass between the strain point and melting temperature. J. Amer. ceram. Soc. Bd. 14 (1931) S. 502.CrossRefGoogle Scholar
  41. (c).
    Lillie, H. R.: Viscosity-time-temperature relations in glass at annealing temperatures. J. Amer. ceram. Soc. Bd. 16 (1933) S. 619.CrossRefGoogle Scholar
  42. (d).
    Stott, V. H., D. Turner, u. H. Sloman: Effects of thermal treatment on glass as shown by precise viscosimetry. Proc. roy. Soc. Bd. 112 A (1926) S. 499.CrossRefGoogle Scholar
  43. (e).
    Tentative method of test for annealing point and strain point of glass. A.S.T.M. Designation: C 336.Google Scholar
  44. (f).
    Lillie, H. R.: Re-evaluation of glass viscosities at annealing and strain point. J. Amer. ceram. Soc. Bd. 37 (1954) S. in.Google Scholar
  45. (g).
    Littleton, J. T.: The softening point of glass. J. Soc. Glass. Technol. Bd. 24 (1940) S. 176.Google Scholar
  46. (h).
    Tentative method of test for softening point of glass. A.S.T.M. Designation: C 338.Google Scholar
  47. (i).
    Lillie, H. R.: A method for measuring the flow point of glass. J. Amer. ceram. Soc. Bd. 35 (1952) S. 149.CrossRefGoogle Scholar
  48. [30]
    Jebsen-Marwedel, H.: 30 Jahre technischer Entwicklung der maschinellen Herstellung von Tafelglas. Sprechsaal Bd. 90 (1957) Nr. 1 S. 8.Google Scholar
  49. [31]
    Morey, G. W. u. N. L. Bowen: Das Dreistoffsystem Natriummetasilikat, Calciummetasilikat und Kieselsäure J. Soc. Glass Technol. Bd. 9 (1925) S. 226. Ref. Glastechn. Ber. Bd. 4 (1926/27) S. 64, Darstellung rechtwinklig umgezeichnet von A. Dietzel, Spiechsaal Bd. 60 (1927) S. 5.Google Scholar
  50. [32]
    Zschimmer, E. u. A. Dietzel: Die Temperatur-Zeit-Kurven der sichtbaren Entglasung bei Spiegelglas. Z. techn. Phys. 1926, S. 278, sowie Sprechsaal Bd. 60 1927) Nr. 7-12 S. 110, 129, 145, 165, 186, 204. Ref. Glastechn. Ber. Bd. 5 (1927/28) S. 378.Google Scholar
  51. [33]
    Keppeler, G. u. H. Ippach: Die Haltbarkeit von Gläsern im Natron-Kalk-Kieselsäure-System. Sprechsaal Bd. 60 (1927) Nr. 14-17 S. 329, 261, 281, 297. Ref. Glastechn. Ber. Bd. 5 (1927/28) S 369.Google Scholar
  52. G. Keppeler u. F. Körner: Über einige wichtige Eigenschaften der Flaschengläser. Sprechsaal Bd. 67 (1934) Nr. 40-42 S. 607, 623, 640. Ref. Glastechn. Ber. Bd. 13 (1935) Nr. 4 S. 130.Google Scholar
  53. [34]
    Jebsen-Marwedel, H. u. A. Becker: Darstellung schmelztechnischer Vorgänge aus dem Glashüttenbetrieb im Laboratorium; Beispiel: Die Einwirkung von Sulfat + Kohle-Gemischen auf Gallebildung, Erschmelz-barkeit, Farbstich und Läuterung eines normalen Glases aus Sand-Soda-Kalk-Gemenge. Glastechn. Ber. Bd. 13 (1935) Nr. 4 S. 109.Google Scholar
  54. [35]
    Jebsen-Marwedel, H. u. A. Becker: Bekämpfung potentieller Fehlerquellen. Sprechsaal Bd. 89 (1956) Nr. 24 S. 561.Google Scholar
  55. [36]
    Daeves, K. u. A. Beckel: Großzahlforschung und Häufigkeits-Analyse. Verlag Chemie, Weinheim und Berlin, 1948.Google Scholar
  56. F. W. Preston: Bull. Am. ceram. Soc. Bd. 28 (1949) Nr. 6 S. 225.Google Scholar
  57. M. Ponchon, Verr. et Réfractaires Bd. 4 (1950); Nr. 4 S. 213.Google Scholar
  58. P. Beyersdorfer: Sprechsaal Bd. 83 (1950) Nr. 11 S. 219.Google Scholar
  59. A. Cousen: J. SOC. Glass Technol. Bd. 36 (1952) Nr. 173 S. 346.Google Scholar
  60. R. Allolio, In: K. Daeves: Rationalisierung durch Großzahlforschung, Verlag Stahl-Eisen, (1952).Google Scholar
  61. U. Graf: Z. VDI Bd. 96 (1954) Nr. 25 S. 842.Google Scholar
  62. A. H. Schaafsma u. F. G. Willemze: Hamburg: Philips GmbH. (1955).Google Scholar
  63. H. Beyersdorfer: Glashütte Bd. 76 (1949/50) H. 4 S. 49. J. Sc. ind. Res. 15 A (1956) Nr. 3 S. 134.Google Scholar
  64. [37]
    Daeves, K: Glastechn. Ber. Bd. 22 (1949) Nr. 17 S. 397.Google Scholar
  65. J. H. Toulouse: Glass Packer Bd. 31 (1952) Nr. 11 S. 727 u. 744.Google Scholar
  66. Sowie: Bull. Amer. ceram. Soc. Bd. 32 (1953) Nr. 10 S. 339 und Glass Ind. Bd. 34 (1953) Nr. 2 S. 70.Google Scholar
  67. St. Lindroth: Glas-, Em.-, Ker.-Techn. Bd. 4 (1953) Nr. 7 S. 245.Google Scholar
  68. S. Miyagi u. S. Yasuoka: J. ceram. Assoc. Jap. Bd. 61 (1953) Nr. 8 S. 361.CrossRefGoogle Scholar
  69. L. H. Lehnert: Sprechsaal Bd. 87, (1954) S. 565 u. 589.Google Scholar
  70. A. P. Stergion: Glass Ind. Bd. 35 (1954) Nr. 10 S. 539, 574, 576.Google Scholar
  71. H. Isken: Glas-, Em.-, Ker.-Techn. Bd. 7 (1956) H. 7, S. 234.Google Scholar
  72. F. Jochim: Glastechn. Ber. Bd. 30 (1957) H. 7, S. 292.Google Scholar
  73. R. Allolio: Glaswelt Bd. 1 (1957) Nr. 14 S. 2.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1959

Authors and Affiliations

  • H. Jebsen-Marwedel
    • 1
  1. 1.GelsenkirchenDeutschland

Personalised recommendations